Politik

OPEC-Staaten: Neuer Versuch zur Drosselung der Förderung

Lesezeit: 1 min
08.08.2016 14:10
Einige OPEC-Staaten wollen die Förderung drosseln. Der Vorstoß trieb den Ölpreis am Montag. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass die Saudis einen Kurswechsel vollziehen.
OPEC-Staaten: Neuer Versuch zur Drosselung der Förderung

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Medienberichte über eine mögliche Förderkürzung haben den Ölpreisen am Montag etwas Schub gegeben. Nordseeöl der Sorte Brent verteuerte sich um 1,5 Prozent auf 44,95 Dollar je Barrel (159 Liter). US-Leichtöl der Sorte WTI kostete mit 42,50 Dollar 1,7 Prozent mehr. Offenbar wollten einige OPEC-Länder wie Venezuela, Ecuador und Kuwait den Bemühungen um eine Begrenzung des Überangebots neues Leben einhauchen, sagte ein Händler. Allerdings dürften die Widerstände ähnlich wie im Frühjahr erheblich sein, als Saudi-Arabien und der Iran letztlich aus Angst um Verluste von Marktanteilen solche Vereinbarungen verhinderten. Zudem nehme die Ölförderung in den USA wieder zu.

Russland, das nicht der OPEC angehört, ließ wissen, die Preise seien mehr oder weniger auf einem normalen Niveau. Nach Einschätzung der Analysten der Commerzbank ist es unwahrscheinlich, dass sich die Preisschwäche am Ölmarkt fortsetzt. In der vergangenen Woche waren die Preise zeitweise auf Vier-Monats-Tiefs gerutscht. Das sei aber eine spekulative Übertreibung gewesen, erklärte die Commerzbank. Diese sei inzwischen „so gut wie bereinigt“.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Weiterentwicklung: Digitale bAV-Verwaltung für mehr „Human“ im HR

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Politik
Politik Medien: London billigt Visaausnahmen für ausländische Lkw-Fahrer

Angesichts der schweren Folgen von Lieferproblemen für die Versorgung im Land steht die britische Regierung vor einer Kehrtwende.

DWN
Deutschland
Deutschland Stalking, Soziale Netzwerke, Schnelltests: Das ändert sich im Oktober

Im Oktober 2021 werden mehrere Änderungen zum Tragen kommen, die die deutschen Bundesbürger betreffen. Die Bestimmungen beziehen sich...

DWN
Politik
Politik Panik-Käufe an britischen Tankstellen, Szenen wie im Sozialismus

Nachdem BP mitgeteilt hatte, dass die Tankstellen aufgrund zu weniger Lkw-Lieferungen nicht ausreichend mit Kraftstoffen beliefert werden...

DWN
Finanzen
Finanzen Das globale Geldsystem basiert auf Vertrauen … und Macht

Die Deutschen lieben Bargeld. Jedoch macht dieses nur einen kleinen Teil der im Umlauf befindlichen Geldmenge aus, rund 90 Prozent...

DWN
Finanzen
Finanzen China startet „Weltkrieg“ gegen dezentrale Kryptowährungen – andere Staaten werden folgen

China hat Transaktionen mit dezentralen Kryptowährungen für illegal erklärt. Dieser Vorstoß ist nicht selektiv zu betrachten, sondern...

DWN
Finanzen
Finanzen Zwei Selbstmorde binnen weniger Monate bei Vontobel – Geht das Banker-Sterben erneut los?

Bei der Bank Vontobel haben sich innerhalb weniger Monate zwei wichtige Banker das Leben genommen. In den vergangenen Jahren ist es immer...

DWN
Deutschland
Deutschland Königin der Gemeinheiten – Désirée Nick wird 65

Sie wurde Dschungelkönigin von RTL, als der Verzehr von Känguruhoden im deutschen Fernsehen noch etwas Neues war. Die Entertainerin...

DWN
Politik
Politik Die Kündigung des französisch-australischen U-Boot-Vertrags: Deutschlands Schwäche wird schonungslos offengelegt

DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph legt dar, warum Frankreich der wirtschaftliche Verlierer des geplatzten U-Boot-Geschäfts ist - Deutschland...