Politik

BMW verliert in den USA an Boden

Lesezeit: 1 min
03.05.2016 10:28
Der Autobauer BMW leidet unter einem schrumpfenden Geschäft auf dem US-Markt. Die Bayern mussten hier im ersten Quartal 2016 einen Rückgang der Verkäufe hinnehmen. Insgesamt ging der Gewinn vor Steuern um fast zwei Milliarden Euro zurück.
BMW verliert in den USA an Boden

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Trotz Rekordverkaufszahlen hat BMW im Startquartal in seinem Kerngeschäft etwas weniger verdient. In der Autosparte gab der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) um 1,7 Prozent nach auf gut 1,76 Milliarden Euro, wie der Münchner Premiumhersteller am Dienstag mitteilte. Analysten hatten laut Reuters mit einem Anstieg auf mehr als 1,8 Milliarden Euro gerechnet.

Im Quartalsbericht führte BMW höhere Kosten für Vertrieb und Verwaltung an. Zudem sei der Konkurrenzkampf im Markt hoch – das drückt auf die Preise. In den USA etwa, dem zweitgrößten Automarkt nach China, liefen die Geschäfte für die Bayern zuletzt schlechter. Die Rendite (Ebit-Marge) im Segment Automobile gab auf 9,4 (9,5) Prozent nach. Damit lagen die Münchner vor dem Rivalen Daimler mit 7,1 Prozent in der PKW-Sparte – und auch über den Erwartungen der Analysten.

„Entscheidend ist für uns nicht der kurzfristige Erfolg, sondern nachhaltiges und profitables Wachstum“, sagte Vorstandschef Harald Krüger – auch wenn BMW verliert. Wie die Konkurrenz muss BMW den Umbruch zu neuen Antriebsformen und Vernetzung stemmen. Forschung und Entwicklung verschlingen Milliarden, die Krüger vor allem durch den Verkauf großer Limousinen wieder einspielen will. Große Hoffnungen ruhen deshalb auf dem Flaggschiff 7er, von dem zuletzt deutlich mehr Fahrzeuge verkauft wurden. Bei der Superluxusmarke Rolls-Royce brach der Absatz dagegen um 29 Prozent ein, vor allem wegen der angespannten Situation im arabischen Raum. Von allen drei Konzernmarken – das sind BMW, Mini und Rolls-Royce – wurden im ersten Quartal weltweit 557.605 Wagen verkauft (plus 5,9 Prozent). Der Umsatz sank dennoch minimal, weil Wechselkurseffekte etwa beim britischen Pfund und dem chinesischen Renminbi bremsten.

Auf Konzernebene steigerte BMW zu Jahresbeginn den Gewinn kräftig: Das Ergebnis vor Steuern (EBT) legte im ersten Quartal um 4,4 Prozent zu auf knapp 2,4 Milliarden Euro. Unterm Strich kletterte der Gewinn um 8,2 Prozent auf 1,64 Milliarden Euro.

Für das Gesamtjahr bekräftigte BMW-Chef Harald Krüger die Ziele: „Wir streben 2016 bei den Auslieferungen im Segment Automobile und dem Konzernergebnis vor Steuern leichte Zuwächse auf jeweils neue Bestmarken an.“ Zudem gehe der Konzern davon aus, auch in diesem Jahr der weltweit führende Premium-Hersteller zu bleiben. Im ersten Quartal schnitt im Markenvergleich Mercedes beim Absatz besser ab als BMW.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bloß raus aus Russland: Rückzug westlicher Firmen wird zum Eigentor

Als der Ukraine-Krieg begann, wurden westliche Unternehmen zum Rückzug aus Russland gedrängt. Dieser ist zwar schnell verkündet. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Riskante Wette: US-Pensionsfonds setzen verstärkt auf Hebelwirkung

Die staatlichen Pensionsfonds in den USA investieren massiv mit geliehenem Geld. Dies soll die Renditen steigern und die großen...

DWN
Politik
Politik Angriffsdrohungen und ein mysteriöser Brief: Lukaschenko und der Krieg

Der weißrussische Machthaber gilt zwar als Unterstützer Putins, hielt sich bislang aber aus dem Ukraine-Krieg raus. Dann kamen die...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie eine Familienstiftung vor staatlicher Enteignung schützt

Parteien und Gewerkschafter fordern immer wieder eine Vermögensabgabe. Wer sich davor schützen möchte, dem raten Experten zu einer...

DWN
Deutschland
Deutschland Energieriese soll mit Steuergeld gerettet werden

Erst die Banken, dann die Fluglinien und jetzt die Energieriesen. Erneut bittet eine Branche darum, mit Steuergeldern gerettet zu werden....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Also doch: Fusion zwischen deutschen Hafenbetreibern ist geplatzt

Die seit September 2017 andauernden Gespräche über eine Fusion der zwei Hafen-Logistik-Unternehmen HHLA und Eurogate wurden jetzt...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN: In eigener Sache

Die Geschäfsführung der DWN über die Neubesetzung der Chefredaktion.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Historisches Handelsdefizit: „Rohstoff-Zeitalter“ bedroht Deutschlands Wohlstand

Der „Exportweltmeister“ Deutschland erzielt ein historisches Defizit - ein Fingerzeig, wohin die Reise im nun angebrochenen...