Politik

Konsumklima in USA trübt sich im Mai unerwartet ein

Lesezeit: 1 min
31.05.2016 16:42
Das Verbrauchervertrauen in den USA hat sich überraschend und deutlich eingetrübt. Der Indikator viel im Mai von 94,7 auf 92,6 Punkte. Analysten hatten eigentlich mit einem Anstieg gerechnet.
Konsumklima in USA trübt sich im Mai unerwartet ein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
USA  
Wirtschaft  

Die Stimmung der US-Konsumenten hat sich im Mai überraschend eingetrübt. Das Barometer für das Verbrauchervertrauen fiel um 2,1 auf 92,6 Punkte, wie das Institut Conference Board am Dienstag zu seiner monatlichen Umfrage bekanntgab. Das ist der schlechteste Wert seit November 2015.

Von Reuters befragte Experten hatten mit einem Anstieg auf 96,0 Zähler gerechnet. Die Verbraucher bewerteten sowohl ihre Aussichten als auch ihre derzeitige Lage schlechter als zuletzt.

Der private Konsum ist die Triebfeder der US-Wirtschaft. Er macht etwa 70 Prozent des Bruttoinlandsproduktes aus. Die US-Notenbank peilt angesichts von Vollbeschäftigung und anziehender Konjunktur eine baldige Zinserhöhung an. Sie hatte zuletzt im Dezember den Schlüsselsatz zur Versorgung der Banken mit Geld auf eine Spanne von 0,25 bis 0,5 Prozent angehoben.

Der Indikator des Conference Board gilt als wichtiges Stimmungsbarometer. Jeden Monat befragt das private Institut rund 3000 Haushalte in den USA. Das Verbrauchervertrauen gilt als Indikator für die Entwicklung des privaten Konsums.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Entlädt China die geldpolitische „Bazooka“?

Die harte Null Covid Politik hat in China erhebliche wirtschaftliche Kollateralschäden verursacht. Die chinesische Zentralbank dürfte nun...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Kommission: Schulden-Regeln sollen weiter ausgesetzt bleiben

Die Stabilitätsregeln in der EU sollen nach Meinung der Kommission auf unbestimmte Zeit ausgesetzt bleiben.

DWN
Politik
Politik NZZ-Chef: "Die Zeit der liberalen Kreuzzüge ist vorbei."

Am Sonntag wurde dem Chefredakteur der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ), Eric Gujer, in der Frankfurter Paulskirche der Ludwig-Börne-Preis...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Scholz sucht im Senegal nach Gas - vom „Klimaschutz“ ist plötzlich keine Rede mehr

Die Bundesregierung sucht plötzlich händeringend nach Gas. Noch vor wenigen Monaten hatte Berlin die Afrikaner zur Abkehr von fossilen...

DWN
Politik
Politik Gegen China: USA forcieren „drastische“ Aufrüstung Japans

Washington forciert die - bislang untersagte - Aufrüstung Japans. Eine neue Wirtschaftsinitiative soll zudem zur Eindämmung Chinas...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ukraine: Getreide-Exporte im Mai weiter im Tiefflug

Seit Anfang Mai exportiert die Ukraine nur mehr rund ein Drittel des Getreides im Vergleich zum Mai 2021.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Eine echte Bedrohung: Cyberkrieg gegen deutsche Mittelständler

Die deutschen Mittelständler sind vermehrt Ziel von Cyberattacken ohne sich dagegen erfolgreich wehren zu können.