Politik

Österreichs Präsident in Moskau: „Sanktionen gegen Russland sind bedauerlich“

Lesezeit: 1 min
06.04.2016 19:04
Bei seinem Moskau-Besuch bezeichnet der österreichische Präsident Heinz Fischer die gegenseitigen Sanktionen „bedauerlich“. Wien will in der Vermittlung zwischen dem Westen und Russland daher eine aktive Rolle einnehmen.
Österreichs Präsident in Moskau: „Sanktionen gegen Russland sind bedauerlich“

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der österreichische Bundespräsident Heinz Fischer hat die gegenseitigen Sanktionen des Westens und Russlands bei einem Besuch in Moskau als bedauerlich bezeichnet. Wer die Beziehungen verbessern wolle, könne sich über Strafmaßnahmen nicht freuen, sagte er bei einem Treffen mit Kremlchef Wladimir Putin am Mittwoch in Moskau. Ein Ende der Sanktionen könne aber nur in Abstimmung mit der EU und dem in Minsk vereinbarten Friedensprozess für die Ukraine erfolgen, meinte Fischer nach Angaben der Agentur Tass. Bei diesen Diskussionen wolle Wien eine aktive Rolle einnehmen.

Auch mit Regierungschef Dmitri Medwedew sprach Fischer in Moskau über die Sanktionen. Medwedew nannte das Verhältnis zwischen Russland und der EU „weit entfernt vom Optimalzustand“. Weder die russische noch die österreichische Wirtschaft profitiere vom derzeitigen Zustand. Trotz der Sanktionen sollten beide Seiten in die Zukunft blicken.

Fischer war mit einer großen Delegation angereist. Am Dienstag hatten sich die Außenminister Sergej Lawrow und Sebastian Kurz getroffen. Dabei ging es auch um den Vorsitz der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), den Wien 2017 von Berlin übernimmt.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bertelsmann-Studie: Wie nachhaltig sind deutsche Unternehmen?
25.05.2024

Die Transformation deutscher Unternehmen befindet sich an einem entscheidenden Wendepunkt, der von der zunehmenden Digitalisierung, dem...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Nach den Protesten im Winter: Bauern wieder in schwieriger Geschäftslage
25.05.2024

Die finanzielle Situation vieler Höfe hatte sich zuletzt deutlich stabilisiert. Ist diese Phase für die Landwirtschaft nun schon wieder...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lieferdienst Getir ist vom Markt: Wie es bei den Lebensmittel-Lieferanten weitergeht
25.05.2024

Der Weg zum nächsten Supermarkt ist in Deutschland meist kurz. Trotzdem bestellen viele Menschen Brot, Käse, Obst und Gemüse längst...

DWN
Politik
Politik Die größte Demokratie der Welt wählt: Indiens verstärkt despotische Aussichten
25.05.2024

Einige Monate vor dem Beginn der indischen Parlamentswahlen am 19. April (die Wahlen dauern noch bis 1. Juni an) machte der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutscher Teeverband sorgt sich um Kleinbauern
25.05.2024

Der Deutsche Teeverband bangt wegen des neuen Liefergesetzes der EU um die Kleinbauern als Zulieferer. Eine Sorge, die die...

DWN
Technologie
Technologie China dominiert grüne Technologien – und wird zum Big Player der Erdölindustrie
25.05.2024

Chinas Exporte von Batterien, Elektroautos und Solarmodulen sind im vergangenen Jahr auf ein Rekordniveau gestiegen, womit das Land seine...

DWN
Politik
Politik Russische Taktiken und die europäische Sicherheitslandschaft: Norwegen im Fokus
25.05.2024

Tor Ivar Strømmen gilt als einer der angesehensten Militärwissenschaftler Norwegens. Kurz nach der Entdeckung der Lecks in der Nord...

DWN
Finanzen
Finanzen Fußball-EM 2024: Gemeinsam gucken und Steuer sparen - für Teamgeist und Motivation
25.05.2024

Sie wollen in der Firma den Teamgeist stärken und eine größere Identifikation der Mitarbeitenden mit dem Unternehmen schaffen? Laden...