Politik

Suche nach Putschisten: Türkei schickt Kampf-Jets in die Ägäis

Lesezeit: 1 min
20.07.2016 21:06
Die türkische Luftwaffe ist mit zwei Kampfjets in die Ägäis geflogen. Die Regierung verdächtigt einige der noch flüchtigen Putschisten, sich mit Booten der Küstenwache absetzen zu wollen. Der Einsatz wurde nach kurzer Zeit beendet. Die Patrouillenflüge werden fortgesetzt.
Suche nach Putschisten: Türkei schickt Kampf-Jets in die Ägäis

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die türkische Luftwaffe hat mehrere Kampfjets der Klasse F-16 in die Ägäis gesendet, um gegen zwei Boote der türkischen Küstenwache vorzugehen. Die Boote sollen sich bereits in griechischen Gewässern befinden, berichtet Haberturk. Zudem soll die türkische Marine ein Patrouillen-Boot ausgesendet haben, um die Region zu überwachen. Offenbar vermutet die türkische Regierung Putschisten auf den Booten.

Kathimerini berichtet, dass zuvor acht türkische Putschisten, die in einem Helikopter nach Griechenland geflohen waren, um dort Asyl zu beantragen, ins Landesinnere verlegt werden mussten. Die hochrangigen Soldaten wurden auf die Polizeistation in Kavala in der Nähe der türkischen Grenze gebracht. Bei ihrer Ankunft in Kavala wollten Mitglieder der türkischen Minderheit die Soldaten attackieren. Die Polizei musste intervenieren, um die Menschen zu beruhigen.

Nach Informationen von Haberturk sollen die Kampfjets wieder zurückgeflogen sein. Zuvor wurde gemeldet, dass sich in der Nähe der griechischen Insel Symi zwei türkische Boote der Küstenwache befinden sollen. Die Patrouillen-Flüge in der Region werden fortgeführt.

Zwischen der Türkei und Griechenland gibt es seit Jahren Spannungen. Die griechische Regierung wirft der Türkei vor, unzählige Verletzungen des griechischen Luftraums verursacht zu haben. Die griechische Luftwaffe ist wegen der Euro-Krise geschwächt und ist wegen Sparmaßnahmen gezwungen, die eigenen Maschinen bei kleineren Zwischenfällen auf dem Boden zu lassen.

Beide Länder sind Mitglied der Nato.

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik DWN-Interview mit Ex-Militärberater Jörg Barandat: „Wasser und Energie sind untrennbar miteinander verbunden.“
19.05.2024

Wasser sollte nicht getrennt von anderen Faktoren wie Energie und Klima betrachtet werden, sagt Jörg Barandat, langjähriger Berater...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Im Sog der Krise: Chinas Immobilienbranche unter Druck
19.05.2024

Seit einigen Jahren belastet die Immobilienkrise China und beeinträchtigt das wirtschaftliche Wachstum. Die Geduld vieler Gläubiger...

DWN
Politik
Politik Unfall des Präsidenten-Hubschraubers im Iran - Lebt der Regierungschef noch?
19.05.2024

Das Schicksal des iranischen Präsidenten Ebrahim Raisi und Außenministers Hossein Amir-Abdollahian ist unklar, nachdem ihr Hubschrauber...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Kommission unterstützt Lausitz: Auf dem Weg zum "Netto-Null-Valley"
19.05.2024

Wie kann man ohne die Freisetzung von Treibhausgasen produzieren? Das Kohlerevier in der Lausitz strebt danach, als Modellregion in Europa...

DWN
Politik
Politik 75 Jahre Europarat: Ein Jubiläum in turbulenten Zeiten
19.05.2024

Der einst stolze Europarat feiert sein 75-jähriges Bestehen, doch das Jubiläum findet inmitten von Krisen und Unsicherheit statt,...

DWN
Finanzen
Finanzen P2P-Kredite als alternative Geldanlage: Chancen und Risiken
19.05.2024

P2P-Kredite sind eine aufstrebende Anlageklasse, die Privatpersonen ermöglicht, direkt in den Kreditbedarf anderer Privatpersonen zu...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Vom Erfolg zur Krise: Wie Adidas seine Dominanz im Sportmarkt verlor
19.05.2024

Adidas, einst ein Riese im Sportmarkt, kämpft nach katastrophalen Kooperationen und einem Börsenabsturz gegen den Aufstieg von Nike. Mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Kreditanstalt für Wiederaufbau in der Kritik, nutzt Potenzial unzureichend
19.05.2024

Eine neue Studie der Stiftung Klimaneutralität zieht eine kritische Bilanz zur Rolle der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Demnach...