Politik

Dax startet schwach nach Verlusten in Asien

Lesezeit: 1 min
18.05.2016 09:28
Der Dax ist mit Verlusten in den Handelstag gestartet. Beobachtern zufolge drückten Spekulationen um die amerikanische Geldpolitik auf die Stimmung der Händler. Die Vorgaben aus Asien waren ebenfalls negativ.
Dax startet schwach nach Verlusten in Asien
Die Aktie des Roboterherstellers Kuka profitierte von Übernahmeplänen eines chinesischen Konkurrenten. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

Spekulationen auf eine baldige US-Zinserhöhung haben dem Dax am Mittwoch zu schaffen gemacht. Der deutsche Leitindex verlor zur Eröffnung 0,8 Prozent auf 9814 Punkte. Am Vorabend hatten zwei führende US-Notenbanker zwei bis drei Zinserhöhungen im laufenden Jahr in Aussicht gestellt. Daher warten Investoren gespannt auf die Veröffentlichung der Protokolle der jüngsten US-Notenbanksitzung am Abend (MESZ). Von den Mitschriften erhoffen sie sich Hinweise darauf, ob die Fed im Juni den Schlüsselsatz anheben wird.

Gegen den Trend stiegen die Titel von Kuka um 34,3 Prozent auf 113,40 Euro. Der chinesische Großaktionär Midea will seinen Anteil am Augsburger Roboterbauer aufstocken und bietet den übrigen Eignern 115 Euro je Aktie.

In Japan schloss der Nikkei -Index knapp 0,1 Prozent schwächer bei 16.644 Punkten, obwohl das Wachstum in der weltweit drittgrößten Volkswirtschaft weitaus stärker ausfiel als erwartet. Bei den Verlusten an der Tokioter Börse spielte einerseits der erstarkte Yen, der die Exporte belastet, eine Rolle. Andererseits schwanden die Hoffnungen, dass Regierung und Notenbank weitere Konjunkturpakete auflegen. Zudem belasteten wie auch schon die Wall Street Spekulationen über eine nahende Zinserhöhung in den USA die Märkte in Fernost.

Der Yen habe wegen der guten Daten zugelegt, sagte Ayako Sera, Marktstratege beim Finanzdienstleister Sumitomo Trust and Banking. „Wenn man sich aber die Details ansieht, dann gibt es immer noch beunruhigende Bereiche, wie etwa die Investitionen.“ Die japanische Wirtschaft schaffte zu Jahresbeginn dank guter Exporte und eines zusätzlichen Arbeitstages ein Plus von aufs Jahr hochgerechnet 1,7 Prozent. Von Reuters befragte Experten hatten lediglich mit 0,2 Prozent Plus gerechnet.

Auch an anderen Fernost-Börsen ging es aber dennoch bergab. Der MSCI-Index für die asiatischen Aktien außerhalb Japans verlor gut ein Prozent. In China gaben die Kurse der wichtigsten Aktien in Schanghai und Shenzhen ein Prozent nach, der Index der Börse Schanghai verlor 1,5 Prozent. Als Grund wurden Spekulationen auf eine anstehende Zinserhöhung in den USA genannt, wofür ebenfalls positive Konjunkturdaten sorgten. Die Inflation in den USA zieht an, die Industrie produziert mehr, die Bauwirtschaft brummt. Mehrere hochrangige Vertreter der US-Notenbank Fed sprachen daraufhin davon, dass es in diesem Jahr zwei oder noch mehr Zinserhöhungen geben könnte. Dies hatte schon die US-Börsen am Vortag ins Minus gedrückt.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Börse >

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Die Stärke des Rubels ist nur eine Inszenierung: Verscherzt Putin es sich mit dem russischen Volk?

Russland macht die Welt glauben, dass niemand dem Rubel etwas anhaben kann. Doch in Wahrheit hält die russische Zentralbank den Kurs...

DWN
Politik
Politik Ukrainisches Militär räumt Rückschlag in wichtiger Stadt Lyman ein

Das ukrainische Militär hat einen Rückschlag im Kampf um die strategisch wichtige Stadt Lyman im Donbass eingeräumt.

DWN
Finanzen
Finanzen Ackerland statt Aktien?

Auch Wein, Gemälde oder Devisen können Gewinne abwerfen. Im brandneuen DWN-Magazin "Alternative Investments: Ausweg aus dem Nullzins"...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen hoher Inflation: Bürger verzichten auf teuren Spargel

Spargel gilt als Edelgemüse. Daher halten sich die Bürger vor dem Hintergrund hoher Inflation mit Käufen zurück. Dies bekommen die...

DWN
Technologie
Technologie Schnelles Internet auf dem Mond geplant

Auf dem Mond soll es künftig ein Internet geben, das im Unterschied zum Netz auf der Erde flächendeckend sein soll.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Maschinenbauer fordern Öl-Embargo gegen Russland

Deutschlands Maschinenbauer haben ihre Prognose für das laufende Jahr erneut senken müssen. In ihrer Verzweiflung fordern sie nun sogar...

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Der Great Reset ist ein großer Schwindel - das Weltwirtschaftsforum gehört aufgelöst

Lesen Sie heute den zweiten Teil des Interviews, das DWN-Autor Ralf Paulsen mit Alfred de Zayas, dem ehemaligen Sekretär der...