Politik

Manchester United: Van Gaal-Rauswurf vergrault Aktionäre

Lesezeit: 1 min
23.05.2016 16:42
Der Trainerwechsel beim englischen Traditions-Fußballclub Manchester United kommt bei Aktionären nicht gut an. Van Gaals Rauswurf löste teils empfindliche Kursrutsche aus. Die Aktien verloren bereits seit Beginn der Van Gaal-Ära deutlich an Wert.
Manchester United: Van Gaal-Rauswurf vergrault Aktionäre

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

Die an der Wall Street notierten Papiere rauschten vorbörslich um fast 16 Prozent in den Keller. Die an der Frankfurter Börse gehandelten Aktien von Manchester United, die allerdings deutlich weniger gehandelt werden, sackten um 2,5 Prozent ab, so Reuters.

Medienberichten zufolge setzte der englische Rekordmeister seinen Trainer Louis van Gaal vor die Tür, obwohl der Verein erst vergangenes Wochenende den viel beachteten FA Cup gewonnen hatte. Als Fünfter der Premier League verpasste der Club, für den der deutsche Nationalspieler Bastian Schweinsteiger spielt, allerdings die Qualifikation für die Champions League. Der Vertrag des Niederländers läuft eigentlich noch ein weiteres Jahr.

Nachfolger von van Gaal soll den Berichten zufolge der frühere Chelsea-Trainer Jose Mourinho werden. Der 53-jährige Portugiese hat die Champions League bereits mit Porto und Inter Mailand gewonnen und andere Spitzenclubs in Europa trainiert.

Wie das Portal abseits.at berichtet, verliere Manchester United bereits seit Beginn der Ära van Gaal stetig an Wert. Anfang Mai betrug der Wertverlust in der aktuellen Saison mehr als eine halbe Milliarde Euro.

Sky Sports zufolge, lag der Wert einer Aktie von Manchester United Ende April bei 13,83 US-Dollar (12,23 Euro). "Damit war dieser rund 25% niedriger als noch zu Beginn der Saison 2015/2016 als der Preis bei 18,37 US-Dollar lag (16,24 Euro)", so das österreichische Blatt.

Summiert ergebe dies für die vergangenen etwa acht Monate einen Verlust von 412 Millionen Pfund, was 517 Millionen Euro entspreche und erreiche ein absolutes Rekordtief. "Sie wurde 2012 für 14 US-Dollar (12,37 Euro) ausgegeben. Während der Amtszeit von Trainer Louis van Gaal verzeichnete der Börsenwert des Vereins ein Minus von etwa 650 Millionen Pfund (816 Millionen Euro)."

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Börse >

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland BGH schließt Gesetzeslücke für klagende Wohnungseigentümer

Zahlreiche Wohnungsbesitzer in Rechtsstreitigkeiten können aufatmen. Trotz einer Gesetzesreform können sie erstmal im Alleingang Prozesse...

DWN
Deutschland
Deutschland Einmalige Vermögensabgabe durch Super-Reiche könnte dem Bund 310 Milliarden Euro bescheren

Durch eine einmalige Vermögensabgabe durch Multimillionäre in Deutschland könnte der Bund 310 Milliarden Euro einnehmen, um die...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Politik
Politik Der Kalte Krieg hat niemals aufgehört: Die USA setzen ihre Interventionspolitik unbeirrt fort

Trotz des Zusammenbruchs der Sowjetunion erließen die USA vor über 20 Jahren die Doktrin der "Überlegenheit auf allen Ebenen". Sie gilt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Nanotechnologie: US-Unternehmen Techniplas soll Kerngeschäft von Nanogate übernehmen

Nachdem die Saarbrücker Nanotechnologiefirma Nanogate Insolvenz angemeldet hat, will das Unternehmen nun wesentliche Teile seines...

DWN
Politik
Politik Grünen-Chef Habeck fordert von Linkspartei Bekenntnis zur Nato

Der Grünen-Co-Chef Robert Habeck fordert von der Linkspartei ein bedingungsloses Bekenntnis zum Militärbündnis Nato.

DWN
Politik
Politik China entsendet 5.000 Soldaten in den Iran

China wird 5.000 Soldaten in den Iran entsenden, um seine dortigen Investitionen zu schützen. Die Truppen-Verlegung muss vor dem...