Politik

Berlusconi: „In drei Jahren ist der Euro tot“

Lesezeit: 1 min
14.12.2012 14:24
Silvio Berlusconi hat den EU-Gipfel genutzt, um weiter im Gespräch zu bleiben. Diesmal wandte er sich an die EZB. Wenn sie nicht damit beginne, endlich Geld zu drucken, werde man in drei Jahren die nationalen Währungen wieder einführen, sagte Berlusconi.
Berlusconi: „In drei Jahren ist der Euro tot“

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell

Britische Aufseher: Banken sind zu wichtig, um kontrolliert zu werden

Es war ein ungewöhnliches Bild am Donnerstag in Brüssel. Neben Mario Monti trat auch der frühere italienische Premier und derzeitige Kandidat der PDL für die Wahlen im kommenden Jahr, Berlusconi, auf. Silvio Berlusconi nutzte den Gipfel als willkommene Plattform, nachdem er mit sich widersprechenden Aussagen zu Monti schon ein paar Tage zuvor ins Gespräch gebracht hatte (hier). Mario Montis angekündigter Rücktritt ist ein willkommenes Fressen für Berlusconi. Nach anfänglich scharfer Kritik zeigt sich Berlusconi nun als Unterstützer Montis. „Alle von uns haben ihn gebeten zu bleiben“ sagte er der FT.

Angela Merkel soll Mario Monti am Donnerstag dazu angehalten haben, zu kandidieren (hier). Und auch der finnische Finanzminister Kyrki Katainen gab Monti beim gestrigen Gipfel Rückendeckung. Es sei kein Geheimnis, dass Montis Kollegen ihn hier sehr stark unterstützen bzw. das, was er getan hat. „Wenn es ihnen gelingt eine Allianz der Moderaten hinter Monti zusammen zu kriegen, wäre das sehr gut“, so Katainen.

Doch Silvio Berlusconi wollte nicht nur über Mario Monti sprechen. Als wäre er bereits gewählter Premier machte er in Richtung Geldpolitik eine ganz klare Ansage. Wenn die EZB nicht damit beginne, Geld zu drucken, „wird die Rückkehr zu nationalen Währungen bereits innerhalb der nächsten drei Jahre notwendig sein“, sagte er Reportern in Brüssel. Gemeinhin spricht man neben den Krediten der EZB für die europäischen Banken auch vom Gelddrucken, wenn die EZB wieder Staatsanleihen am Sekundärmarkt kauft. Interessanter Weise hatte Berlusconi aber selbst erst vor ein paar Tagen ganz selbstbewusst davon gesprochen, dass Zinskosten sowieso niemanden interessieren würden (hier).

Weitere Themen

»Rettungsroutine« zum Wort des Jahres 2012 gewählt

Krise: Die Deutschen kaufen erstmals weniger Autos

Kurios: In Indien boomt Hitler als Lifestyle-Marke

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Paul-Ehrlich-Institut: Fast 50.000 aus Deutschland gemeldete Verdachtsfälle von Nebenwirkungen oder Impfkomplikationen stehen im zeitlichen Zusammenhang mit Impfungen

Das Paul-Ehrlich-Institut führt in einem Sicherheitsbericht aus, dass vom 27.12.2020 bis zum 30.04.2021 „über 49.961 aus Deutschland...

DWN
Politik
Politik Das ist die Rede von Bundespräsident Steinmeier zum 76. Jahrestag des Kriegsendes

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat anlässlich des 76. Jahrestags des Kriegsendes eine bewegende Rede gehalten.

DWN
Finanzen
Finanzen Wann werden die Zentralbanken endlich abgeschafft?

All die vielen monetären Anstrengungen der letzten Jahrzehnte waren anscheinend umsonst. Die Zentralbanken verfehlen ständig ihre Ziele...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Deutschland
Deutschland Einmalige Vermögensabgabe durch Super-Reiche könnte dem Bund 310 Milliarden Euro bescheren

Durch eine einmalige Vermögensabgabe durch Multimillionäre in Deutschland könnte der Bund 310 Milliarden Euro einnehmen, um die...

DWN
Politik
Politik Der Klimaschutz entwickelt sich zur Seifenoper: Die Aktivisten ergehen sich in hohlen Phrasen - statt tatkräftig anzupacken

DWN-Kolumnist Ronald Barazon glaubt, dass Klimaschutz notwendig ist. Aber Ergebnisse seien nicht mit Protest und Phrasendrescherei zu...

DWN
Politik
Politik Putin gedenkt Weltkriegs-Ende: Es gibt keine Vergebung für diejenigen, die „wieder aggressive Pläne pflegen“

Anlässlich des 76. Jahrestags des Sieges der Sowjetunion über Nazideutschland hat Russlands Präsident Wladimir Putin gesagt, dass es...

DWN
Politik
Politik US-Marine fängt Schiff mit Tausenden Waffen im Arabischen Meer ab

Die US-Marine hat im Arabischen Meer ein staatenloses Segelschiff mit Tausenden Waffen abgefangen.