Finanzen

Marktberuhigung: Banken kaufen Italo Bonds

Lesezeit: 1 min
28.12.2012 16:46
Fast sechs Milliarden Euro hat der italienische Staat durch den Verkauf fünf- und zehnjähriger Staatsanleihen einnehmen können. Durch die Auktion soll der Finanzmarkt beruhigt werden. Die europäischen Banken wurden zuvor von der EZB mit günstigen Krediten versorgt.
Marktberuhigung: Banken kaufen Italo Bonds

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell:

USA: Konsumenten-Zuversicht bricht ein

Die italienischen Banken haben die frische Liquidität von der EZB genutzt, um wieder einmal heimische Staatsanleihen zu kaufen. Die Zinsen für italienische Staatsanleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren sind dennochleicht gestiegen - von 4,45 Prozent im November auf nun 4,48 Prozent. Auf diese Weise konnten einem Bericht der FT zufolge drei Milliarden Euro eingenommen werden.

Fünfjährige Staatsanleihen stiegen ebenfalls leicht im Kurs von 3,23 Prozent auf 3,26 Prozent im Dezember und spülten 2,87 Milliarden Euro in die Staatskassen. Mit den Einnahmen wurde der Maximalertrag nur knapp verfehlt. Experten schätzen die Auktion von Freitag als wegweisender ein als die vom Donnerstag zuvor, wo durch den Verkauf kurzfristiger Anleihen ein Maximalertrag von knapp 12 Milliarden Euro erreicht werden konnte.

Das Geld für die Investitionen der europäischen Banken stammt direkt von der EZB, die kürzlich Kredite in Rekordhöhe vergeben hat (mehr hier). In Italien sind im Februar Parlamentswahlen. Noch ist offen, ob Monti sich im Februar zur Wahl stellen wird (hier) oder durch eine günstige Parteienkombination erneut zum Regierungschef ernannt werden kann (hier).

Weitere Themen:

Währungskrise: Japanischer Yen auf dem Weg zum Kollaps

US-Gericht: Porsche besiegt Hedge Fonds

Kein Geld mehr: US-Suppenküchen müssen Bedürftige abweisen

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Große Depression steht der Welt noch bevor – Kursfeuerwerk an den Börsen ist eine Illusion

Dem US-Analysten James Rickards zufolge ist das Schlimmste im Verlauf der Corona-Krise noch nicht überstanden. Die Welt geht einer Großen...

DWN
Finanzen
Finanzen Anders als die EZB: Ungarn könnte als erstes EU-Land die Zinsen anheben

Ungarns Notenbank wird im Kampf gegen eine steigende Inflation möglicherweise schon im Juni die Zinsen anheben. Das Land gehört nicht zur...

DWN
Finanzen
Finanzen Inflations-Angst: Bitcoin und Gold existieren außerhalb des Fiat-Geldsystems

Bitcoin und Gold werden von Investoren geschätzt, weil sie neben dem Fiat-Geldsystem als dezentrale Eigentumsformen bestehen können. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche zahlen weltweit höchste Steuern und Abgaben: Nun wollen Baerbock und Scholz eine Vermögenssteuer einführen

Nirgendwo auf der Welt ist die Steuer- und Abgabenlast so hoch wie in Deutschland. Grüne, SPD und Linke wollen jetzt noch eine...

DWN
Deutschland
Deutschland In diesen Städten gibt es das beste Preis-Leistungs-Verhältnis für Eigentumswohnungen

Dortmund bietet einer Studie zufolge das beste Preis-Leistungs-Verhältnis für Eigentumswohnungen.

DWN
Politik
Politik Laschet gegen Judenhass: Alle deutschen Staatsbürger müssen Staatsräson zum Schutz Israels teilen

Deutliche Worte des CDU-Chefs Armin Laschet gegen Judenhass. Die deutsche Staatsräson zum Schutz Israels erstreckt sich nach seinen Worten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Baubranche leidet unter erheblichem Materialmangel

Die deutsche Baubranche leidet derzeit unter einem erheblichen Mangel an Grundstoffen und Vorprodukten.