Politik

Suche nach Putschisten: Türkei schickt Kampf-Jets in die Ägäis

Lesezeit: 1 min
20.07.2016 21:06
Die türkische Luftwaffe ist mit zwei Kampfjets in die Ägäis geflogen. Die Regierung verdächtigt einige der noch flüchtigen Putschisten, sich mit Booten der Küstenwache absetzen zu wollen. Der Einsatz wurde nach kurzer Zeit beendet. Die Patrouillenflüge werden fortgesetzt.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die türkische Luftwaffe hat mehrere Kampfjets der Klasse F-16 in die Ägäis gesendet, um gegen zwei Boote der türkischen Küstenwache vorzugehen. Die Boote sollen sich bereits in griechischen Gewässern befinden, berichtet Haberturk. Zudem soll die türkische Marine ein Patrouillen-Boot ausgesendet haben, um die Region zu überwachen. Offenbar vermutet die türkische Regierung Putschisten auf den Booten.

Kathimerini berichtet, dass zuvor acht türkische Putschisten, die in einem Helikopter nach Griechenland geflohen waren, um dort Asyl zu beantragen, ins Landesinnere verlegt werden mussten. Die hochrangigen Soldaten wurden auf die Polizeistation in Kavala in der Nähe der türkischen Grenze gebracht. Bei ihrer Ankunft in Kavala wollten Mitglieder der türkischen Minderheit die Soldaten attackieren. Die Polizei musste intervenieren, um die Menschen zu beruhigen.

Nach Informationen von Haberturk sollen die Kampfjets wieder zurückgeflogen sein. Zuvor wurde gemeldet, dass sich in der Nähe der griechischen Insel Symi zwei türkische Boote der Küstenwache befinden sollen. Die Patrouillen-Flüge in der Region werden fortgeführt.

Zwischen der Türkei und Griechenland gibt es seit Jahren Spannungen. Die griechische Regierung wirft der Türkei vor, unzählige Verletzungen des griechischen Luftraums verursacht zu haben. Die griechische Luftwaffe ist wegen der Euro-Krise geschwächt und ist wegen Sparmaßnahmen gezwungen, die eigenen Maschinen bei kleineren Zwischenfällen auf dem Boden zu lassen.

Beide Länder sind Mitglied der Nato.

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Reservisten-Präsident und Militärexperte Patrick Sensburg: „Die Ukraine braucht Langstreckenwaffen“
23.06.2024

Seit Ende Mai ist es der Ukraine erlaubt, mit westlichen Waffen Ziele in Russland zu beschießen. Im DWN-Interview erklärt Patrick...

DWN
Finanzen
Finanzen Sterben der Bankfilialen: Ein stiller Vorbote für das Ende des Bargelds?
23.06.2024

In Deutschland schrumpft das Netz der Bankfilialen dramatisch. Diese Entwicklung wirft nicht nur Fragen zur Zukunft des Bargelds auf,...

DWN
Immobilien
Immobilien Berlin wächst: Neue Hochhäuser am Gleisdreieck erweitern City am Potsdamer Platz
23.06.2024

Über Jahrzehnte lag das Gleisdreieck im städtischen Niemandsland von West-Berlin. Mit dem Fall der Mauer und der Bebauung des...

DWN
Technologie
Technologie Der Europäische Erdgasmarkt bleibt volatil – auch wegen neuer Abhängigkeiten
23.06.2024

Europa hat sich von Russlands Energiemonopol gelöst und Versorgungsalternativen gefunden. Auch deshalb bleibt die heimische Gasversorgung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Energiewende: Deutsche Wirtschaft durch Regularien und Bürokratie ausgebremst
23.06.2024

Bürokratie und ständig wechselnde Regularien erschweren deutschen Unternehmern die Energiewende im eigenen Betrieb – insbesondere die...

DWN
Politik
Politik Israel und Hisbollah: Ein größerer Krieg und seine möglichen Konsequenzen
23.06.2024

Der letzte große Konflikt zwischen Israel und der Hisbollah liegt mittlerweile 18 Jahre zurück. Doch die aktuellen Grenzscharmützel, die...

DWN
Politik
Politik Appell an Scholz: Gewerkschaften und Sozialverbände fordern Milliardeninvestitionen
23.06.2024

Wohlfahrts- und Sozialverbände, die Gewerkschaft Verdi und das Kampagnennetzwerk Campact fordern den Bund zu Milliardeninvestitionen in...

DWN
Technologie
Technologie Fünf Jahre E-Scooter in Deutschland - Eine Bilanz
23.06.2024

E-Scooter sind für kurze Strecken gedacht. Doch häufig werden die elektrischen Tretroller auch auf Geh- und Radwegen abgestellt - oder in...