Gemischtes

Samsung: Neue Modelle punkten mit flexiblem Speichermanagement

Lesezeit: 2 min
17.06.2016 10:56
Samsung hat auf die Wünsche seiner Kunden reagiert und seine neuen Top-Smartphones Samsung Galaxy S7 und Samsung Galaxy S7 edge mit einfachen Aufrüstungsmöglichkeiten ausgestattet. Bei Bedarf kann der Speicher der Geräte um bis zu 200 Gigabyte erweitert werden. Die dadurch entstehenden Kosten sind gering.
Samsung: Neue Modelle punkten mit flexiblem Speichermanagement

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Samsung  

Der Mobilfunk-Hersteller Samsung will mit einem flexiblen Speichermanagement bei den Handy-Nutzern punkten. Sowohl sein neues Galaxy S7 als auch das Galaxy S7 edge können mit zusätzlichen 200 Gigabyte Speicher ausgestattet werden. Möglich wird das mit Hilfe eines integrierten microSD™-Steckplatzes, der auch die externe Datensicherung erleichtert.

„Der Aufschrei war groß als Samsung das Galaxy S6 präsentierte und – ganz in Apple-Manier –, einen austauschbaren Akku und vor allem den von vielen Galaxy-Usern gewünschten MicroSD-Slot missen ließ“, so das Fachmagazin Chip Ende November vergangenen Jahres. Nun hat sich der koreanische Elektronikhersteller auf alte Tugenden besonnen und dem neuen Galaxy S7 einen Speicherkarten-Slot mitgegeben.

„Für den Einkauf wirkt sich die flexible Speicheroption in geringeren Kosten aus, wenn die Anforderungen an den Datenspeicher entweder von vorneherein gering oder noch nicht abschätzbar sind“, so Samsung. Das Unternehmen hat seine neuen Top-Geräte bereits von vorneherein großzügig bedacht. Schon für den normalen Gebrauch ist der Festspeicher der beiden Premium-Smartphones mit 32 Gigabyte** großzügig kalkuliert. Er bietet reichlich Platz für Dokumente aus E-Mail-Anlagen und anderen Anwendungen. Steigt der Bedarf, kann jedoch zu vergleichsweise geringen Preisen nachgelegt werden. „Das ist definitiv ein Vorteil gegenüber vielen vergleichbaren Smartphones, deren Speicher von den Herstellern nach erfolgtem Einkauf festgeschrieben ist beziehungsweise die über keinen microSD™-Steckplatz verfügen“, so der Mobilfunk-Hersteller. Die Karte erweitert aber nicht nur den Speicherplatz auf dem Gerät. Sie ermöglicht darüber hinaus eine schnelle und bequeme Datensicherung auf externen Medien.

Ausreichende Speicherkapazitäten sind auch den Fotofreunden unter den Smartphone-Nutzern zuträglich, jedoch bei Weitem nicht die einzigen Anforderungen, die sie an ihr Mobiltelefon stellen. Doch auch für diese Nutzergruppe hat Samsung bei seinen aktuellen Modellen nachgelegt. So verfügt bereits die 5 Megapixel-Frontkamera des Samsung Galaxy S7 bzw. Galaxy S7 edge über eine lichtstarke Blende von f/1,7. Wird ein zusätzliches Licht benötigt, kann bei Bedarf das Quad HD Super AMOLED-Display als Lichtquelle dienen.

Eine der Stärken der mit 12 Megapixeln hochauflösenden Hauptkamera ist neben der großen Blende ihre schnelle Fokussierung: Der Bildsensor im Galaxy S7 bzw. Galaxy S7 edge erlaubt dank Dual Pixel-Technologie eine deutlich schnellere Scharfstellung als der Vorgänger Galaxy S6. „Müssen im Betrieb etwa Material- oder Produktionsschäden dokumentiert werden, wirkt sich das durchaus verkürzend aus und die Aufnahmen können ohne lange Einstellungszeit festgehalten werden“, so der Hersteller. „Sollen sie dann noch direkt vom Kunden weitergeleitet werden, verschickt sie das Samsung Galaxy S7 bzw. Galaxy S7 edge bei entsprechender Verfügbarkeit durch den Netzbetreiber mit bis zu 50 Megabit pro Sekunde per Mail oder lädt sie über eine sichere VPN-Verbindung auf den Server hoch.“ Im Download liegt die maximal mögliche Geschwindigkeit sogar bei bis zu 450 Mbit/s***.

Interessiert? Für weitere Informationen, klicken Sie einfach hier.

**

** Teilweise durch das Betriebssystem belegt, frei verfügbarer Speicher kann je nach Land variieren. Bei Geräten, die für den deutschen Markt bestimmt sind, wird der Speicherplatz in Teilen durch das Betriebssystem belegt.

***

*** LTE/LTE Cat.9 wird in Deutschland noch nicht flächendeckend unterstützt. Bitte erkundigen Sie sich bei Ihrem Netzanbieter/Vertragspartner zur derzeit verfügbaren Netzabdeckung und Nutzungskosten

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Öl- und Gasvorkommen gehen zur Neige

Die Öl- und Gasvorkommen der Russischen Föderation werden nach offiziellen Angaben bald zur Neige gehen, sagt der russische...

DWN
Finanzen
Finanzen Inflationsschock in den USA: Verbraucherpreise steigen um 4,2 Prozent

Die Furcht vor einer höheren Inflation lastet seit Tagen auf den Aktienmärkten. Nun meldet das Arbeitsministerium die höchste...

DWN
Deutschland
Deutschland Mieter und Vermieter müssen CO2-Sondersteuer bezahlen: „Am Ende der Kanzlerschaft Merkels ist das vermietete Privateigentum in akuter Gefahr“

Die Kosten der neuen Sondersteuer auf das Naturgas CO2 müssen Mieter und Vermieter künftig zu gleichen Teilen bezahlen. Vertreter der...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Heute vor 72 Jahren: Alliierte Militärgouverneure genehmigen das Grundgesetz

Am 12. Mai 1949 hatten die Militärgouverneure Clay, Robertson und Koenig das Grundgesetz vorbehaltlich der Bestimmungen des...

DWN
Deutschland
Deutschland Drosten: Ohne Corona-Impfung wird man sich "unweigerlich infizieren"

Wer sich gegen eine Impfung entscheide, der werde sich "unweigerlich" mit dem Corona-Virus infizieren, sagte der Virologe Christian...

DWN
Politik
Politik Baerbock will mindestens 2 Prozent der Fläche Deutschlands mit Windkraftanlagen bestücken

Annalena Baerbock zufolge müssen mindestens 2 Prozent der gesamten deutschen Landfläche mit Windkraftanlagen bestückt werden, um das...