Gemischtes

Daimler setzt bei Carsharing auf China

Lesezeit: 1 min
07.06.2016 15:46
Innerhalb von knapp zwei Monaten ist Daimlers Carsharing-Dienst car2go an seinem ersten Standort in Asien für zehntausende Fahrten genutzt worden. Der Start des Dienstes in China ist damit deutlicher erfolgreicher als die Einführung in Europa und Nordamerika.
Daimler setzt bei Carsharing auf China

Mehr zum Thema:  
China >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
China  

Seit dem Start von car2go Mitte April hätten sich im chinesischen Chongqing bereits mehr als 78.000 Kunden registriert, teilte Daimler am Dienstag mit. Mehr als 40.000 Mal und damit alle 1,7 Minuten sei einer der 400 weiß-blauen Smarts seither gemietet worden.

Daimler erklärte zum Vergleich, dass sich an den größten europäischen und nordamerikanischen Standorten in den ersten vier bis fünf Jahren jeweils zwischen 100.000 und 130.000 Kunden angemeldet hätten. Der Start in der Metropole Chongqing mit 30 Millionen Einwohnern habe „unsere Erwartungen bei Weitem“ übertroffen, erklärte car2go-Geschäftsführer Roland Keppler.

Das 2008 ins Leben gerufene Daimler-Angebot car2go ist weltweit an 30 Standorten verfügbar, so die AFP. Dort sind knapp 15.000 Fahrzeuge unterwegs, die nach Unternehmensangaben bereits mehr als 50 Millionen Mal angemietet wurden.


Mehr zum Thema:  
China >

DWN
Finanzen
Finanzen Russische Devisenreserven abgeschöpft: EU will Zinsen für Ukraine-Hilfen verwenden
21.05.2024

Nun ist es amtlich: Nach langer Diskussion haben sich die EU-Staaten darauf geeinigt, die milliardenschweren Zinserträge des eingefrorenen...

DWN
Finanzen
Finanzen Zukunft des Solidaritätszuschlags: Entlastung für Kapitalanleger in Sicht?
21.05.2024

Trotz der Abschaffung des „Soli“ für viele Bürger: Kapitalanleger zahlen weiter! Doch die Verfassungsmäßigkeit des...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handels-Drama: BMW hat Autos mit verbotenen chinesischen Teilen in die USA geliefert
21.05.2024

Die Handels-Spannungen zwischen China und den USA treffen nun auch das Tagesgeschäft der deutschen Automobilhersteller. Laut einem...

DWN
Politik
Politik Absturz des Präsidentenhubschraubers im Iran: Raisis Tod ändert nichts an der Diktatur
21.05.2024

Der Hubschrauberabsturz, bei dem Irans Regierungschef Ebrahim Raisi starb, sorgt weiterhin für Reaktionen weltweit. Manche Experten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Versicherer: Unwetterschäden in Saarland und Rheinland-Pfalz noch nicht absehbar
21.05.2024

Für eine Schadensbilanz in den von Starkregen und Überschwemmungen betroffenen Regionen im Saarland und in Rheinland-Pfalz ist es nach...

DWN
Politik
Politik KI-Gesetz: EU lehnt Social Scoring und Gesichtserkennung im öffentlichen Raum ab
21.05.2024

Die Europäische Union hat das umstrittene KI-Gesetz nun final beschlossen. Es sei das weltweit erste Gesetz dieser Art und könne einen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland reagiert auf Sanktionen: Vermögenswerte von Deutscher Bank und Commerzbank konfisziert
21.05.2024

Wegen der westlichen Sanktionen platzte der Bau eines Gas-Terminals in Russland. Ein Gericht hat nun Vermögenswerte mehrerer Banken...

DWN
Politik
Politik Um „die Freiheit zu verteidigen“: Musk und Miliei gegen Europas Politiker?
21.05.2024

Es gibt Personen des öffentlichen Lebens, die unweigerlich polarisieren. Der erratische Unternehmer Elon Musk und Argentiniens...