Politik

Europäische Investitionsbank gewährt Kredit an die Ukraine

Lesezeit: 1 min
13.04.2016 02:38
Die Europäische Investitionsbank (EIB) hat der Ukraine einen Kredit in der Höhe von 400 Millionen Euro gewährt . Der Kredit soll in den Realsektor und in den Aufbau von Unternehmen fließen. Die EIB gilt als sehr sorgfältig bei der Überwachung der Verwendung von Finanzmitteln.
Europäische Investitionsbank gewährt Kredit an die Ukraine

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Europäische Investitionsbank (EIB) hat am Dienstag einen Kredit in Höhe von 400 Millionen Euro an die Ukraine vergeben, berichtet das ukrainische Finnzministerium. Mit dem Kredit soll der Realsektor des Landes unterstützt werden. Vor allem Kleine und Mittelständische Unternehmen (KMU) sollen von den EU-Steuergeldern profitieren. Wie die Gelder tatsächlich verwendet werden, bleibt unklar.

Die Machtkämpfe in der Koalition und Korruptionsskandale haben dazu geführt, dass die Milliarden an europäischen und internationalen Steuergeldern in erheblichem Ausmaß in dunklen Kanälen versickert sein dürften. Denn zur Besserung der ukrainischen Wirtschaft haben sie nicht beigetragen: Die Bevölkerung leidet unter steigenden Energiepreisen und einer Inflation, die Preise für Importwaren in die Höhe treibt.

Die EIB gilt allerdings als besonders sorgfältig beim Controlling ihrer Kredite. Die Bank hat strenge Kriterien und konzentriert sich auf konkrete Projekte, deren erfolgreicher Abschluss in der Regel auch kontrolliert wird.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erstmals im Öffentlich-Rechtlichen: „Russen und Amerikaner sind die Profiteure der Sanktionen, die uns am härtesten treffen“

Ein Kommentar im Deutschlandfunk erinnert daran, wer die größten menschlichen und wirtschaftlichen Opfer im Stellvertreterkrieg zwischen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verbrenner-Verbot? Heftiger Streit in der Regierung kurz vor entscheidender Abstimmung

Über das von der EU-Kommission geforderte Aus für Verbrennungsmotoren wird in der Regierung kurz vor der entscheidenden Abstimmung heftig...

DWN
Politik
Politik Neuer Kalter Krieg: USA und Russland rüsten ihre Verbündeten weiter auf

Im großen Stellvertreterkrieg mitten in Europa werden die Einsätze weiter munter erhöht.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt eine neue Weltordnung – und wie können Anleger reagieren?

Mit China und Russland bildet sich ein neuer Gegenpol zu den USA. Anleger können sich gegen die geopolitischen Risiken nicht bloß durch...

DWN
Politik
Politik NATO stockt schnelle Eingreiftruppe massiv auf

Die Nato will durch ein neues strategisches Konzept ihre Flexibilität erhöhen.

DWN
Deutschland
Deutschland Milliarden-Defizit: Zusatzbeiträge für Krankenkassen werden spürbar steigen

Im System der gesetzlichen Krankenkassen klafft ein riesiges Finanzierungsloch. Gesundheitsminister Lauterbach versucht dieses zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Ungarn überrascht mit stärkster Zinserhöhung seit der Finanzkrise

Die ungarische Zentralbank stemmt sich mit drastischen Leitzinserhöhungen gegen die ausufernde Inflation.

DWN
Deutschland
Deutschland Die Hochpreisinsel Deutschland: extrem energieanfällig

Eine Studie zeigt, dass die Energieprobleme Deutschlands, die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen erheblich einschränkt.