Politik

Probleme mit Gesundheit: Gabriel verschiebt Iran-Reise

Lesezeit: 1 min
01.05.2016 12:13
Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) wird am Montag nicht in den Iran reisen. Grund sei eine kurzfristige Erkrankung. Die Reise soll nachgeholt werden.
Probleme mit Gesundheit: Gabriel verschiebt Iran-Reise

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) verschiebt  aus gesundheitlichen Gründen seine für Montag geplante Reise in den Iran. Nach Angaben des Wirtschaftsministeriums informierte Gabriel am Sonntag in einem  Telefonat seinen iranischen Kollegen Ali Tajebnia, dass er die Reise aufgrund  einer "kurzfristigen Erkrankung" verschoben werden müsse. Einzelheiten zu  Gabriels gesundheitlichen Problemen waren zunächst nicht bekannt.

Gabriel hatte begleitet von einer großen Wirtschaftsdelegation in den Iran  reisen wollen. Das deutsch-iranische Wirtschaftsforum am Dienstag findet den Angaben zufolge nun unter Leitung des Parlamentarischen Staatssekretärs Uwe  Beckmeyer statt. Gabriel bekräftigte den Wunsch, die wirtschaftlichen  Beziehungen mit dem Iran weiter zu vertiefen.

Gabriel war im vergangenen Sommer der erste westliche Minister gewesen, der

nach der Einigung im Atomstreit in die Islamische Republik gereist war. Seit

der Aufhebung von Sanktionen gegen den Iran bemüht sich die deutsche

Wirtschaft intensiv um lukrative Aufträge aus dem Land. In den Jahren zuvor

hatte sich der deutsche Export nahezu halbiert.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Japans Notenbank droht Crash der globalen Finanzmärkte auszulösen

Namhafte Spekulanten wetten massiv auf einen Zinsanstieg in Japan, da die Notenbank keine andere Wahl zu haben scheint. Doch die globalen...

DWN
Deutschland
Deutschland Ende der EEG-Umlage: Warum Sie noch heute Ihren Strom ablesen sollten

Es sollte einmal ein großer Entlastungsschritt werden. Doch die Abschaffung der Ökostrom-Umlage reicht aus Sicht von Experten nicht aus,...

DWN
Politik
Politik Russische Hacker nehmen Europa ins Fadenkreuz: EU wappnet sich für Cyberkrieg

Allein in dieser Woche wurden bereits Institutionen zweier europäischer Länder zur Zielscheibe russischer Hacker. Etwa zeitgleich einigt...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt eine neue Weltordnung – und wie können Anleger reagieren?

Mit China und Russland bildet sich ein neuer Gegenpol zu den USA. Anleger können sich gegen die geopolitischen Risiken nicht bloß durch...

DWN
Politik
Politik Die EU: Große Zukunft oder baldiger Zerfall?

Die EU – beziehungsweise die Reihe von Organisationen, aus denen sie hervorgegangen ist – besteht seit nunmehr 71 Jahren. Für viele...

DWN
Panorama
Panorama Globale Lebensmittelkrise treibt Millionen Menschen in die Hungersnot

Die Welt steht vor einer globalen Lebensmittelkrise. Der Krieg in der Ukraine ist dabei nur der Auslöser einer ohnehin instabilen globalen...

DWN
Deutschland
Deutschland Studie: So abhängig ist Deutschland von Rohstoff-Importen

Deutschland ist in Bezug auf Rohstoffe nicht nur völlig abhängig, sondern auch sehr anfällig. Eine Studie des Münchner ifo-Instituts...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Papierindustrie schlägt wegen Gaskrise Alarm

Die energieintensive Papierindustrie in Deutschland warnt vor dem Hintergrund der Gaskrise vor einem Produktionsstopp. Dabei geht es um die...