Politik

Türkei: Demonstranten attackieren deutsche Botschaft in Ankara

Lesezeit: 1 min
03.06.2016 15:47
Eine Gruppe vom Demonstranten hat am Freitag die deutsche Botschaft in Ankara mit Eiern beworfen. Die Eier seien eine Botschaft an Bundeskanzlerin Merkel wegen der Armenier-Resolution, ließen die Demonstranten verlauten.
Türkei: Demonstranten attackieren deutsche Botschaft in Ankara

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Merkel  
Türkei  

Am Tag nach der Annahme der Armenien-Resolution im Bundestag haben Demonstranten die deutsche Botschaft in der türkischen Hauptstadt Ankara mit Eiern beworfen. Die Demonstranten versammelten sich am Freitag in der Nähe des Gebäudes in der Innenstadt von Ankara und legten aus Protest einen schwarzen Kranz nieder, wie die Lehrergewerkschaft Egitim-Sen als Organisatorin der Kundgebung mitteilte.

Die Eierwürfe seien eine Botschaft an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gewesen, teilte Egitim-Sen-Vorstandsmitglied Talip Geylan im Kurzbotschaftendienst Twitter mit. Nach Medienberichten hatten mehrere Dutzend Menschen an der Demonstration vor der von der Polizei gesicherten Botschaft teilgenommen. Berichte über Festnahmen lagen nicht vor. Schon am Donnerstag hatte es in Istanbul und Ankara anti-deutsche Proteste gegeben.

Auch auf politischer Ebene ging die Kritik an Deutschland weiter. Justizminister Bekir Bozdag sagte laut Medienberichten, die Deutschen hätten zuerst die Juden in den Öfen der Konzentrationslagern verbrannt und beschuldigten jetzt die Türken, einen Völkermord begangen zu haben.

Der Bundestag hatte am Donnerstag fast einstimmig den Massenmord an den Armeniern im Osmanischen Reich als Völkermord eingestuft. Die türkische Regierung hatte Deutschland vor einer Annahme des parteiübergreifenden Entwurfs gewarnt und mit Folgen für das deutsch-türkische Verhältnis gedroht.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik 2021: Jahr der Wahlen - oder der Wählertäuschungen?

2021 ist das Jahr der großen Wahlen. Doch eigentlich ist es egal, für wen sich die Wähler entscheiden, schreibt DWN-Gastautor Henrik...

DWN
Deutschland
Deutschland Brandbrief an Merkel: Deutschland spielt mit dem Verlust seiner mittelständischen Basis

Vertreter des Mittelstands warnen in einem Brandbrief an Bundeskanzlerin Merkel vor einer mutwilligen Zerstörung der wirtschaftlichen...

DWN
Politik
Politik Inlandsgeheimdienst legt Grundlagen für Überwachung der AfD

Rund ein halbes Jahr vor der Bundestagswahl hat das Bundesamt für Verfassungsschutz die gesamte AfD als Verdachtsfall eingestuft. Dadurch...

DWN
Politik
Politik Medienberichte: Intensivstationen sind voll mit Leuten, die kein Deutsch verstehen

Die Bild-Zeitung berichtet von einem Gespräch zwischen RKI-Chef Lothar Wieler und mehreren Chefärzten. Demzufolge sei die Mehrheit der...

DWN
Finanzen
Finanzen „Liebe Mutter, vergiss das Bargeld“: Der IWF macht Werbung für digitale Zentralbankwährungen

Der IWF schildert in einem fiktiven Gespräch zwischen einem Sohn und seiner Mutter, warum digitale Zentralbankwährungen viel praktischer...

DWN
Finanzen
Finanzen Höhere Inflation im Anmarsch - ein gutes Omen für Gold

Während viele andere Geldanlagen zuletzt starke Gewinne verzeichneten, zeigte Gold eine auffällige Schwäche. Doch dies dürfte sich nun...

DWN
Deutschland
Deutschland Flugsicherung läuft gegen geplante Abtretung von Teilen des deutschen Luftraums Sturm

Die Deutsche Flugsicherung sowie die Gewerkschaft der Flugsicherung laufen gegen Pläne der Beratungsgesellschaft Deloitte Sturm.

DWN
Politik
Politik Jens Spahn: Ein Mann und seine Abenteuer

Die bisherige Karriere von Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn ist aufregend verlaufen. Die DWN zeichnen die wichtigsten Stationen...