Politik

Ukraine: Poroschenko-Vertrauter wird neuer Generalstaatsanwalt

Lesezeit: 1 min
14.05.2016 02:54
Der frühere Innenminister der Ukraine, Juri Luzenko, wird neuer Generalstaatsanwalt. Für die Wahl des ehemaligen Ingenieurs musste ein Gesetz mit den Mindestanforderungen geändert werden. Der Vertraute Präsident Poroschenkos soll nungegen die Korruption vorgehen.
Ukraine: Poroschenko-Vertrauter wird neuer Generalstaatsanwalt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In der Ukraine ist ein Vertrauter von Präsident Petro Poroschenko zum neuen Generalstaatsanwalt gewählt worden. Das Parlament in Kiew votierte am Donnerstag mit 264 Ja-Stimmen und 37 Nein-Stimmen für den früheren Innenminister Juri Luzenko. Zuvor mussten die Abgeordneten noch ein Gesetz ändern, wonach der Generalstaatsanwalt Jurist sein und mindestens zehn Jahre Berufserfahrung haben muss.

Luzenko ist kein Jurist, sondern ausgebildeter Ingenieur. Der 51-Jährige kann aber langjährige politische Erfahrung vorweisen, unter anderem als zweimaliger Innenminister. Zuletzt war er Fraktionsvorsitzender der Präsidentenpartei Block Poroschenko.

Ende März hatte das ukrainische Parlament Luzenkos Vorgänger, den umstrittenen Generalstaatsanwalt Viktor Schokin, entlassen. Ihm war vorgeworfen worden, nichts gegen die verbreitete Korruption im Land zu tun und in gewissen Fällen sogar die Ermittlungen zu hintertreiben. Schokin hatte den Posten seit Februar vergangenen Jahres inne gehabt. Im Juli wurden bei einer Razzia bei zwei ranghohen Staatsanwälten große Mengen Diamanten und Bargeld gefunden.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Wird der Lockdown bis Ende März 2022 andauern? Und was wusste Schäuble?

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hatte im April 2020 den Lockdown scharf kritisiert. Er sagte, dass man nicht alles über zwei Jahre...

DWN
Politik
Politik WHO lehnt Impfpässe ab: „Corona-Pandemie ist in 10 Monaten vorbei“

Die WHO hat sich gegen die Einführung von Impfpässen ausgesprochen. Diese seien nicht zielführend, zudem sei die Pandemie bald vorbei....

DWN
Politik
Politik „Nie dagewesene Nachfrage“: Corona-Pandemie beflügelt Pharma-Riesen Merck

Eine hohe Nachfrage nach seinen Produkten in der Corona-Pandemie gibt Merck Rückenwind.

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin in Gefahr: Es drohen Hackerangriffe, Preisverfall und das endgültige Verbot

DWN-Finanzexperte Andreas Kubin analysiert die Zukunft des Bitcoin.

DWN
Finanzen
Finanzen Finanz-Skandal zieht Kreise: Stadt Osnabrück hat Millionen bei Pleite-Bank Greensill

Die niedersächsische Stadt Osnabrück hat nach eigenen Angaben 14 Millionen Euro bei der behördlich geschlossenen Greensill Bank. Wie...

DWN
Politik
Politik Wagenknecht: Daimler sparte 700 Millionen Euro durch Kurzarbeitergeld, schüttet 1,4 Milliarden Euro an Dividende aus

Die Linkspolitikerin Sahra Wagenknecht kritisiert, dass während der Pandemie Großkonzerne vom Staat massiv unterstützt werden, während...

DWN
Politik
Politik Gutachten: Berliner Senat muss Pädophilen-Netzwerk offenlegen

Über Jahrzehnte haben die Berliner Jugendämter Kinder an Pädophile vermittelt. Aus einem Gutachten geht hervor, dass es in Berlin ein...

DWN
Politik
Politik DWN-EXKLUSIV - Marine-Manöver im Mittelmeer: Türkei bereitet sich auf möglichen Krieg vor

Die Türkei führt im Mittelmeer und in der Ägäis aktuell ein groß angelegtes Marinemanöver durch. Das Land bereitet sich auf einen...