Finanzen

Börsen starten weltweit mit Gewinnen in die Handelswoche

Lesezeit: 1 min
11.07.2016 09:47
Der Dax ist mit deutlichen Gewinnen in den Handelstag gestartet, nachdem auch die Börsen in Asien positive Akzente setzten. Spekulationen auf weitere expansive Maßnahmen großer Notenbanken gehörten Beobachtern zufolge zu den wichtigsten Gründen für den Trend. Im Fall von Japan dürfte es unwahrscheinlich sein, dass sich die Hoffnungen erfüllen.
Börsen starten weltweit mit Gewinnen in die Handelswoche
Der japanische Nikkei-Leitindex. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

Der deutsche Leitindex Dax gewann zur Eröffnung rund 1,5 Prozent auf 9769 Punkte. Zur positiven Stimmung trug Börsianern zufolge die Rally der Tokioter Börse bei. Der klare Sieg der Koalition des Ministerpräsidenten Shinzo Abe bei den Parlamentswahlen schüre Hoffnungen auf weitere Programme zur Ankurbelung der japanischen Konjunktur, berichtet Reuters. Der Nikkei-Index stieg daraufhin um vier Prozent und verbuchte den größten Tagesgewinn seit mehr als vier Monaten. Von der Bank von England (BoE) erwarten Anleger ebenfalls Geldspritzen, um die negativen Folgen des Brexit-Referendums abzufedern. Die Notenbanker wollen am Donnerstag ihre Entscheidung bekanntgeben.

Zu den größten Gewinnern im Dax zählte ThyssenKrupp mit einem Kursplus von sechs Prozent. Der indische Konkurrent Tata Steel spricht mit dem Konzern über einen Zusammenschluss des europäischen Stahlgeschäfts. Tata gewannen an der indischen Börse 2,1 Prozent.

Die Aktienmärkte in Fernost hatten zu Wochenbeginn zugelegt. Die Tokioter Börse verbuchte deutliche Gewinne, nachdem die japanische Regierungskoalition bei den Oberhauswahlen am Sonntag einen klaren Sieg errungen hatte. Ministerpräsident Shinzo Abe kündigte nach seinem Triumph an, er wolle nun weitere Maßnahmen gegen die Konjunkturflaute ergreifen. Gestützt wurden die asiatischen Aktienmärkte auch von positiven Nachrichten vom US-Arbeitsmarkt aus der vergangenen Woche, die die Sorgen der Anleger um die Entwicklung der weltgrößten Volkswirtschaft linderten.

Der Tokioter Leitindex Nikkei mit seinen 225 führenden Werten schloss vier Prozent höher bei 15.708 Punkten. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans legte 1,8 Prozent zu.

Dass Abes Lager bei den Wahlen eine Zweidrittel-Mehrheit erringen konnte, stimme die Investoren optimistisch, sagte Hikaru Sato, Analyst beim Finanzhaus Daiwa Securities. Angesichts dieser Machtfülle gingen die Anleger davon aus, dass er seine Konjunkturpolitik auch durchsetzen könne. Die Hoffnungen der Investoren auf die „Abenomincs“ genannte Wirtschaftspolitik Abes erscheinen allerdings vorschnell. Denn seit Jahren verfolgt die japanische Regierung eine expansive Geldpolitik zur Stimulierung der Realwirtschaft – bislang ohne Erfolg. Zuletzt zeigte sich die schwache Investitionsneigung in Japan an einem überraschenden Rückgang der Maschinenbau-Aufträge.

Spekulationen auf weitere Geldspritzen der japanischen Notenbank setzten die Währung des Landes unter Druck. Für einen Dollar wurden 101,71 Yen gezahlt. Der Euro notierte mit 1,1049 Dollar 0,1 Prozent leichter.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Börse >

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Mit Vorsatz in den nächsten Crash

Die Fed befindet sich in einem Teufelskreis: Lässt sie die Zinsen unangetastet, steigt die Inflation. Erhöht sie die Zinsen, brechen die...

DWN
Technologie
Technologie Wenn Russland den Hahn zudreht: "Dann gnade uns Gott"

Kernenergie, sagt der Diplomingenieur für Kernenergetik, Manfred Haferburg, ist sicher. Die deutsche Energiewende hingegen sieht er...

DWN
Deutschland
Deutschland Andrij Melnyk: Der Mann mit dem Zeigefinger

Der ukrainische Botschafter mag noch so sehr im Recht sein - er läuft Gefahr, potentielle Unterstützer zu verprellen.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Warum die Sanktionen des Westens an Russland abprallen

Analysten sind überrascht, dass die Sanktionen des Westens der russischen Wirtschaft kaum Schaden zufügen. Russland war offenbar gut auf...

DWN
Politik
Politik Machtwechsel in Australien: Premier räumt Wahlniederlage ein

Australiens Konservativen von Ministerpräsident Scott Morrison müssen nach fast neun Jahren abtreten. Doch die Labor-Partei benötigt...

DWN
Politik
Politik Nach Niederlage in Mariupol: Ukraine fürchtet russische Offensive im Donbass

Nachdem die russischen Truppen die Hafenstadt Mariupol erobert haben, befürchtet die Ukraine nun eine Offensive im nahegelegenen Donbass.

DWN
Deutschland
Deutschland ADAC startet bundesweite Fahrrad-Pannenhilfe

Pannenhilfe und individuelle Mobilität stehen für den ADAC weiterhin an erster Stelle. Nun auch, wenn ein Mitglied mit dem Fahrrad...