Finanzen

Dax nach Verlusten in Asien deutlich im Minus

Lesezeit: 2 min
06.07.2016 09:32
Der Dax verzeichnet am Mittwochmittag deutliche Kursverluste. Zuvor meldeten auch die Börsen in Ostasien mehrheitlich Verkäufe. Die politische Unsicherheit im Zuge des Austritts Großbritanniens aus der EU und Sorgen um die Stabilität des europäischen Bankensektors dominieren derzeit die Grundstimmung.
Dax nach Verlusten in Asien deutlich im Minus

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die politische Krise in Großbritannien und die Furcht vor einer Abkühlung der Weltwirtschaft haben den Finanzmärkten am Mittwoch erneut zugesetzt. Das Pfund Sterling fiel auf ein 31-Jahres-Tief von 1,2801 Dollar. Dax und EuroStoxx50 verloren jeweils knapp zwei Prozent auf 9356 und 2762 Punkte. Der Londoner Auswahlindex FTSE büßte 0,5 Prozent ein. Gefragt bleiben dagegen die als sicher geltenden Anlagen wie Gold oder Bundesanleihen.

„Eine Lösung, die Kuh namens 'Brexit' vom Eis zu bekommen, ist nicht in Sicht“, sagte Konstantin Oldenburger, Analyst des Online-Brokers CMC Markets. „Im Gegenteil: Kein Anleger weiß, ob und wann und erst Recht nicht unter welchen Bedingungen ein Austritt aus der Europäischen Union erfolgen kann und wird.“

Die angelaufene Kür für die Nachfolge des zurückgetretenen Premiers David Cameron biete auch kaum Hinweise auf den Kurs der neuen britischen Regierung, betonte Commerzbank-Analystin Thu Lan Nguyen. Schließlich habe sich die aussichtsreichste Kandidatin, Innenministerin Theresa May, vor dem Referendum gegen den Brexit ausgesprochen. „Auf der anderen Seite hat May seit ihrer Kandidatur eine recht harte Linie in Bezug auf die Verhandlungen mit der EU angedeutet.“

In dieser Gemengelage kletterte der Kurs der „Antikrisen-Währung“ Gold um bis zu 1,2 Prozent auf ein Zweieinhalb-Jahres-Hoch von 1,371,40 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm). Die Nachfrage nach Bundesanleihen drückte die Rendite der zehnjährigen Titel auf ein Rekordtief von minus 0,196 Prozent. Den Experten der US-Bank JPMorgan zufolge rentieren weltweit Staats- und Unternehmensbonds im Volumen von elf Billionen Dollar unter Null Prozent - das entspricht dem Dreifachen der jährlichen Wirtschaftsleistung Deutschlands.

Die trübe Gesamtstimmung mache vor allem den Bankenwerten zu schaffen, die sich von der Finanz- und der europäischen Schuldenkrise noch nicht erholt hätten, betonten die Analysten der Essener National-Bank. „Eine Abschwächung der Wirtschaft dürfte zu zusätzlichen Kreditausfällen führen.“ Der europäische Banken-Index verlor 1,2 Prozent. Deutsche Bank und Commerzbank markierten mit 11,49 und 5,36 Euro jeweils ein Rekordtief.

Das größte Kopfzerbrechen bereiten Investoren italienische Banken, die unter einem 360 Milliarden Euro schweren Berg fauler Kredite ächzen. Das ist etwa ein Drittel aller Problem-Darlehen in der Euro-Zone. Der italienische Bankenindex fiel zeitweise auf ein Vier-Jahres-Tief. Die Aktien der krisengeschüttelten Banca Monte dei Paschi di Siena (BMPS) stiegen dagegen um bis 17 Prozent auf 0,31 Euro. Damit kosteten die Papiere des ältesten Geldhauses der Welt aber immer noch nur etwa halb so viel wie vor dem Brexit-Referendum Ende Juni.

An der Londoner Börse taumelten die Immobilienwerte von einem Tief zum nächsten. Barratt Development und Taylor Wimpey rutschten um bis zu 5,7 Prozent ab. Zuvor hatten einige Anbieter milliardenschwere Immobilienfonds eingefroren, weil Anleger zu viel Geld auf einmal abziehen wollten und ein Liquiditätsengpass drohte.

 


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Bericht: Habeck-Mitarbeiter sollen Kritik am Atom-Aus missachtet haben
25.04.2024

Wichtige Mitarbeiter von Bundesministern Habeck und Lemke sollen laut einem Bericht interne Zweifel am fristgerechten Atomausstieg...

DWN
Finanzen
Finanzen Feiertagszuschlag: Was Unternehmer an den Mai-Feiertagen beachten sollten
25.04.2024

Feiertagszuschläge sind ein bedeutendes Thema für Unternehmen und Arbeitnehmer gleichermaßen. Wir werfen einen genauen Blick auf die...

DWN
Finanzen
Finanzen Teurer Anlegerfehler: Wie der Blick in den Rückspiegel fehlgeht
25.04.2024

Anleger orientieren sich an den Renditen der vergangenen drei bis zehn Jahre, um Aktien oder Fonds auszuwählen. Doch laut Finanzexperten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kommunikation im Wandel – Was es für Unternehmen in Zukunft bedeutet
25.04.2024

In einer Ära schneller Veränderungen wird die Analyse von Trends in der Unternehmenskommunikation immer entscheidender. Die Akademische...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lieferdienste in Deutschland: Bei Flink, Wolt und anderen Lieferando-Konkurrenten geht es um alles oder nichts
25.04.2024

Getir, Lieferando, Wolt, UberEats - es fällt schwer, in deutschen Großstädten beim Angebot der Essenskuriere den Überblick zu...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Familienunternehmer in Sorge: Land verliert an Wettbewerbsfähigkeit
25.04.2024

In einer Umfrage kritisieren zahlreiche Familienunternehmer die Politik aufgrund von übermäßiger Bürokratie und Regulierung. Besonders...

DWN
Finanzen
Finanzen So wählt Warren Buffett seine Investments aus
25.04.2024

Warren Buffett, auch als „Orakel von Omaha“ bekannt, ist eine Ikone der Investment-Welt. Doch worauf basiert seine Investmentstrategie,...

DWN
Technologie
Technologie KI-Chips trotz Exportbeschränkungen: China sichert sich US-Technologie durch die Hintertür
25.04.2024

Trotz der US-Exportbeschränkungen für Hochleistungsprozessoren scheint China einen Weg gefunden zu haben, sich dennoch mit den neuesten...