Finanzen

Japans Wirtschaft verabschiedet sich vom Wachstum

Lesezeit: 1 min
16.08.2016 00:16
Die japanische Wirtschaft ist im zweiten Quartal nicht mehr gewachsen. Die Prognose für das gesamte Jahr wurde inzwischen deutlich nach unten korrigiert. Der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt droht eine Rezession.
Japans Wirtschaft verabschiedet sich vom Wachstum

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Japans Wirtschaft stagniert: Die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt ist im zweiten Quartal nicht mehr gewachsen, wie die Regierung in Tokio am Montag unter Berufung auf vorläufige Zahlen mitteilte. Im ersten Quartal war das japanische Bruttoinlandsprodukt noch um 0,5 Prozent gewachsen; für das zweite Quartal hatten Analysten laut der Nachrichtenagentur Bloomberg mit einem kleinen Plus von 0,2 Prozent gerechnet.

Sollte sich die Entwicklung aus dem zweiten Quartal fortsetzen, könnte Japan demnach auf das Jahr hochgerechnet nur mit einem Wirtschaftswachstum von 0,2 Prozent rechnen - was praktisch den Beginn einer Rezession anzeigen könnte. Bisher war ein Plus von 0,7 Prozent erwartet worden; im ersten Quartal hatte es noch nach einem Wirtschaftswachstum von 1,9 Prozent für 2016 ausgesehen.

Japan ist die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt. Die Industrienation im Pazifik leidet jedoch unter einer lahmenden Konjunktur: Zurückgehende Investitionen und ein schwacher Konsum belasten die Wirtschaft. Auch die Aufwertung des Yen macht dem Land zu schaffen, da Exporte so im Ausland teurer werden. Erst Anfang August hatte die Regierung ein milliardenschweres Konjunkturprogramm aufgelegt, um die schwächelnde Wirtschaft auf Trab zu bringen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Technologie
Technologie „Technologietransfer ist immer die Folge einer verfehlten Politik“ - wie Nuklear-Innovationen aus Deutschland verdrängt werden

Kernenergie spielt in den Planungen der Bundesregierung keine Rolle mehr. Doch kann der Ausstieg aus fossilen Energieträgern ohne sie...

DWN
Politik
Politik Iran eröffnet Öl-Pipeline zur Umgehung der Straße von Hormus

Der Iran hat eine strategisch wichtige Öl-Pipeline in Betrieb genommen. Dadurch wird es Teheran möglich sein, die Straße von Hormus zu...

DWN
Politik
Politik Leere Regale und volle Mülltonnen: Staatlich angeordnete Corona-Isolation bringt Großbritannien an den Rand des Kollapses

Die staatlich verordnete Isolierung von Millionen Bürgern bringt das Gesamtsystem an den Rand des Kollapses.

DWN
Finanzen
Finanzen Family Offices der Superreichen setzen auf Bitcoin

Nach Angaben von Goldman Sachs, haben zahlreiche Family Offices, mit denen die Investmentbank zusammenarbeitet, bereits in Bitcoin...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das Fiat-Geldsystem der Zentralbanken baut auf einer großen Lüge auf

Die massive Ausgabe von Fiat-Geld durch die Zentralbanken schafft die Illusion von Wohlstand. Das Geld, das aus dem Nichts geschaffen wird,...

DWN
Politik
Politik Eric Clapton droht mit Absage von Konzerten, wenn von seinen Fans Impfnachweise verlangt werden

Der Musiker Eric Clapton hat unmissverständlich deutlich gemacht, dass er seine künftigen Konzerte absagen werden, wenn von seinen Fans...

DWN
Deutschland
Deutschland Thüringen: AfD scheitert mit Misstrauensantrag gegen Ramelow

Die AfD konnte mit dem von ihr initiierten Misstrauensvotum keinen Sturz von Thüringens Ministerpräsidenten Bodo Ramelow herbeiführen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Starker Strombedarf lässt Kohlepreis in die Höhe schießen

Wegen der starken Nachfrage ist Kohle derzeit für die Energieerzeugung unerlässlich. Der Kohlepreis ist nicht nur in Asien in die Höhe...