Finanzen

Super-Reiche verlieren Milliarden wegen Brexit

Lesezeit: 1 min
26.06.2016 02:25
Der Austritt Großbritanniens aus der EU ist den Superreichen weltweit teuer zu stehen gekommen. Bloomberg zufolge haben die 400 reichsten Personen des Planeten fast 130 Milliarden Dollar durch den Brexit und die anschließenden Verluste an den Aktien- und Währungsmärkten verloren.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Austritt Großbritanniens hat zu großen Wertberichtigungen in den Portfolios der Superreichen geführt. Fast 130 Milliarden Dollar hätten die angeblich 400 reichsten Personen der Welt aufgrund der Turbulenzen an den Aktien- und Währungsmärkten verloren, berichtet Bloomberg.

Bei den 15 reichsten Bürgern mit britischer Staatsangehörigkeit beliefen sich die Verluste am Freitag demnach auf etwa 5,5 Milliarden Dollar. Allein Gerald Grosvenor – der nach Angaben des Finanzblogs Zerohedge reichste Brite – verzeichnete Wertminderungen von etwa einer Milliarde Dollar, so der Bloomberg Billionaires Index.

Die Verluste von rund 130 Milliarden Dollar entsprechen einem Rückgang von etwa 3,2 Prozent des Gesamtvermögens aller Milliardäre weltweit. Dieses wird im Bloomberg Billionaires Index derzeit mit rund 3,9 Milliarden Dollar angegeben. Den höchsten Verlust weltweit fuhr offenbar der spanische Textilunternehmer Amancio Ortega mit etwa 6 Milliarden ein. Zu den Personen, die mehr als eine Milliarde Dollar verloren gehört den Angaben zufolge auch Microsoft-Mitbegründer Bill Gates und Amazon-Gründer Jeff Bezos.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Stunde der Wahrheit für Ursula von der Leyen: Wiederwahl auf Messers Schneide
17.07.2024

Ursula von der Leyen hofft auf Wiederwahl als Präsidentin der EU-Kommission. Am Donnerstag schlägt in Brüssel ihre Stunde der Wahrheit....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Seltene Erden aus Monazit: Hoffnungsträger für die Versorgung mit Schlüsselmetallen
17.07.2024

Die deutsche Rohstoffbehörde BGR weist in einer neuen Studie auf das Potenzial von Monazit für die Versorgung mit den chronisch knappen...

DWN
Politik
Politik Covid-Impfstoff: EU-Kommission hielt wichtige Informationen zurück
17.07.2024

Die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen hat laut einem Urteil des EU-Gerichts gegen das EU-Recht verstoßen, indem sie Informationen...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundeshaushalt 2025: Wofür die Ampel im nächsten Jahr Geld ausgeben will
17.07.2024

Lange wurde verhandelt, jetzt ist der Bundestag am Zug. Die meisten Ministerien bekommen mehr Geld, als der Finanzminister geben wollte....

DWN
Immobilien
Immobilien Immobilien: Warum Investoren abwarten
17.07.2024

Niedrige Zinsen haben die Investoren in den vergangenen Jahren vermehrt dazu bewegt, in Wohnimmobilien zu investieren statt in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutscher Mittelstand sieht erhebliche Kostensteigerungen
17.07.2024

KfW-Befragung: Deutschlands Mittelstand erwartet höhere Kosten: 80 Prozent der mittelständischen Unternehmen rechnen mit Mehrbelastungen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Hackerangriffe nehmen zu: Deutsche unterschätzen Cyberkriminalität!
17.07.2024

Trotz alarmierender Bedrohungslage im Cyberraum und einer Zunahme von Hackerangriffen steigt die Unbesorgtheit der Deutschen – laut...

DWN
Politik
Politik Landwirtschaftssubventionen unter der Lupe: Wohin fließen die Milliarden?
17.07.2024

Ende 2023 und Anfang 2024 waren die Bauerproteste ein Topthema in Deutschland. Der Grund, wie so oft, war Geld, genauer gesagt...