Finanzen

Dax nach Verlusten in Asien deutlich im Minus

Lesezeit: 2 min
06.07.2016 09:32
Der Dax verzeichnet am Mittwochmittag deutliche Kursverluste. Zuvor meldeten auch die Börsen in Ostasien mehrheitlich Verkäufe. Die politische Unsicherheit im Zuge des Austritts Großbritanniens aus der EU und Sorgen um die Stabilität des europäischen Bankensektors dominieren derzeit die Grundstimmung.
Dax nach Verlusten in Asien deutlich im Minus

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
Brexit  

Die politische Krise in Großbritannien und die Furcht vor einer Abkühlung der Weltwirtschaft haben den Finanzmärkten am Mittwoch erneut zugesetzt. Das Pfund Sterling fiel auf ein 31-Jahres-Tief von 1,2801 Dollar. Dax und EuroStoxx50 verloren jeweils knapp zwei Prozent auf 9356 und 2762 Punkte. Der Londoner Auswahlindex FTSE büßte 0,5 Prozent ein. Gefragt bleiben dagegen die als sicher geltenden Anlagen wie Gold oder Bundesanleihen.

„Eine Lösung, die Kuh namens 'Brexit' vom Eis zu bekommen, ist nicht in Sicht“, sagte Konstantin Oldenburger, Analyst des Online-Brokers CMC Markets. „Im Gegenteil: Kein Anleger weiß, ob und wann und erst Recht nicht unter welchen Bedingungen ein Austritt aus der Europäischen Union erfolgen kann und wird.“

Die angelaufene Kür für die Nachfolge des zurückgetretenen Premiers David Cameron biete auch kaum Hinweise auf den Kurs der neuen britischen Regierung, betonte Commerzbank-Analystin Thu Lan Nguyen. Schließlich habe sich die aussichtsreichste Kandidatin, Innenministerin Theresa May, vor dem Referendum gegen den Brexit ausgesprochen. „Auf der anderen Seite hat May seit ihrer Kandidatur eine recht harte Linie in Bezug auf die Verhandlungen mit der EU angedeutet.“

In dieser Gemengelage kletterte der Kurs der „Antikrisen-Währung“ Gold um bis zu 1,2 Prozent auf ein Zweieinhalb-Jahres-Hoch von 1,371,40 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm). Die Nachfrage nach Bundesanleihen drückte die Rendite der zehnjährigen Titel auf ein Rekordtief von minus 0,196 Prozent. Den Experten der US-Bank JPMorgan zufolge rentieren weltweit Staats- und Unternehmensbonds im Volumen von elf Billionen Dollar unter Null Prozent - das entspricht dem Dreifachen der jährlichen Wirtschaftsleistung Deutschlands.

Die trübe Gesamtstimmung mache vor allem den Bankenwerten zu schaffen, die sich von der Finanz- und der europäischen Schuldenkrise noch nicht erholt hätten, betonten die Analysten der Essener National-Bank. „Eine Abschwächung der Wirtschaft dürfte zu zusätzlichen Kreditausfällen führen.“ Der europäische Banken-Index verlor 1,2 Prozent. Deutsche Bank und Commerzbank markierten mit 11,49 und 5,36 Euro jeweils ein Rekordtief.

Das größte Kopfzerbrechen bereiten Investoren italienische Banken, die unter einem 360 Milliarden Euro schweren Berg fauler Kredite ächzen. Das ist etwa ein Drittel aller Problem-Darlehen in der Euro-Zone. Der italienische Bankenindex fiel zeitweise auf ein Vier-Jahres-Tief. Die Aktien der krisengeschüttelten Banca Monte dei Paschi di Siena (BMPS) stiegen dagegen um bis 17 Prozent auf 0,31 Euro. Damit kosteten die Papiere des ältesten Geldhauses der Welt aber immer noch nur etwa halb so viel wie vor dem Brexit-Referendum Ende Juni.

An der Londoner Börse taumelten die Immobilienwerte von einem Tief zum nächsten. Barratt Development und Taylor Wimpey rutschten um bis zu 5,7 Prozent ab. Zuvor hatten einige Anbieter milliardenschwere Immobilienfonds eingefroren, weil Anleger zu viel Geld auf einmal abziehen wollten und ein Liquiditätsengpass drohte.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
DWN
Finanzen
Finanzen Die USA brechen die Regeln des internationalen Finanzsystems

Wegen kurzfristiger Vorteile verspielt Amerika seinen guten Ruf.

DWN
Technologie
Technologie Energiewende führt zu Strommangel-Wirtschaft, De-Industrialisierung und Verarmung

So, wie die Energiewende derzeit geplant ist, gefährdet sie den Wirtschaftsstandort Deutschland und unseren Sozialstaat. DWN-Autor Henrik...

DWN
Politik
Politik Einflussreicher US-Stratege sagt, der Westen trage Mitschuld am Krieg: Hat er Recht?

Stellt der Ukraine-Krieg nur die logische Folge eines erneut aufkeimenden russischen Imperialismus dar? Nein, so der berühmte US-Stratege...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Technologie
Technologie „Die Debatte um die Atomkraft wird nahezu faktenfrei geführt“

Fluch oder Segen? Der Analyst für Energie- und Atom-Politik, Mycle Schneider, empfiehlt einen nüchternen Blick auf die Kernenergie. Und...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Mit Vorsatz in den nächsten Crash

Die Fed befindet sich in einem Teufelskreis: Lässt sie die Zinsen unangetastet, steigt die Inflation. Erhöht sie die Zinsen, brechen die...

DWN
Technologie
Technologie Wenn Russland den Hahn zudreht: "Dann gnade uns Gott"

Kernenergie, sagt der Diplomingenieur für Kernenergetik, Manfred Haferburg, ist sicher. Die deutsche Energiewende hingegen sieht er...