Finanzen

Ölpreis-Verfall beunruhigt Dax-Anleger

Lesezeit: 1 min
04.04.2016 09:53
Die Preise für Erdöl sinken wieder, was an den Börsen als Zeichen einer neuerlichen Eintrübung der weltwirtschaftlichen Entwicklung gedeutet wird. Der Dax startete mit Verlusten in die Handelswoche. In Fernost waren die Verkäufe zuvor ebenfalls auf schlechte Konjunkturaussichten zurückzuführen.
Ölpreis-Verfall beunruhigt Dax-Anleger

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der anhaltende Rückgang des Ölpreises hat am Montagvormittag den deutschen Aktienhandel und Dax-Anleger belastet, wie Reuters meldet. Der Dax verlor zur Eröffnung 0,4 Prozent auf 9759 Punkte, nachdem er am Freitag bereits 1,7 Prozent eingebüßt hatte. Die richtungsweisende Rohöl-Sorte Brent aus der Nordsee verbilligte sich wegen der schwindenden Aussicht auf eine baldige Drosselung der Fördermengen und hoher Überangebote auf den Weltmärkten um bis zu 1,3 Prozent auf 38,18 Dollar je Barrel (159 Liter). Wegen der weltweiten Überproduktion ist der Ölpreis seit Mitte 2014 um etwa zwei Drittel eingebrochen.

Entgegen dem Trend stiegen die Aktien von Grenkeleasing kurzzeitig um zwei Prozent auf ein Rekordhoch von 194,65 Euro. Der IT-Vermieter steigerte das Neugeschäft im ersten Quartal um knapp 20 Prozent.

Konjunktursorgen und ein starker Yen hatten am Montag auch die Börsen in Fernost belastet. Händlern zufolge wirkte der vergangene Woche vorgelegte Tankan-Bericht nach, demzufolge die Stimmung in der japanischen Industrie auf den schlechtesten Stand seit fast drei Jahren gefallen sei. In Tokio trennten sich Anleger von Börsenschwergewichten wie Toyota und Honda, deren Aktien um 2,5 beziehungsweise um 1,1 Prozent nachgaben. Der Autoabsatz von Toyota in den USA war im März gefallen und bei Honda nicht so stark gestiegen wie von Experten erwartet.

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index ging 0,25 Prozent schwächer bei 16.123 Punkten aus dem Handel. Das war der tiefste Stand seit einem Monat. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans verbuchte mit 0,2 Prozent lediglich ein leichtes Plus, obwohl aus den USA eigentlich mit einem starken Arbeitsmarktbericht positive Vorgaben kamen. Die Börsen in China blieben feiertagsbedingt geschlossen.

Die japanische Währung tendierte mit 111,32 Yen auf dem höchsten Stand seit zwei Wochen zum Dollar. Das belastete Exporttitel zusätzlich, denn ein starker Yen schmälert die Gewinne japanischer Unternehmen, wenn sie im Ausland erzielte Einnahmen in ihre Heimat transferieren. Der Euro wurde in Fernost mit 1,1388 Dollar gehandelt. Am Freitag hatte er zeitweise bei 1,1438 den höchsten Stand seit fünfeinhalb Monaten markiert.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Erzbischof Carlo Maria Viganò: Der Tiefe Staat und die Tiefe Kirche verfolgen die gleiche Agenda

Im großen DWN-Interview legt der umstrittene Erzbischof Carlo Maria Viganò, der als Gegenspieler von Papst Franziskus gilt, seine Sicht...

DWN
Politik
Politik Dänemark erklärt Teile Syriens für sicher: Druck auf Flüchtlinge wächst

Dänemark hat Teile Syriens für sicher erklärt und einigen Flüchtlingen die Aufenthaltserlaubnis entzogen.

DWN
Politik
Politik Menschenaffen werden gegen Corona geimpft

Weil Menschenaffen vom Aussterben bedroht sind, werden sie gegen Corona geimpft.

DWN
Politik
Politik Orban-Regierung spricht von "sehr starker dritter Welle" und legt Ungarn lahm, auch Niedersachsen droht mit Oster-Lockdown

Lesen Sie im Folgenden den Corona-Ticker, den wir selbstverständlich laufend für sie aktualisieren.

DWN
Finanzen
Finanzen Milliarden werden zurückgehalten: EU-Staaten üben Verrat am Mittelstand

Über den Europäischen Garantiefonds sollten kleine und mittlere Unternehmen Finanzhilfen bekommen. Sollten ...

DWN
Deutschland
Deutschland Sauer auf Heute-Show: Linken-Vorsitzende will kein Bond-Girl sein

Linken-Chefin Susanne Hennig-Wellsow will kein Bond-Girl sein - und auch kein Putin-Girl.

DWN
Politik
Politik Armeniens Premier macht sich mit Kritik an russischem Raketen-System zum Deppen

Armeniens umstrittener Premier Nikol Pashinyan meint, dass das russische Raketensystem "Iskander" während des Karabach-Konflikts nutzlos...