Politik

Bayerischer Autozulieferer Schlemmer geht an Finanzinvestor 3i

Lesezeit: 1 min
31.05.2016 15:27
Der bayerische Autozulieferer Schlemmer gehört künftig dem britischen Finanzinvestor 3i. Insidern zufolge zahlt 3i gut 400 Millionen Euro für den Hersteller von Kabelschutz-Systemen aus Poing bei München an die Hannover Finanz, die vor vier Jahren bei Schlemmer eingestiegen war.
Bayerischer Autozulieferer Schlemmer geht an Finanzinvestor 3i
Das Unternehmen beschäftigt weltweit mehr als 2.500 Mitarbeiter. (Foto: Screenshot: Schlemmer)
Foto: Anika Schwalbe

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

3i bezifferte am Dienstag sein Eigenkapital-Investment auf 181 Millionen Euro. Zum Gesamt-Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden, berichtet Reuters.

Für Hannover Finanz sei es „eine der erfolgreichsten Transaktionen in der bald 40-jährigen Geschichte“, sagte Vorstandssprecher Andreas Schober. Hinter der Mittelstands-Beteiligungsgesellschaft stecken der Rückversicherer Hannover Rück, weitere Versicherer und Banken. Organisiert hatte den Verkauf von Schlemmer die Investmentbank Baird.

3i will Schlemmer stärker internationalisieren. „Wir werden das Management dabei unterstützen, die Stärken des Unternehmens in Europa und Asien auszubauen und seine globale Präsenz durch eine stärkere Erschließung des US-Marktes weiterzuentwickeln“, sagte der Deutschland-Co-Chef von 3i, Ulf von Haacke. Hannover Finanz war 2012 beim damaligen Schlemmer-Eigentümer Mackprang mit 70 Prozent eingestiegen. Seither wuchs der Schlemmer-Umsatz von 179 Millionen auf 263 Millionen Euro - einschließlich eines Gemeinschaftsunternehmens in China. Für Schlemmer arbeiten mehr als 2500 Menschen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Entlädt China die geldpolitische „Bazooka“?

Die harte Null Covid Politik hat in China erhebliche wirtschaftliche Kollateralschäden verursacht. Die chinesische Zentralbank dürfte nun...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Kommission: Schulden-Regeln sollen weiter ausgesetzt bleiben

Die Stabilitätsregeln in der EU sollen nach Meinung der Kommission auf unbestimmte Zeit ausgesetzt bleiben.

DWN
Politik
Politik NZZ-Chef: "Die Zeit der liberalen Kreuzzüge ist vorbei."

Am Sonntag wurde dem Chefredakteur der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ), Eric Gujer, in der Frankfurter Paulskirche der Ludwig-Börne-Preis...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Scholz sucht im Senegal nach Gas - vom „Klimaschutz“ ist plötzlich keine Rede mehr

Die Bundesregierung sucht plötzlich händeringend nach Gas. Noch vor wenigen Monaten hatte Berlin die Afrikaner zur Abkehr von fossilen...

DWN
Politik
Politik Gegen China: USA forcieren „drastische“ Aufrüstung Japans

Washington forciert die - bislang untersagte - Aufrüstung Japans. Eine neue Wirtschaftsinitiative soll zudem zur Eindämmung Chinas...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ukraine: Getreide-Exporte im Mai weiter im Tiefflug

Seit Anfang Mai exportiert die Ukraine nur mehr rund ein Drittel des Getreides im Vergleich zum Mai 2021.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Eine echte Bedrohung: Cyberkrieg gegen deutsche Mittelständler

Die deutschen Mittelständler sind vermehrt Ziel von Cyberattacken ohne sich dagegen erfolgreich wehren zu können.