Finanzen

Börsen weltweit im Plus

Lesezeit: 1 min
13.04.2016 09:44
Die Börsen in Asien konnten am Mittwoch Kursgewinne verzeichnen. Zuvor hatten bereits die amerikanischen Aktienindizes den Handel mit einem Plus beendet. Der positive Trend erreichte auch den Dax, der am Morgen rund 2 Prozent in der Gewinnzone lag.
Börsen weltweit im Plus
Der Dax stieg am Mittwoch im frühen Handel stark an. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In der Hoffnung auf ein anziehendes Weltwirtschaftswachstum sind am Mittwoch Anleger in den deutschen Aktienmarkt eingestiegen. Der Dax legte zur Eröffnung rund 1,5 Prozent auf 9903 Punkte zu, wie Reuters meldet. Genährt wurden die Spekulationen von ermutigenden chinesischen Konjunkturdaten. Die chinesischen Exporte stiegen im März erstmals seit Juni 2015 wieder. Dies schüre Hoffnungen, dass die am Freitag anstehenden Daten zum chinesischen Wirtschaftswachstum im ersten Quartal ebenfalls besser ausfallen als gedacht, sagte ein Händler.

Zu den Favoriten am deutschen Markt gehörte die Aktie von Gerresheimer mit einem Kursplus von 3,7 Prozent. Der Verpackungshersteller steigerte den operativen Gewinn dank eines Zukaufs in den USA um knapp 30 Prozent.

Die überraschend guten Konjunkturdaten aus China haben am Mittwoch auch den Aktienkursen in Fernost Auftrieb verliehen. Erstmals seit Juni 2015 verbuchte China wieder einen Anstieg der Exporte. Mit einem Plus von 11,5 Prozent binnen Jahresfrist legten die Ausfuhren im März zudem deutlich stärker zu als von Analysten erwartet. Für Kauflaune sorgten auch gute Vorgaben der Wall Street, die der gestiegene Ölpreis angetrieben hatte. Am Mittwoch kostete Öl zunächst aber wieder etwas weniger. Händler sprachen von Gewinnmitnahmen.

An der Tokioter Börse schloss der Nikkei-Index 2,8 Prozent im Plus bei 16.381 Punkten. Export-Werte profitierten davon, dass der zuletzt erstarkte Yen wieder etwas nachgab. Auch die Börsen in Schanghai und Hongkong notierten mehr als zwei Prozent höher. Zu den Gewinnern gehörten Papiere aus dem Energie- und Rohstoffsektor. Investoren rechneten mit einer wieder anziehenden Nachfrage aus China und damit auf eine Entspannung bei den Rohstoffpreisen. Vom allgemeinen Aufwärtstrend profitierten weitere Märkte. In Australien legten die Kurse ebenso zu wie in Taiwan. Der MSCI-Index für die Aktien der Region Asien/Pazifik ohne Japan tendierte 1,6 Prozent im Plus.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeldabschaffung nimmt immer konkretere Formen an: Nach neuem EU-Vorschlag drohen Verhältnisse wie in Schweden

DWN-Gastautor Hansjörg Stützle analysiert, wie die Abschaffung des Bargelds schrittweise voranschreitet. Zum Schluss zeigt er auf, wie...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax-Erholung setzt sich fort, Knorr-Bremse gefragt

Die Erholung vom jüngsten Rücksetzer am deutschen Aktienmarkt geht auch am Freitag weiter. Tags zuvor war der Dax unter die Marke von...

DWN
Politik
Politik Genug ist genug: Wider den Antisemitismus auf Deutschlands Straßen

Schon wieder hat es die Politik verpasst, jüdische Gotteshäuser rechtzeitig zu sichern. Attacken auf Synagogen, Hassparolen bei...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Technologie
Technologie 50 Gigawatt stehen zur Disposition: Geplante Stilllegung von Kraftwerken gefährdet Deutschlands Stromversorgung

Die Regierung plant die Stilllegung von Atom- und Kohlekraftwerken - woher der dann fehlende Strom kommen soll, weiß niemand.

DWN
Politik
Politik Le Pen und das Militär gegen das Establishment: Frankreichs Kulturkampf spitzt sich zu

Die verfeindeten Seiten stehen sich unversöhnlich gegenüber. Doch im Grunde genommen kämpft jeder gegen jeden - die französische...

DWN
Politik
Politik Indien: Von Gebirgen geschützt, auf dem Meer herausgefordert

In Folge vierzehn der großen geopolitischen DWN-Serie befasst sich Moritz Enders heute mit Indien. An wohl keinem anderen Beispiel lässt...

DWN
Finanzen
Finanzen Warum die Kritik an den Zentralbanken scheinheilig ist

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten sind in einer Reihe von Artikeln sehr kritisch mit den Zentralbanken umgegangen. Jetzt nimmt DWN-Autor...