Politik

Zwei Autobomben-Anschläge in der Türkei

Lesezeit: 1 min
18.08.2016 10:55
In den vergangenen 24 Stunden ist es in der Türkei zu zwei Autobomben-Anschlägen gekommen. Die türkische Regierung vermutet die PKK hinter den Anschlägen, wobei nicht die PKK, sondern „globale Mächte“ die eigentlichen Drahtzieher der Anschläge seien, so der türkische Verteidigungsminister.
Zwei Autobomben-Anschläge in der Türkei

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag ist es in der südost-türkischen Stadt Van zu einem schweren Anschlag in der Nähe des Polizeihauptquartiers der Stadt gekommen.

Der Anschlag soll mit einem mit Bomben beladenen Fahrzeug ausgeführt worden sein, berichtet sonhaberler.com.Bei dem Anschlag kamen drei Zivilisten ums Leben. 40 weitere Personen, davon zwei Polizisten, wurden schwerverletzt, meldet die Zeitung Yeni Safak.

Die PKK-nahe Nachrichtenagentur ANF berichtet von dem Vorfall. Ein Bekenntnisschreiben der PKK liegt nicht vor. Der türkische Premier bestätigte den Anschlag, doch gesicherte Informationen über die Täter und Drahtzieher gibt es noch nicht.

Ebenfalls drei Todesopfer gab es nach Informationen aus Sicherheitskreisen bei einem Autobombenanschlag in der Stadt Elazig. Dort seien 50 Personen verletzt worden. Verteidigungsminister Fikri Isik sagt, dass die PKK hinter den Anschlägen vermutet wird. Doch diese sei lediglich ein Instrument von „globalen Mächten“, die am 15. Juli den Startschuss zum Angriff auf die Türkei gegeben haben. „Wir sehen, dass die PKK nach Wunsch einiger externer Mächte handelt“, zitiert Haberturk Isik.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Trader von JPMorgen wegen Manipulatinonen des Gold-Markts verurteilt

Nach einem langen Prozess in Chicago haben die Geschworenen zwei Goldhändler von JPMorgan wegen Spoofing, also jahrelanger Manipulationen...

DWN
Politik
Politik Energie-Krise offenbart Planlosigkeit: Scholz will jetzt Pipeline aus Portugal

Eigentlich sollte es die Pipeline von Portugal über Spanien nach Mitteleuropa längst geben. Doch das Projekt wurde gestoppt. Das rächt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen China wird für deutsche Industrie zum Risiko-Standort

Ein chinesischer Überfall auf Taiwan ist eine reale Gefahr. Den deutschen Unternehmen, die Milliardensummen in China investiert haben,...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise weitet sich aus: Steigende Rohölnachfrage erwartet

Der Rohölpreis ist zuletzt gesunken, Heizölkäufer profitieren davon bisher nicht – und bald könnte die weltweite Nachfrage nach...

DWN
Deutschland
Deutschland IW-Analyse: Teure Energie ist verheerend für Deutschland

Die Experten des IW haben durchgespielt, was teure Energie für deutsche Verbraucher, Firmen und die Wirtschaft bedeutet. Die Aussichten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen BASF: Chemieriese blickt zuversichtlich in die Zukunft

Der weltweit größte Chemiekonzern und größte Erdgasverbraucher Deutschlands sieht keinen Grund zur Panik und setzt sich ambitionierte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Telekom: Auf stabilem Wachstumskurs

Trotz einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld wächst die Deutsche Telekom weiter.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Siemens meldet ersten Quartalsverlust seit 2010

Siemens hat erstmals seit 2010 in einem Quartal Verlust gemacht. Dennoch sieht sich das Unternehmen derzeit gut aufgestellt.