Politik

Heta-Vergleich: Milliarden von Österreichs Steuerzahlern für deutsche Banken

Lesezeit: 1 min
03.09.2016 01:54
Die deutschen Banken dürfen beim bevorstehenden Angebot der Republik Österreich im Heta-Streit auf Bilanz-Korrekturen hoffen. Weil sie mit höheren Verlusten rechnen mussten, können sie die in Aussicht stehenden Milliarden von den österreichischen Steuerzahlern als Buchgewinne mitnehmen.
Heta-Vergleich: Milliarden von Österreichs Steuerzahlern für deutsche Banken

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Im milliardenschweren Streit über die österreichische Skandalbank Heta rückt eine Lösung näher. Das Bundesland Kärnten werde am Dienstag ein nachgebessertes Angebot zum Rückkauf von Heta-Anleihen vorlegen, teilte das Finanzministerium am Freitagabend in Wien mit. Die Angebotsfrist ende am 07. Oktober. Kärnten bestätigte den Zeitplan. Das Bundesland hatte angekündigt, den Heta-Gläubigern - darunter viele deutsche Banken und Versicherer - eine Rückzahlung von rund 90 Prozent ihrer Forderungen anzubieten. Um sicherzugehen, hat Kärnten die Heta-Gläubiger um Absichtserklärungen gebeten, dass sie die Offerte annehmen wollen, wie ein mit dem Vorgang vertrauter Banker der Nachrichtenagentur Reuters sagte.

Ein erstes Angebot, das eine Rückzahlung von 82 Prozent vorsah, hatten die Anleihengläubiger im März zurückgewiesen. Um lange Prozesse und eine Pleite Kärntens zu verhindern, setzten sich alle Beteiligten rasch wieder an einen Tisch. Im Mai verständigten sie sich dann im Grundsatz auf einen Vergleich. Die wichtigsten Punkte dieser Absichtserklärung sind dem österreichischen Finanzministerium zufolge weiter gültig. Dem offiziellen Angebot, das nun vorgelegt werden soll, müssen zwei Drittel der Geldgeber zustimmen. Österreichs Finanzminister Hans Jörg Schelling hat sich in dieser Woche zuversichtlich geäußert, dass dies gelingt. Bereits im Mai hatten auch wichtige Gläubiger Zustimmung signalisiert.

Vielen deutschen Banken würde der Vergleich Rückenwind bescheren. Sie mussten ihre Heta-Papiere Anfang 2015 auf Druck der Europäischen Zentralbank auf 50 Prozent abschreiben. Wenn jetzt mehr zurückbezahlt wird, können sie Rückstellungen auflösen und so ihre Bilanz aufhübschen. Nach Berechnungen der Ratingagentur Fitch dürften deutsche Banken dadurch Buchgewinne von bis zu 1,5 Milliarden Euro einstreichen. Einzelne Institute wie die HSH Nordbank schrieben den Wert ihrer Heta-Bonds schon wieder hoch, da deren Marktwert im ersten Halbjahr bereits deutlich zugelegt hat.

Bei der Heta handelt es sich um eine der größten Banken-Abwicklungen in Europa. Kärnten hat Garantien für Anleihen der ehemaligen Hypo Alpe Adria von rund elf Milliarden Euro übernommen, ist nach eigenen Angaben aber nicht in der Lage, die Schulden vollständig zu begleichen. Laut dem im Mai vereinbarten Deal will Kärnten vorrangige Anleihen nun zu 75 Prozent des Nennwerts zurückkaufen und nachrangige Papiere zu 30 Prozent. Den Erlös können die Gläubiger dann in neue Anleihen tauschen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Nächster Schock: Bundesregierung hält neuen Lockdown für möglich

Die Bundesregierung will in der Coronavirus-Pandemie einen neuen Lockdown trotz fortschreitender Impfkampagne nicht ausschließen. Der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energiewende zum Trotz: Die Nachfrage nach Kohle boomt weltweit

Trotz der von vielen Staaten eingeleiteten Wende hin zu einer fossilfreien Energieerzeugung boomt die Nachfrage nach Kohle auf der Welt.

DWN
Politik
Politik PEI meldet 10.578 Verdachtsfälle: 1.028 Personen in unterschiedlichem zeitlichen Abstand zur Impfung sind tot

Das Paul-Ehrlich-Institut meldet im Zusammenhang mit den Impfungen in Deutschland: „In 10.578 Verdachtsfällen wurden schwerwiegende...

DWN
Finanzen
Finanzen Gold als Inflationsschutz? Dieses Jahr ist alles anders

Deutlich besser als Gold haben sich 2021 Industriemetalle wie Kupfer und Nickel entwickelt. Ist das der Beginn des nächsten Superzyklus...

DWN
Politik
Politik Neuer Akt im Schattenkrieg: Sonderbare Schiffsentführung im Golf von Oman ist plötzlich beendet

Keine 24 Stunden, nachdem angeblich ein Tanker im Golf von Oman entführt wurde, hat sich die Lage wieder entspannt.

DWN
Deutschland
Deutschland Wirtschaft kritisiert weitreichende Klima-Forderungen der Grünen

Wirtschaftsverbände reagieren mit Kritik auf die weitreichenden Klima-Forderungen der Grünen. Auch von konservativen Parteien kommt...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland rüstet bei Atom-Energie auf - und steckt weitere Milliarden in neue Kernkraftwerke

Russland setzt auf Atomkraft. Und pumpt weitere Milliarden Euro in sein laufendes Programm.

DWN
Politik
Politik „Trümmerfeld der Kinderseelen“: Bild-Chefredakteur übt vernichtende Kritik an Corona-Politik der Bundesregierung

Bild-Chefredakteur Julian Reichelt entschuldigt sich in einem Video im Namen des Landes bei den Kindern. Diese seien im Zuge von...