Technologie

Twitter enttäuscht mit schwachem Werbegeschäft

Lesezeit: 1 min
27.04.2016 02:21
Twitter kann die in das Unternehmen gesteckten Erwartungen nicht erfüllen. Der Dienst erreicht offenbar die breite Masse der User nicht.
Twitter enttäuscht mit schwachem Werbegeschäft

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
Medien  

Twitter hat im ersten Quartal wegen gesunkener Einnahmen bei seinen Werbegroßkunden die Erwartungen des Marktes deutlich verfehlt. Von Januar bis März stieg der Umsatz zwar um 36 Prozent auf 594,5 Millionen Dollar, wie der US-Kurznachrichtendienst am Dienstag nach Börsenschluss mitteilte. Die Analysten hatten jedoch mit mehr als 607 Millionen Dollar gerechnet. Auch beim Ausblick für das zweite Quartal enttäuschte das Unternehmen die Experten: Es rechnet mit 590 Millionen bis 610 Millionen Dollar. Die Analysten erwarteten dagegen mehr als 677 Millionen Dollar. Im nachbörslichen Handel brach die Aktie um elf Prozent ein.

In der jüngeren Vergangenheit hat Twitter seine Nutzerzahlen kaum noch steigern können. Das Unternehmen sieht sich verstärkter Konkurrenz insbesondere von Facebook ausgesetzt. Im ersten Quartal verzeichnete Twitter 310 Millionen aktive Nutzer pro Monat. Dies sind fünf Millionen mehr als im vorangegangenen Quartal.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Bürgermeister in Bayern trotz Impfung infiziert – er bekam AstraZeneca

In Bayern wurde ein Bürgermeister mit dem AstraZeneca-Impfstoff geimpft. Trotzdem infizierte er sich mit dem Corona-Virus.

DWN
Unternehmen
Unternehmen EZB-Chefin Lagarde mit wichtigen Versprechen an den deutschen Mittelstand

Angesichts der Corona-Krise hat EZB-Chefin Christine Lagarde dem deutschen Mittelstand versprochen, dass die Währungshüter den...

DWN
Politik
Politik Spahn schlägt zurück: Er will Namen aller Beteiligten an Masken-Deals öffentlich nennen

In den vergangenen Tagen hatten sich Konzern-Chefs, Bundestagsabgeordnete, Medien und sogar Fraktionskollegen auf Spahn wegen seines...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...

DWN
Finanzen
Finanzen Die lange Zutatenliste für den Inflations-Cocktail 2021

Mehrere Faktoren stehen bereit, um die Geldentwertung im laufenden Jahr anzufachen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die neue Völkerwanderung: Amerikaner verlassen in Scharen die Großstädte, um aufs Land zu ziehen

In den USA findet seit einiger Zeit eine starke Binnenwanderung statt. Viele Bürger verlassen die Städte, um in ländlichere Regionen zu...

DWN
Politik
Politik Putin und Assad machen türkisch-kontrollierten Schwarzmarkt in Nordsyrien dem Erdboden gleich

Russland und Syrien haben am Freitag einen Markt und eine Raffinerie in Brand geschossen, an denen geraubtes syrisches Erdöl gehandelt und...

DWN
Politik
Politik Biden entsendet Langstrecken-Bomber in den Nahen Osten

US-Präsident Joe Biden hat eine Mission mit Langstrecken-Bombern in den Nahen Osten angeordnet.