Politik

Nahles fordert Recht auf Nicht-Erreichbarkeit für Arbeitnehmer

Lesezeit: 1 min
03.05.2016 10:40
Bundesarbeitsministerium von Andrea Nahles (SPD) will die Rechte der Arbeitnehmer stärken. Diesen müssten in der modernen Arbeitswelt mehr Selbstbestimmung und Flexibilität zugestanden werden. Das schließe auch ein Recht auf Nicht-Erreichbarkeit ein.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hat sich für mehr Selbstbestimmung der Arbeitnehmer in einer zunehmend flexibilisierten Arbeitswelt ausgesprochen. "Es kann nicht sein, dass die Flexibilität nur eine ist aus der Perspektive des Arbeitgebers, sondern es muss auch mehr Selbstbestimmung für die Arbeitnehmer da mit rein", mahnte Nahles am Dienstag  im RBB-Sender Radioeins.

Nahles sagte, sie finde es "zum Beispiel sehr gut, wenn man sagt, ich kann

mir auch vorstellen, mehr zu Hause zu arbeiten, flexibler zu arbeiten, aber

dann braucht es auch ein Recht auf Nicht-Erreichbarkeit". Selbstbestimmung

schließe auch ein, "ich kann jetzt nicht oder ich will jetzt nicht".

Die Bundesarbeitsministerin fügte hinzu: "Und das muss man neu verhandeln,

dafür haben wir eigentlich gar nicht so viele gesetzliche Grundlagen, sondern

wir müssten es eigentlich zwischen den Arbeitnehmern und Arbeitgebern in den

Betrieben neu aushandeln."

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Chefredakteur kommentiert: Die stille Eroberung - Chinas Werbeoffensive bei der Fußball-EM 2024
12.07.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Rheinmetall-Chef Papperger im Visier: Russische Mordpläne lösen Empörung aus
12.07.2024

Der CNN-Bericht über angebliche russische Mordpläne gegen Rheinmetall-Chef Armin Papperger hat in Deutschland für große Empörung...

DWN
Technologie
Technologie EU-Untersuchung: Hohe Geldstrafe für Musks X möglich
12.07.2024

Die EU-Kommission nimmt erneut ein großes US-Unternehmen ins Visier. Die Plattform X verstößt in mehreren Bereichen gegen EU-Recht, so...

DWN
Technologie
Technologie Bahn bei Fußball-EM überfordert: Wissing fordert Verbesserungen
12.07.2024

Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) kritisiert die Deutsche Bahn scharf für ihre Leistung während der Fußball-Europameisterschaft....

DWN
Finanzen
Finanzen Goldschock: Gefälschte Belege und Sammelverwahrung – Anlegern droht Totalverlust!
12.07.2024

Gefälschte Goldbestände: Wie Sie als Anleger jetzt handeln müssen! Erfahren Sie, warum die Swiss Gold Treuhand AG Anleger in den Ruin...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Firmeninsolvenzen in Deutschland: Anstieg verlangsamt sich
12.07.2024

Die Pleitewelle unter deutschen Firmen ist nicht vorüber, aber sie wächst nicht mehr so rasant: Nach zwölf Monaten mit zweistelligen...

DWN
Politik
Politik Putin oder Selenskyj? Biden-Patzer auf der internationalen Bühne
12.07.2024

Jede Aussage, jedes Wort, jede Bewegung, jede Zuckung des US-Präsidenten wird derzeit akribisch analysiert. Bei einer wichtigen...

DWN
Politik
Politik Nato-Gipfel: Selenskyj sieht Ukraine auf Nato-Kurs – Kreml warnt
12.07.2024

Die Ukraine fühlt sich nach dem Nato-Gipfel in Washington gestärkt für ihren Kampf gegen den russischen Angriffskrieg. Bis das Land dem...