Politik

Computer-Hersteller Lenovo rutscht in die Verlust-Zone

Lesezeit: 1 min
26.05.2016 17:08
Das Smartphone-Geschäft entpuppt sich für den weltgrößten Computerhersteller Lenovo als Bremse. Die Chinesen rutschten deswegen das erste Mal seit sechs Jahren in die Verlustzone. Im Geschäftsjahr bis Ende März lag das Minus bei 128 Millionen Dollar, nach einem Gewinn von 829 Millionen Dollar vor Jahresfrist.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Dabei spielten die hohen Kosten für die Milliarden-Übernahme der Motorola-Handysparte 2014 eine Rolle, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Zudem sei mehr Geld für Restrukturierungen ausgegeben worden. Lenovo will sich unabhängiger machen vom schwächelnden PC-Geschäft und setzt dazu auf Smartphones und Server.

Doch das Geschäft entwickelt sich nicht so gut wie erhofft, so Reuters. Der Smartphone-Markt wird von Apples iPhone und dem Samsung -Galaxy dominiert und ist zuletzt ins Stocken geraten. Lenovo hat bereits den Abbau Tausender Stellen angekündigt, um die entsprechende Sparte auf Vordermann zu bringen. Experten bezweifeln jedoch, dass Einsparungen ausreichen, um den unerwartet niedrigen Absatz auszugleichen.

Rückgänge gab es auch in der weitaus größeren Computer-Sparte. Nach Berechnungen der Marktforscher von Gartner verkaufte Lenovo von Januar bis März sieben Prozent weniger PCs, in der gesamten Branche lag das Minus jedoch mit 9,6 Prozent noch höher. Auch der US-Rivale HP erwirtschaftete wegen der schwächeren Nachfrage nach Computern weniger Umsatz und Gewinn.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IT-Ausfälle: Weltweite Störung – Flughäfen, Banken und Kliniken unter Druck
19.07.2024

Flugzeuge am Boden, Fernsehsender zeigen nur Standbilder, Operationen wurden abgesagt: Es kommt selten vor, dass ein Computerproblem...

DWN
Politik
Politik Biden-Rückzug naht? – Trump glänzt nach Attentat
19.07.2024

Biden allein in der Isolation, Trump umgeben von seiner Familie im Regen von Konfetti: Die Bilder der beiden Kontrahenten im US-Wahlkampf...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft E-Autos: Scholz setzt auf serbisches Lithium
19.07.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz schließt am Freitag in Belgrad mit Serbien ein Abkommen über den umweltfreundlichen Abbau von Lithium im...

DWN
Politik
Politik Aids-Konferenz: Sorge um Finanzierung und politische Lage
19.07.2024

In München treffen sich tausende Experten zur weltgrößten Konferenz zu HIV und Aids. Sorgen macht ihnen die politische Weltlage. Sind...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Solarstrom statt Ackerbau: Deutschlands Landwirtschaft im Umbruch
19.07.2024

Deutsche Landwirte haben Grund zur Erleichterung: Die Bundesregierung hat auf die massiven Bauernproteste reagiert und die EU-Vorschriften...

DWN
Politik
Politik Neuer Schlagabtausch zwischen Giorgia Melonis Regierung und deutschen Seenotrettern
18.07.2024

Seit geraumer Zeit gibt es zwischen zivilen Seenotrettern und Melonis Regierung in Italien Streit über die Migration übers Mittelmeer....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neuwagen-Preise für Stromer und Verbrenner nähern sich an
18.07.2024

Der Siegeszug chinesischer E-Auto-Hersteller in Europa basiert auf Wunschdenken. Das sagt Auto-Papst Ferdinand Dudenhöffer vom...

DWN
Finanzen
Finanzen Gehaltsvergleich Deutschland: Angestellter, freier Mitarbeiter, öffentlicher Dienst - so viel verdienen sie!
18.07.2024

In Deutschland haben die Arbeitskosten bedeutend zugenommen. Im Jahr 2023 stiegen die Kosten um 5 Prozent an. Dies wirft wichtige Fragen...