Finanzen

Blockchain könnte Goldpreis zur fairer Preis-Findung verhelfen

Lesezeit: 1 min
16.09.2016 00:44
Das US-Unternehmen TradeWind Markets plant die Errichtung einer alternativen Goldbörse. Diese würde auf Basis der Blockchain-Technologie arbeiten und mehr Transparenz und Sicherheit für die Kunden bieten. Sollte das Projekt erfolgreich sein, könnte es den Goldhandel grundlegend verändern.
Blockchain könnte Goldpreis zur fairer Preis-Findung verhelfen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die amerikanische IEX Group möchte eine neue Börse zur Abwicklung des Goldhandels etablieren, die im Gegensatz zu etablierten Anbietern auf der Blockchain-Technologie basiert. Die Börse soll vom Firmen-Ableger TradeWind Markets aufgebaut werden, wie am Dienstag bekannt wurde. Derzeit werden offenbar noch Partner für das Projekt gesucht, dessen Inbetriebnahme deshalb noch Monate entfernt sein dürfte.

Die große Intransparenz auf dem Goldmarkt – insbesondere hinsichtlich der Preisbildung – mache den Markt reif für einen Wandel, wird der Vorstand Matt Harris von TradeWind Market von Reuters zitiert. „(Das gegenwärtige System) ist zu langsam, es ist unklar, wer was genau besitzt und es gibt viel Raum für Fehler, die eine manuelle Beilegung der Probleme notwendig machen.“

Die Blockchain-Technologie hingegen könne eine transparente und sichere Alternative zur Abwicklung des Handels sein. „Ein System, welches sicher und 100 Prozent transparent ist, könnte all diese Probleme lösen“, sagte Harris.

Beobachtern zufolge werde das von Blockchain benutzte dezentrale Abwicklungssystem die Notwendigkeit einer Drittpartei zur Verifizierung des Handels überflüssig machen, weil jeder Transaktionsschritt in Echtzeit zu kontrollieren sei.

Seit einiger Zeit bieten ebenfalls auf der Blockchain-Technologie basierende Zahlungssysteme wie Ripple bei internationalen Geldtransaktionen eine Alternative zum etablierten Dollar-System, welche den Einfluss der USA auf das globale Finanzsystem langfristig vermindern könnten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland 179 Tote, Elend und Tränen nach Jahrhundertflut, doch Hauptsache der CSD findet statt

Während im Westen Deutschlands die Menschen wegen der Jahrhundertflut 179 Tote beklagen, feierten am 24. Juli 2021 65.000 Menschen auf dem...

DWN
Politik
Politik Die Balkanisierung der USA hat längst begonnen

Die Washington Post hat einen Cartoon veröffentlicht, der zeigen soll, wie gespalten die US-Gesellschaft ist. Offenbar ist die...

DWN
Politik
Politik Neuer Plagiatsvorwurf: Baerbock soll auch bei Habeck abgeschrieben haben

Die Webseite Plagiatsgutachten.com hat Stellen in Baerbocks Buch gefunden, die Übereinstimmungen mit Textstellen aus dem Buch ihres...

DWN
Finanzen
Finanzen Family Offices der Superreichen setzen auf Bitcoin

Nach Angaben von Goldman Sachs, haben zahlreiche Family Offices, mit denen die Investmentbank zusammenarbeitet, bereits in Bitcoin...

DWN
Politik
Politik Die EU im Klima-Wahn: Unsinnige Verordnungen, der kommende Blackout und der Mensch als Sünder

DWN-Kolumnist Ronald Barazon nimmt die "Klima-Agenda" der EU Stück für Stück auseinander und zeigt ihre massiven Ungereimtheiten auf. Am...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank-Chef Weidmann erwartet Inflationsrate von 5 Prozent

Die Kritik von Jens Weidmann im EZB-Rat an der inflationären Geldpolitik der Notenbank ist verhallt. Daher erwartet der...

DWN
Politik
Politik Erneut Proteste gegen strengere Corona-Regeln in Frankreich

Die landesweiten Proteste in Frankreich richten sich gegen die Ausweitung der Nachweispflicht mithilfe des "Gesundheitspasses".

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das Fiat-Geldsystem der Zentralbanken baut auf einer großen Lüge auf

Die massive Ausgabe von Fiat-Geld durch die Zentralbanken schafft die Illusion von Wohlstand. Das Geld, das aus dem Nichts geschaffen wird,...