Finanzen

Dax nach negativen Vorgaben aus Asien stabil

Lesezeit: 1 min
04.05.2016 09:53
Der deutsche Leitindex ist mit leichten Gewinnen in den Handelstag gestartet. Im Fokus standen Aktien von Siemens und HeidelbergCement. Die Vorgaben aus Asien waren negativ, was Beobachtern zufolge an einer gestiegenen Unsicherheit hinsichtlich der weltwirtschaftlichen Entwicklung lag.
Dax nach negativen Vorgaben aus Asien stabil

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

Gestützt auf Kursgewinne des Index-Schwergewichts Siemens hat der Dax seinen Abwärtskurs am Mittwoch vorerst beendet. Er lag zur Eröffnung mit 0,3 Prozent leicht im Plus, nachdem er am Vortag wegen enttäuschender Firmenbilanzen und wieder aufgeflammter Konjunktursorgen um knapp zwei Prozent abgerutscht war.

Die Aktien von Siemens gehörten mit einem Plus von 1,7 Prozent am Mittwoch zu den Gewinnern. Der Technologiekonzern steigerte dank guter Geschäfte mit Windkraft sowie Einsparungen den Gewinn im abgelaufenen Quartal überraschend deutlich. Die Aktie von HeidelbergCement stieg um 2,7 Prozent. Der Bauindustrie-Zulieferer überraschte mit seiner Zwischenbilanz ebenfalls positiv und hob seine Gesamtjahresziele an.

Im TecDax brachen Titel von Dialog Semiconductor dagegen um 8,7 Prozent ein. Der Chip-Designer steigerte den operativen Gewinn im abgelaufenen Quartal zwar kräftig, prognostizierte für das Gesamtjahr allerdings einen Umsatzrückgang.

Konjunktursorgen hatten zuvor die Börsen in Fernost belastet. Grund für die trübe Stimmung waren die zuletzt enttäuschenden Daten für die Industrie aus Großbritannien und China. In Großbritannien war die Industrie im April erstmals seit gut drei Jahren geschrumpft, in China ist eine Erholung bisher nicht in Sicht. „Nach dem kleinen Aufschwung im März hatten wir Hoffnung, dass es so weiter geht. Aber erneut hat sich das Blatt gewendet“, sagte der HSBC-Analyst Frederic Neumann. Zudem drückte die Senkung der Konjunkturprognosen für den Euro-Raum auf die Stimmung. Dies schürte Bedenken, dass das weltweite Wirtschaftswachstum schwach bleibt und die Inflation nicht in Gang kommt.

Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans tendierte 1,1 Prozent schwächer. In Südkorea ging es 0,7 Prozent nach unten und in Australien sogar um 1,4 Prozent. Am Markt spielte vor allem die erste Zinssenkung der Notenbank seit einem Jahr vom Vortag eine Rolle. Viele Experten gehen davon aus, dass die Zentralbank nachlegen und den Zins auf 1,5 Prozent drücken wird. Der Leitindex der Börse Schanghai lag leicht mit 0,1 Prozent im Plus. Die Börsen in Japan waren wegen eines Feiertags geschlossen.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Börse >

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das WEF als Selbstbedienungsladen: Die Nebengeschäfte des Klaus Schwab

DWN-Kolumnist Ernst Wolff zeigt auf: Der Chef des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, ist ein umtriebiger Geschäftsmann.

DWN
Deutschland
Deutschland KREISS PRANGERT AN: Mehr als 400 Milliarden Euro wandern in die falschen Taschen

DWN-Autor Christian Kreiss stellt höhere Steuern und Enteignungen zur Diskussion.

DWN
Finanzen
Finanzen Was können wir vom Schweizer Rentensystem lernen?

Für die deutsche Altersvorsorge sieht es düster aus. Das belegen Statistiken mittlerweile zu hunderten. Vielleicht hilft ein Blick zu...

DWN
Politik
Politik Mythos Europa: Was bleibt außer Überwachung, Bürokratie und dem digitalen Euro?

Prof. Dr. Werner Thiede setzt sich kritisch mit der Vorstellung auseinander, dass ein geeintes Europa die Lösung für alle Probleme sein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gefährdet der Ukraine-Krieg die Neue Seidenstraße?

Um sein gigantisches Projekt umzusetzen, ist für China eines ganz besonders wichtig: Frieden. Doch in der Ukraine tobt der Krieg. Wie wird...

DWN
Technologie
Technologie Künstliche Intelligenz soll Senioren schützen

Zwei Unternehmen wollen die Digitalisierung und den Einsatz von Künstlicher Intelligenz in Pflegeeinrichtungen vorantreiben.

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende der EZB trifft Deutschland besonders hart

Durch die EZB-Zinswende müssen die Euro-Staaten künftig wieder höhere Zinsen zahlen. Besonders hart trifft dies jene Staaten, die...