Spanien: Ein Befehl genügt - ISIS in Europa kampfbereit

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
22.03.2016 14:27
Die spanische Regierung hält ISIS für Kampfbereit in Europa: Die Terror-Miliz sei gut organisiert und einsatzfähig. Sie könne ihre Terror-Zellen innerhalb von Stunden aktivieren.
Spanien: Ein Befehl genügt - ISIS in Europa kampfbereit

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach den Explosionen in Brüssel mit Dutzenden von Toten und zahlreichen Verletzten, melden sich die europäischen Regierungschefs und Politiker zu Wort, um das Ereignis zu bewerten.

El Correo zitiert den spanischen Außenminister José Manuel García-Margallo: „Es handelt sich um eine koordinierte Aktion an verschiedenen Stellen der Stadt (…) Dieser Terrorismus ist wie ein Krebs, der sich über die ganze Welt ausbreitet (…) ISIS verfügt über Terrorzellen, die sie in kürzester Zeit aktivieren kann. Diese Gruppen brauchen keine große Vorbereitung, es genügt ein Befehl, und sie schlagen zu.“

Der spanische Premier Mariano Rajoy Brey twittert: „Die Einheit der Demokraten in der EU wird immer der Barbarei und dem Unrecht überlegen sein (…) Der Terrorismus wird es nicht schaffen, uns zu besiegen.“

EU-Ratspräsident Donald Tusk twittert: „Die EU gibt Brüssel Solidarität zurück und wird Brüssel, Belgien und Europa helfen, der Bedrohung durch den Terror entgegenzutreten“.

Die BBC zitiert die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zacharowa: „Während immer Menschenleben verloren gehen, beginnen die Menschen zu verstehen, dass die Politik der Doppelmoral in der Evaluierung von terroristischen Aktivitäten in eine Sackgasse führt.“

Die Nachrichtenagentur Tass zitiert den Kreml-Sprecher Dmitri Peskow: „Präsident Putin hat in Bezug auf die zivilen Toten im Verlauf der Explosionen in Brüssel König Philipp von Belgien bereits sein Beileid ausgesprochen. Der Präsident verurteilte diese barbarischen Verbrechen, die verübt wurden, aufs Schärfste.“

Der türkische Premier Ahmet Davutoğlu sagte bei einer Fraktions-Rede der Regierungspartei AKP. Die Zeitung Taraf zitiert den Premier: „An diesem Morgen fand in Brüssel ein Anschlag statt. Ich möchte dem belgischen Volk mein Beileid aussprechen. Wir waren vergangene Woche in Brüssel. Ich lade die Menschheit dazu ein, eine gemeinsame Linie gegen jegliche Formen von Terrorismus zu finden. Unser Land erlebt eine schwierige Phase. Zahlreiche Terrororganisationen greifen unsere Heimat an. Sie haben verschiedene Namen, doch sie handeln auf denselben Befehl. Organisationen, die angeblich verfeindet sind, sammeln sich alle gegen uns.“

Das griechische Außenministerium twittert: „Die Hauptstadt unserer Union wird angegriffen. Wir trauern um die Toten und versprechen, dass die Demokratie den Terror erobern wird. Wir sind alle Brüsseler.“

Österreichs Bundeskanzler Werner Faymann meldet in einer gemeinsamen Erklärung mit Vizekanzler Reinhold Mitterlehner: „Diese Anschläge gegen die Zivilbevölkerung im Zentrum Europas tragen eine feige und barbarische Handschrift. Unser tiefes Mitgefühl und unsere Anteilnahme gilt den Opfern, deren Angehörigen und Freunden (…) Europa muss den Terror gemeinsam bekämpfen und seine demokratischen Werte entschlossen verteidigen.“

Auch die belgische Regierung warnt vor weiteren potenziellen Attentätern in Brüssel: „Wir fürchten, dass Personen noch auf freiem Fuß sind“, sagte Außenminister Didier Reynders am Dienstag dem Fernsehsender RTBF. Die Polizei soll auf dem Flughafen einen Sprengstoffgürtel und eine Kalaschnikow gefunden haben. Zudem wurde ein Atomkraftwerk evakuiert.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Illegale chinesische Textilarbeiter brachten das Corona-Virus nach Italien: Doch Europa hat keine Kraft, sich gegen Peking aufzulehnen

Corona hat seinen Ursprung in China. Dazu kommt, dass illegale chinesische Textilarbeiter einen großen Anteil daran haben, dass sich das...

DWN
Politik
Politik Ehemaliger britischer Premier Brown plädiert für temporäre Weltregierung

Der ehemalige britische Premierminister Gordon Brown plädiert für die Gründung einer globalen Exekutive, der neben internationalen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona: Millionen Amerikaner verlieren ihre Jobs - und damit ihre Krankenversicherung

Millionen Amerikaner, die derzeit ihren Arbeitsplatz verlieren, verlieren damit auch ihre Krankenversicherung. Das gesamte System ist in...

DWN
Politik
Politik Salvini dreht durch: „Die EU ist eine Höhle von Schlangen und Schakalen“

Der Chef der Lega Nord, Matteo Salvini, hat die EU als eine “Höhle von Schlangen und Schakalen” bezeichnet. Er ist wütend, dass...

DWN
Technologie
Technologie Singapur baut den autonomen Schlepper - Experten sind skeptisch

Der Hafen von Singapur lässt einen autonomen Schlepper bauen. Die digitale Technik liefert der Schweizer Technologie-Konzern Asea Brown...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Muss Gazprom um seine Anteile auf dem europäischen Gasmarkt bangen?

Nur 32 Prozent der langfristigen Verträge von Gazprom mit europäischen Kunden sind an den Ölpreis gebunden. Trotzdem muss der russische...

DWN
Politik
Politik USA wollen ihre Atomwaffen in Europa modernisieren

Die USA wollen ihr Atomwaffen-Arsenal in Europa modernisieren. Derzeit befinden sich dort etwa 150 US-Atomwaffen. Die Orte der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft E-LKW-Produzent Nikola Motor peilt Börsengang an

Der E-LKW-Hersteller Nikola Motor Company (NMC) will mit den Einnahmen aus der Notierungsaufnahme der Aktien die E-Mobilität voranbringen.

DWN
Politik
Politik DWN-Exklusiv: Chinas Top-Epidemiologin warnt vor zweiter Corona-Welle

Die chinesische Epidemiologin Li Lanjuan, die in China an vorderster Front gegen das Corona-Virus kämpft, erläutert, worauf die Menschen...

DWN
Deutschland
Deutschland Globaler Nahrungsmittel-Handel beeinträchtigt: Merkel will Asylbewerber und Studenten zur Feldarbeit heranziehen

In der deutschen Landwirtschaft kommt es zu personellen Engpässen. Nun sollen Asylbewerber und Studenten herangezogen werden. Weltweit...

DWN
Politik
Politik Amerikas Reiche verschanzen sich in Ferienhäusern und auf Yachten

In den USA verlassen immer mehr reiche Personen das Land oder verschanzen sich. Auch viele Bürger versuchen, aus den Städten aufs Land zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Großbank ABN Amro zwingt Kunden, ihr Gold billig zu verkaufen

Der Goldmarkt gerät aus allen Fugen. ABN Amro zwingt nun sogar die eigenen Kunden, ihr bei der Großbank eingelagertes Gold innerhalb...

DWN
Politik
Politik Wenige Hunderttausend bestimmen über das Schicksal von Milliarden: „Nie haben weniger Menschen mehr Umwälzungen bewirkt!“

Der Informations- und Finanzdienst Solvecon liefert in seinem aktuellen Forex-Report einen interessanten Kommentar zur gegenwärtigen...

DWN
Finanzen
Finanzen Lagarde öffnet alle Schleusen: Staatsanleihen werden künftig zeitlich und zahlenmäßig unbegrenzt gekauft

Bislang galt, dass die EZB bis zu einem Drittel aller zirkulierenden Staatsanleihen eines Landes kaufen durfte. Diese Grenze wurde nun...

celtra_fin_Interscroller