Politik

Schluss mit lustig: Champagner-Umsätze in Europa brechen ein

Lesezeit: 1 min
25.12.2012 01:23
Den Europäern steht der Sinn nicht nach Feiern: Die Umsätze der Champagner-Industrie sind im Jahr 2012 rückläufig. Besonders ernüchtert sind die Franzosen.
Schluss mit lustig: Champagner-Umsätze in Europa brechen ein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Für Paul-Francois Vranken vom Edelchampagner Vranken Pommery Monopole war 2012 kein gutes Jahr. Und er teilt sein Los mit der gesamten Industrie in Europa: Die Umsätze für Champagner sind am ganzen Kontinent um 6 Prozent zurückgegangen, in Frankreich ist der Umsatz um 5 Prozent eingebrochen, bei der Luxusmarke Pernod Ricard waren es sogar 8 Prozent. Im Mutterland des Champagners ist eine Steuer von 14 Prozent die Ursache für den Rückgang. Vranken sagte der FT, dass man aber mehr beobachten könne als bloß eine Kaufzurückhaltung wegen der höheren Preises: Es herrsche eine „Traurigkeit im französischen Volk, weshalb meine Landsleute weniger Champagner trinken“.

Die Steuererhöhung zeigt auch, wohin die Pläne von Francois Hollande führen: Der Staat, der nicht sparen will, versucht sich, auf Kosten von Unternehmen und Konsumenten über die Runden zu retten – und gefährdet damit die freie Wirtschaft. Ab dem 1. Januar wird Frankreich mit 75 Prozent den höchsten Spitzensteuersatz der Welt einführen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Erzbischof Carlo Maria Viganò: Der Tiefe Staat und die Tiefe Kirche verfolgen die gleiche Agenda

Im großen DWN-Interview legt der umstrittene Erzbischof Carlo Maria Viganò, der als Gegenspieler von Papst Franziskus gilt, seine Sicht...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Marktbericht: Chinas Ölnachfrage wird überschätzt

Viele setze darauf, dass Chinas Ölnachfrage eine Stabilisierung auf dem Ölmarkt herbeiführen könnte. Doch Analysten zufolge wird die...

DWN
Deutschland
Deutschland Wird der Lockdown bis Ende März 2022 andauern? Und was wusste Schäuble?

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hatte im April 2020 den Lockdown scharf kritisiert. Er sagte, dass man nicht alles über zwei Jahre...

DWN
Politik
Politik WHO lehnt Impfpässe ab: „Corona-Pandemie ist in 10 Monaten vorbei“

Die WHO hat sich gegen die Einführung von Impfpässen ausgesprochen. Diese seien nicht zielführend, zudem sei die Pandemie bald vorbei....

DWN
Politik
Politik „Nie dagewesene Nachfrage“: Corona-Pandemie beflügelt Pharma-Riesen Merck

Eine hohe Nachfrage nach seinen Produkten in der Corona-Pandemie gibt Merck Rückenwind.

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin in Gefahr: Es drohen Hackerangriffe, Preisverfall und das endgültige Verbot

DWN-Finanzexperte Andreas Kubin analysiert die Zukunft des Bitcoin.

DWN
Finanzen
Finanzen Finanz-Skandal zieht Kreise: Stadt Osnabrück hat Millionen bei Pleite-Bank Greensill

Die niedersächsische Stadt Osnabrück hat nach eigenen Angaben 14 Millionen Euro bei der behördlich geschlossenen Greensill Bank. Wie...

DWN
Politik
Politik Wagenknecht: Daimler sparte 700 Millionen Euro durch Kurzarbeitergeld, schüttet 1,4 Milliarden Euro an Dividende aus

Die Linkspolitikerin Sahra Wagenknecht kritisiert, dass während der Pandemie Großkonzerne vom Staat massiv unterstützt werden, während...