Wall Street erfreut: Yellen verspricht Vorsicht bei Zins-Erhöhung

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
30.03.2016 01:30
Der Dow Jones Index hat sich nach einer Ankündigung von Fed-Chefin Yellen positiv entwickelt. Yellen versprach, bei den nächsten Zins-Erhöhungen Vorsicht walten zu lassen. Die Fed fürchtet, dass der Boom in China zu Ende geht - und damit US-Unternehmen und Spekulanten unter Druck geraten.
Wall Street erfreut: Yellen verspricht Vorsicht bei Zins-Erhöhung

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die US-Aktienmärkte haben am Dienstag positiv auf geldpolitische Aussagen von US-Notenbankpräsidentin Janet Yellen reagiert. Diese hatte sich zurückhaltend zu möglichen Zinserhöhungen geäußert. Bei weiteren Zinsschritten sei eine vorsichtige Vorgehensweise garantiert, versicherte Yellen in einer Rede in New York. Die Notenbankerin machte auch klar, dass die Fed erheblichen Spielraum für stimulierende Maßnahmen habe, falls dies notwendig werden sollte. Zuvor hatten bereits aktuelle US-Konjunkturdaten gestützt.

Der Leitindex Dow Jones Industrial drehte nach den Yellen-Kommentaren ins Plus und schloss 0,56 Prozent höher bei 17 633,11 Punkten. Dies war der höchste Schlussstand im bisherigen Jahresverlauf. Im frühen Handel war der Leitindex wegen schwacher Ölpreise noch bis auf 17 434 Punkte abgesackt. Der marktbreite S&P-500-Index gewann 0,88 Prozent auf 2055,01 Punkte und markierte damit auf Schlusskursbasis ebenfalls das höchste Niveau des Jahres. Der Technologiewerte-Index Nasdaq 100 stieg um 1,58 Prozent auf 4467,72 Zähler. Das entspricht dem höchsten Endstand seit dem 5. Januar.

Volkswirte vom Analysehaus Capital Economic werteten die Aussagen Yellens als Hinweis, dass die Fed bei den Zinserhöhungen weiter sehr vorsichtig vorgehen wird. Ihrer Einschätzung nach zeigte sich die Notenbankerin besorgt über die aktuelle Entwicklung in China. In der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt nach den USA vollzieht sich derzeit ein Wandel von einem stark industriegeprägten Wachstum hin zu einem Wachstum, das stärker von Dienstleistungen getrieben wird.

Unterdessen hat sich in den USA die Verbraucherstimmung im März überraschend stark aufgehellt. Der vom Conference Board erhobene Indikator war zum Vormonat um 2,2 Punkte auf 96,2 Punkte gestiegen, während Bankvolkswirte mit 94,0 Punkten gerechnet hatten. Außerdem wurde der Wert für Februar von 92,2 auf 94,0 Zähler nach oben revidiert. Die Preise am US-Häusermarkt waren im Januar mit einem Plus von 0,8 Prozent zum Vormonat zudem etwas stärker gestiegen als erwartet. Der US-Finanzsektor dürfte die Yellen-Äußerungen nicht gerade mit Freude quittieren, weil niedrige Leitzinsen für längere Zeit die Zinserträge der Banken und die Anlagerenditen der Versicherungen schmälern. Entsprechend waren Finanzaktien der schwächste Sektor am Dienstag. So verloren Bank of America 1,47 Prozent, JPMorgan 0,62 Prozent und Wells Fargo 1,33 Prozent.

Unter den Einzelwerten gehörten Yahoo-Aktien zu den attraktivsten Papieren und gewannen mehr als 3 Prozent. Der Internet-Dino treibt die Suche nach Käufern für einige Unternehmensteile voran. Laut «Wall Street Journal» sollen Interessenten in den kommenden zwei Wochen konkrete Angebote vorlegen. Einige Bieter sind der Zeitung zufolge nur am Web-Kerngeschäft des Internet-Pioniers interessiert, andere könnten auch für die Anteile an der chinesischen Handelsplattform Alibaba oder an Yahoo Japan bieten, hieß es.

Apple-Titel legten um 2,37 Prozent zu und waren damit Spitzenreiter im Dow. Der aufsehenerregende Streit zwischen dem Elektronikkonzern und der US-Regierung um das Entsperren des iPhones eines toten Attentäters ist vorerst beendet. Das FBI ist nun nach eigener Aussage auch ohne Hilfe von Apple an die Daten gekommen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Produktions-Kapazitäten der deutschen Autobauer sind viel zu hoch: Massenentlassungen drohen

Die Produktionskapazitäten der deutschen Autobauer sind viel zu hoch – die Unternehmen werden deshalb massive Entlassungen vornehmen.

DWN
Politik
Politik Katastrophenhilfe fordert 100.000 Leichensäcke beim Pentagon an

Die nationale Koordinationsstelle der USA für Katastrophenhilfe (FEMA) hat beim Pentagon 100.000 Leichensäcke angefordert. Der...

DWN
Politik
Politik Corona: Das Meisterstück der Massen-Manipulation

Mit ihrem Appell, das Corona-Virus müsse unter allen Umständen bekämpft werden, appelliert die Politik an die Urängste der Menschen. Es...

DWN
Politik
Politik Russlands Wohltätigkeitsorganisationen stehen vor dem totalen Bankrott

Russlands Wohltätigkeitsorganisationen und NGOs sind mit einer akuten Finanzierungskrise konfrontiert, da Unternehmen und Einzelpersonen...

DWN
Politik
Politik US-Luftwaffe erlaubt Soldaten jetzt Turban, Bärte und Hijab

Die Soldaten der amerikanischen Luftwaffe können jetzt offiziell die Genehmigung erhalten, aus religiösen Gründen Turbane, Hijabs oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Wir sollten Bürger sein und keine Untertanen: Eine Replik auf Hauke Rudolph

Vor einigen Tagen hat Hauke Rudolph einen Kommentar mit dem Titel „Deutschland – ein Nachtwächterstaat" veröffentlicht. In diesem...

DWN
Finanzen
Finanzen Ausländische Zentralbanken verkaufen US-Staatsanleihen wie nie zuvor

Im März haben ausländische Zentralbanken so viel US-Staatsanleihen verkauft wie niemals zuvor. Doch auch die Gegenmaßnahmen der Federal...

DWN
Finanzen
Finanzen Schuldenkrise, mehr Europa oder Ende der Globalisierung? So geht es nach Corona weiter

Die IKB Deutsche Industriebank liefert in einer interessanten Analyse Hinweise darauf, welche Folgen die Coronakrise haben könnte.

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen Corona: Deutsche Auto-Produktion bricht massiv ein

Aufgrund der Corona-Krise wird die Zahl der in Deutschland produzierten Autos dieses Jahr massiv zurückgehen.

DWN
Deutschland
Deutschland Lebensmittel-Lieferketten brechen: Erste Länder geraten in Bedrängnis, Preise steigen

Die ersten wichtigen Produzenten für Grundnahrungsmittel wie Weizen und Reis haben den Export eingeschränkt. Obwohl auf der Welt...

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld-Nachfrage steigt weltweit deutlich an

Weltweit ist die Nachfrage nach Bargeld drastisch angestiegen. Das teilt einer der weltweit führenden Banknotenhersteller aus München mit.

DWN
Deutschland
Deutschland Weil Stromversorgung in Gefahr ist? Energieversorger kasernieren hunderte Mitarbeiter am Arbeitsplatz ein

Der Energieversorger E.on hat hunderte Mitarbeiter am Arbeitsplatz einkaserniert, damit sie diesen nicht mehr verlassen. Auch andere...

DWN
Politik
Politik Deutschland und Russland werfen sich gegenseitig Fake News zur Corona-Krise vor

Bundesaußenminister Heiko Maas sagt, dass Fake News zur Corona-Krise “auch aus der russischen Sphäre” organisiert werden. Als...

DWN
Finanzen
Finanzen Wann bricht der Silberpreis nach oben aus?

Zwar wird im Zuge der laufenden globalen Rezession die industrielle Nutzung des Silbers zurückgehen, doch verringert sich derzeit auch die...

celtra_fin_Interscroller