Finanzen

Dax fällt nach schwachen Vorgaben aus Asien

Lesezeit: 2 min
28.04.2016 10:06
Der deutsche Leitindex ist mit Verlusten in den Handel gestartet. Zuvor hatte das Stillhalten der japanischen Notenbank Anlegern zufolge für Verluste in Japan gesorgt – der japanische Yen stieg daraufhin so stark wie seit drei Monaten nicht mehr.
Dax fällt nach schwachen Vorgaben aus Asien

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
Asien  

Der Dax verlor zur Eröffnung 0,8 Prozent auf 10.222 Punkte, wie Reuters berichtet. Der Handelstag steht Beobachtern zufolge wohl noch im Zeichen der Geldpolitik: die Bank von Japan verzichtete auf die erhoffte erneute Lockerung der Geldpolitik. Bei der Fed bemängelten Börsianer klare Hinweise auf die Aussichten für die US-Geldpolitik.

Bei den Unternehmen stand die Aktie der Deutschen Bank im Fokus. „Vor- und Nachsteuer-Ergebnis lagen über den reduzierten Erwartungen“ sagte Marktanalyst Heino Ruland vom Brokerhaus ICF. Offenbar trage der eingeschlagene Sparkurs Früchte. Die Aktie stieg um 3,4 Prozent.

Im MDax gehörten Titel von Wacker Chemie mit einem Kursplus von 1,9 Prozent zu den Favoriten. Umsatz und Gewinn des Chemiekonzerns gingen im ersten Quartal zwar zurück, dennoch hob das Unternehmen seine Gesamtjahresziele an. Die Papiere von Airbus fielen dagegen um 4,6 Prozent. Der Flugzeugbauer verdiente im ersten Quartal weniger.

Die japanische Notenbank hatte die Anleger an den fernöstlichen Aktienbörsen am Donnerstag zuvor verstimmt. Es herrsche Enttäuschung am Markt, dass die Währungshüter im Kampf gegen die Konjunkturflaute auf eine weitere Öffnung der Geldschleusen verzichteten, sagten Händler. In Tokio gab der Leitindex Nikkei daraufhin anfängliche Gewinne wieder ab. Er schloss 3,61 Prozent im Minus bei 16.666 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index verlor 3,16 Prozent auf 1340 Punkte.

Zu den größten Verlierern zählten Exportwerte. Die Aktien des Autobauers Toyota fielen um 3,27 Prozent. Die Papiere des Rivalen Nissan rutschten um 4,31 Prozent ab. Gegen den Trend legten Aktien von Mitsubishi Motor um mehr als sechs Prozent zu. Das Unternehmen hatte mitgeteilt, dass die Verbrauchsdaten seiner Fahrzeuge in den USA korrekt gewesen seien. Der Markt nahm diese Nachricht positiv auf, nachdem die Aktien des Unternehmens wegen Unkorrektheiten bei Verbrauchsdaten drastisch eingebrochen waren.

Viele andere asiatische Börsen lagen ebenfalls im Minus. Die wichtigsten Indizes in Schanghai verloren knapp ein Prozent. In Hongkong herrschte indes Kaufstimmung. Der Hang-Seng-Index lag 0,33 Prozent im grünen Bereich. Auch die australische Börse legte zu. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans lag leicht im Plus.

Die Zinsentscheidung der japanischen Notenbank gab auch der Währung des Landes einen kräftigen Auftrieb. Ein Dollar verbilligte sich um bis zu 2,4 Prozent auf 108,81 Yen. Das ist der größte Kursrutsch seit etwa drei Monaten. „Es war unvermeidlich, dass der Yen die Kursverluste, die er wegen der Spekulationen um eine geldpolitische Lockerung gemacht hatte, wieder aufholt“, sagte Koji Fukaya, Chef des Vermögensverwalters FPG.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen EZB-Chefin Lagarde mit wichtigen Versprechen an den deutschen Mittelstand

Angesichts der Corona-Krise hat EZB-Chefin Christine Lagarde dem deutschen Mittelstand versprochen, dass die Währungshüter den...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die neue Völkerwanderung: Amerikaner verlassen in Scharen die Großstädte, um aufs Land zu ziehen

In den USA findet seit einiger Zeit eine starke Binnenwanderung statt. Viele Bürger verlassen die Städte, um in ländlichere Regionen zu...

DWN
Politik
Politik Putin und Assad machen türkisch-kontrollierten Schwarzmarkt in Nordsyrien dem Erdboden gleich

Russland und Syrien haben am Freitag einen Markt und eine Raffinerie in Brand geschossen, an denen geraubtes syrisches Erdöl gehandelt und...

DWN
Finanzen
Finanzen Die lange Zutatenliste für den Inflations-Cocktail 2021

Mehrere Faktoren stehen bereit, um die Geldentwertung im laufenden Jahr anzufachen.

DWN
Politik
Politik Biden entsendet Langstrecken-Bomber in den Nahen Osten

US-Präsident Joe Biden hat eine Mission mit Langstrecken-Bombern in den Nahen Osten angeordnet.

DWN
Politik
Politik Klimawandel: Einer der größten Umweltverschmutzer der Welt ist die US-Armee

Aus US-Studien geht hervor, dass das US-Militär wegen seiner Militäreinsätze mehr klimaschädliche Brennstoffe und Gase verbraucht als...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Volkswagen: Kunden sollen zu gläsernen Digital-Konsumenten werden

Im Rahmen einer Digitalisierungsstrategie will VW das Geschäft mit Kundendaten vorantreiben. Wer im Auto zudem mehr digitale...

DWN
Technologie
Technologie DWN Aktuell - Sicherheit zehntausender deutscher Unternehmen von globalem Hackerangriff bedroht

Als Microsoft vergangene Woche vier Sicherheitslücken bekanntgab, war von gezielten Attacken die Rede. Inzwischen entwickelt sich daraus...