Finanzen

Blockchain könnte Goldpreis zur fairer Preis-Findung verhelfen

Lesezeit: 1 min
16.09.2016 00:44
Das US-Unternehmen TradeWind Markets plant die Errichtung einer alternativen Goldbörse. Diese würde auf Basis der Blockchain-Technologie arbeiten und mehr Transparenz und Sicherheit für die Kunden bieten. Sollte das Projekt erfolgreich sein, könnte es den Goldhandel grundlegend verändern.
Blockchain könnte Goldpreis zur fairer Preis-Findung verhelfen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die amerikanische IEX Group möchte eine neue Börse zur Abwicklung des Goldhandels etablieren, die im Gegensatz zu etablierten Anbietern auf der Blockchain-Technologie basiert. Die Börse soll vom Firmen-Ableger TradeWind Markets aufgebaut werden, wie am Dienstag bekannt wurde. Derzeit werden offenbar noch Partner für das Projekt gesucht, dessen Inbetriebnahme deshalb noch Monate entfernt sein dürfte.

Die große Intransparenz auf dem Goldmarkt – insbesondere hinsichtlich der Preisbildung – mache den Markt reif für einen Wandel, wird der Vorstand Matt Harris von TradeWind Market von Reuters zitiert. „(Das gegenwärtige System) ist zu langsam, es ist unklar, wer was genau besitzt und es gibt viel Raum für Fehler, die eine manuelle Beilegung der Probleme notwendig machen.“

Die Blockchain-Technologie hingegen könne eine transparente und sichere Alternative zur Abwicklung des Handels sein. „Ein System, welches sicher und 100 Prozent transparent ist, könnte all diese Probleme lösen“, sagte Harris.

Beobachtern zufolge werde das von Blockchain benutzte dezentrale Abwicklungssystem die Notwendigkeit einer Drittpartei zur Verifizierung des Handels überflüssig machen, weil jeder Transaktionsschritt in Echtzeit zu kontrollieren sei.

Seit einiger Zeit bieten ebenfalls auf der Blockchain-Technologie basierende Zahlungssysteme wie Ripple bei internationalen Geldtransaktionen eine Alternative zum etablierten Dollar-System, welche den Einfluss der USA auf das globale Finanzsystem langfristig vermindern könnten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland BGH schließt Gesetzeslücke für klagende Wohnungseigentümer

Zahlreiche Wohnungsbesitzer in Rechtsstreitigkeiten können aufatmen. Trotz einer Gesetzesreform können sie erstmal im Alleingang Prozesse...

DWN
Deutschland
Deutschland Einmalige Vermögensabgabe durch Super-Reiche könnte dem Bund 310 Milliarden Euro bescheren

Durch eine einmalige Vermögensabgabe durch Multimillionäre in Deutschland könnte der Bund 310 Milliarden Euro einnehmen, um die...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Politik
Politik Der Kalte Krieg hat niemals aufgehört: Die USA setzen ihre Interventionspolitik unbeirrt fort

Trotz des Zusammenbruchs der Sowjetunion erließen die USA vor über 20 Jahren die Doktrin der "Überlegenheit auf allen Ebenen". Sie gilt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Nanotechnologie: US-Unternehmen Techniplas soll Kerngeschäft von Nanogate übernehmen

Nachdem die Saarbrücker Nanotechnologiefirma Nanogate Insolvenz angemeldet hat, will das Unternehmen nun wesentliche Teile seines...

DWN
Politik
Politik Grünen-Chef Habeck fordert von Linkspartei Bekenntnis zur Nato

Der Grünen-Co-Chef Robert Habeck fordert von der Linkspartei ein bedingungsloses Bekenntnis zum Militärbündnis Nato.

DWN
Politik
Politik China entsendet 5.000 Soldaten in den Iran

China wird 5.000 Soldaten in den Iran entsenden, um seine dortigen Investitionen zu schützen. Die Truppen-Verlegung muss vor dem...