Finanzen

Börsen in Asien und Europa im Minus

Lesezeit: 1 min
01.04.2016 09:42
Der Dax hat im Vorfeld der Bekanntgabe amerikanischer Arbeitsmarktdaten zum Handelsstart Punkte abgegeben. Im Fokus stehen die Aktien von ThyssenKrupp, die von Gerüchten um eine Beteiligung von Tata Steel profitieren. In Asien drückten dagegen enttäuschende Konjunkturdaten auf die Stimmung.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Im Vorfeld der Veröffentlichung der US-Arbeitsmarktdaten haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt den Rückzug angetreten. Der Dax startete 1,4 Prozent tiefer bei 9830 Punkten, nachdem er am Vortag 0,8 Prozent verloren hatte. Die März-Daten zur Jobentwicklung in den USA werden um 14.30 Uhr MESZ veröffentlicht. Von Reuters befragte Analysten rechnen mit der Schaffung von 205.000 Stellen außerhalb der Landwirtschaft.

Für Fantasie bei Aktien von ThyssenKrupp sorgte ein Bericht Zeitung Rheinische Post, wonach Tata Steel bei der europäischen Stahlsparte der Deutschen einsteigen will. Die Gespräche seien weit fortgeschritten, hieß es unter Berufung auf Berliner Regierungskreise. Die Aktien von Thyssen stiegen um mehr als fünf Prozent und markierten bei 19,23 Euro ein Vier-Monats-Hoch. Abwärts ging es hingegen bei Osram. Händler verwiesen darauf, dass der US-Konzern Apple Osram aus seiner Liste der 200 größten Zulieferer gestrichen hat. Die Aktien gaben mehr als vier Prozent ab.

Auch in Asien wurden am Freitag Verluste verzeichnet, was Beobachtern zufolge hauptsächlich auf enttäuschende Konjunkturdaten aus Japan zurückzuführen sei. Der Tankan-Bericht, wonach die Stimmung in der japanischen Industrie auf den schlechtesten Stand seit fast drei Jahren gefallen ist, führte zu Aktienverkäufen. Zudem blieben viele Anleger vor dem US-Arbeitsmarktbericht für März in Deckung, der im Tagesverlauf veröffentlicht werden sollte. Ebenfalls im Blick hatten Investoren die Drohung der Ratingagentur S&P, die Bonitätsnote von China und Hongkong herunterzustufen.

Auch ermutigende Konjunkturdaten aus China konnten den allgemeinen Negativtrend nicht umkehren. Erstmals seit neun Monaten wuchs die Industrie in der Volksrepublik im März wieder. Der offizielle Einkaufsmanagerindex stieg auf einen Wert von 50,2 von 49,0 im Vormonat. Ein Wert ab 50 signalisiert Wachstum. Analysten hatten im Schnitt lediglich mit einer Verbesserung auf 49,3 gerechnet. Auch die Signale aus der Dienstleistungsbranche waren positiv. Der Einkaufsmanagerindex stieg im März auf 53,8 von zuvor 52,7.

In Tokio schloss der 225 Werte umfassende Nikkei-Index mit 3,6 Prozent deutlich tiefer bei 16.164 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index verlor 3,4 Prozent auf 1301 Punkte. Die chinesische Börse in Schanghai notierte 0,5 Prozent niedriger. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans fiel um 1,6 Prozent.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Technologie
Technologie Fünf Jahre E-Scooter in Deutschland - Eine Bilanz
23.06.2024

E-Scooter sind für kurze Strecken gedacht. Doch häufig werden die elektrischen Tretroller auch auf Geh- und Radwegen abgestellt - oder in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Beziehungen sind keine Einbahnstraße: Was China von Deutschland benötigt
22.06.2024

Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) besucht gerade China, um auf gut Wetter beim Thema Strafzölle zu machen - Stichtag in der EU...

DWN
Finanzen
Finanzen Erben und Vererben - steuerliche Aspekte im Überblick
22.06.2024

Erbschaften und Schenkungen sind in Deutschland nicht nur mit emotionalen, sondern auch mit steuerlichen Herausforderungen verbunden....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Seltene Erden: Gigantisches Vorkommen in Norwegen entdeckt
22.06.2024

Im Süden Norwegens wurde ein bedeutender Rohstofffund gemacht. In einem urzeitlichen Vulkanschlot entdeckten Geologen das größte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chinas Elektroriese BYD: Das Geheimnis des Erfolgs von Wang Chuanfu
22.06.2024

BYD hat Tesla als größten Hersteller von Elektroautos abgelöst, und hinter diesem Erfolg steht Wang Chuanfu. Während Elon Musk weltweit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OECD: Geburtenrate hat sich innerhalb von 60 Jahren halbiert
22.06.2024

Starker Geburtenrückgang: In Deutschland und anderen Ländern bekommen Frauen deutlich weniger Kinder als früher. Das hat gravierende...

DWN
Technologie
Technologie Fraunhofer-Institut: Elektro-Lastwagen bald wettbewerbsfähig
22.06.2024

Laut einer Studie des Fraunhofer-Instituts könnten Batterie-Lastwagen schon bald kostentechnisch mit Diesel-Lkw mithalten. Der Hauptfaktor...

DWN
Technologie
Technologie Digitalisierung im Gesundheitswesen lahmt weiterhin
22.06.2024

Obwohl in Deutschland das Gesetz zur Beschleunigung der Digitalisierung des Gesundheitswesens (Digital-Gesetz/DigiG) Ende 2023...