Finanzen

Blockchain könnte Goldpreis zur fairer Preis-Findung verhelfen

Lesezeit: 1 min
16.09.2016 00:44
Das US-Unternehmen TradeWind Markets plant die Errichtung einer alternativen Goldbörse. Diese würde auf Basis der Blockchain-Technologie arbeiten und mehr Transparenz und Sicherheit für die Kunden bieten. Sollte das Projekt erfolgreich sein, könnte es den Goldhandel grundlegend verändern.
Blockchain könnte Goldpreis zur fairer Preis-Findung verhelfen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die amerikanische IEX Group möchte eine neue Börse zur Abwicklung des Goldhandels etablieren, die im Gegensatz zu etablierten Anbietern auf der Blockchain-Technologie basiert. Die Börse soll vom Firmen-Ableger TradeWind Markets aufgebaut werden, wie am Dienstag bekannt wurde. Derzeit werden offenbar noch Partner für das Projekt gesucht, dessen Inbetriebnahme deshalb noch Monate entfernt sein dürfte.

Die große Intransparenz auf dem Goldmarkt – insbesondere hinsichtlich der Preisbildung – mache den Markt reif für einen Wandel, wird der Vorstand Matt Harris von TradeWind Market von Reuters zitiert. „(Das gegenwärtige System) ist zu langsam, es ist unklar, wer was genau besitzt und es gibt viel Raum für Fehler, die eine manuelle Beilegung der Probleme notwendig machen.“

Die Blockchain-Technologie hingegen könne eine transparente und sichere Alternative zur Abwicklung des Handels sein. „Ein System, welches sicher und 100 Prozent transparent ist, könnte all diese Probleme lösen“, sagte Harris.

Beobachtern zufolge werde das von Blockchain benutzte dezentrale Abwicklungssystem die Notwendigkeit einer Drittpartei zur Verifizierung des Handels überflüssig machen, weil jeder Transaktionsschritt in Echtzeit zu kontrollieren sei.

Seit einiger Zeit bieten ebenfalls auf der Blockchain-Technologie basierende Zahlungssysteme wie Ripple bei internationalen Geldtransaktionen eine Alternative zum etablierten Dollar-System, welche den Einfluss der USA auf das globale Finanzsystem langfristig vermindern könnten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Milliardengrab für den Westen: Die Ukraine ist zahlungsunfähig

Die Ratingagenturen S&P und Fitch haben die Ukraine als teilweise zahlungsunfähig herabgestuft. Den Gläubigern im Westen drohen...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Kampf ums Bargeld entscheidet sich in Europa

Die Bargeldabschaffung bekommt immer stärkere Kraft und beschleunigt sich. Gute Nachrichten für das Bargeld sind rar. Von 100 Nachrichten...

DWN
Politik
Politik Nato-Deal: Schweden liefert ersten Mann an die Türkei aus

Im Gegenzug für den Nato-Beitritt von Schweden hatte die Türkei die Auslieferung einer Reihe von Personen gefordert. Nun will Stockholm...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energie-Krise: Russland erhöht Erdgas-Lieferungen an Ungarn

Ungarn hatte Russland um mehr Gas gebeten, um die Energieversorgung für den kommenden Winter sicherzustellen. Dieser Bitte kommt Gazprom...

DWN
Finanzen
Finanzen Die größten Vermögensverwalter der Welt setzen plötzlich auf Krypto

Die Vermögensverwalter Abrdn, BlackRock und Charles Schwab haben im August massive Geschäfte im Krypto-Sektor gestartet. Sie erwarten...

DWN
Finanzen
Finanzen George Soros: Big-Tech-Investment kam zum richtigen Zeitpunkt

Nachdem die Investmentfirma von George Soros ihre Beteiligungen an großen US-Technologiefirmen deutlich erhöhte, sind deren Aktienkurse...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Lithium: Engpässe und explodierende Preise beim Treiber der „Verkehrswende“

Lithium gilt als strategischer Rohstoff für Batterien und die Elektromobilität. Allerdings ist die Versorgung nicht gesichert, schon...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise: Bäcker ächzen unter steigenden Kosten

Angesichts explodierender Energiekosten warnen die Bäcker in Deutschland vor einem teuren Herbst und fordern Unterstützung von der...