Finanzen

Märkte nervös: Ausverkauf bei Aktien, Bonds nach oben

Lesezeit: 1 min
12.09.2016 10:31
Unsicherheit bezüglich der künftigen Strategie der Notenbanken hat an den Aktienmärkten am Montag weltweit zu Verlusten geführt. Der deutsche Leitindex Dax liegt derzeit rund zwei Prozent im Minus, nachdem zuvor die asiatischen Börsen Verkäufe meldeten. Die Rendite vieler Anleihen sind aufgrund der zunehmenden Unsicherheit deutlich gestiegen.
Märkte nervös: Ausverkauf bei Aktien, Bonds nach oben
Der Dax in der 5-Tages-Sicht. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Weltweit kam es am Montag zu Verkäufen an den Aktienmärkten. Hauptgrund dafür ist nach Meinung vieler Beobachter die zunehmende Unsicherheit in Bezug auf den künftigen geldpolitischen Kurs der US-Zentralbank Fed und der EZB.

Der Präsident des Fed-Distrikts Boston, Eric Rosengren, hatte am Wochenende Spekulationen um eine baldige Anhebung der Leitzinsen genährt. Andernfalls drohe die amerikanische Wirtschaft zu überhitzen. Am Donnerstag hatte bereits die EZB keine neuen expansiven Maßnahmen beschlossen.

Auch der Präsident des Fed-Distrikts Atlanta, Dennis Lockhart, äußerte sich optimistisch, was die Entwicklung der amerikanischen Wirtschaft anbelangt. Blasen könne er keine erkennen. „Ich denke, dass die Wirtschaft genug Dynamik mitbringt, um die von der Federal Reserve gesetzten Ziele mittelfristig zu erreichen." Lockhart wird am 21. September kein Wahlrecht bezüglich des Leitzinses haben, gilt jedoch als einflussreich.

Die aggressive Geldpolitik der EZB und der Fed war in den vergangenen Monaten unter immer größeren Druck gekommen, weil das Niedrigzinsumfeld Banken, Versicherungen und Sparer belastet.

Der Dax lag am Mittag mit rund 1,75 Prozent bei 10.400 Punkten im Minus. Auch an anderen Aktienmärkten in Europa ging es bergab. Der Stoxx Europe 600 gab um rund 1,8 Prozent nach. Der britische Leitindex FTSE 100 liegt derzeit mit rund 1,4 Prozent im Minus, ebenso wie der französische CAC 40 mit rund 1,7 Prozent und der Schweizer SMI mit rund 1 Prozent.

Der Asiatische MSCI Asia Pacific- Index gab um 2 Prozent nach, ebenso wie die meisten Börsen in Fernost. Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index schloss 1,7 Prozent schwächer auf 16.772 Punkten. Das war der größte Tagesverlust seit Anfang August. Der MSCI-Index für die Region Asien/Pazifik unter Ausschluss Japans gab um 2,6 Prozent nach. Die Börse in Hongkong verlor 2,8 Prozent, der Aktienmarkt in Südkorea gut zwei Prozent.

„Was sich verändert hat ist die Zuversicht des Marktes, dass Zentralbanken auch weiterhin genügend Liquidität bereitstellen werden“, wird ein Hongkonger Händler von Bloomberg zitiert.

Aktien von Linde sackten im Dax um acht Prozent auf 137,85 Euro ab, nachdem Fusionsgespräche mit dem US-Konkurrenten Praxair abgebrochen wurden. Bei der Erörterung von Detailfragen hätten sich die Unternehmen nicht einigen können, begründete Linde das Ende der vorläufigen Verhandlungen.

Die Unsicherheit stärkte die Renditen vieler Anleihen. Die Rendite von Portugals zehnjährigen Papieren stieg um 6 Basispunkte auf 3,22 Prozent. Die deutschen zehnjährigen Staatsanleihen legten um drei Basispunkte auf 0,004 Prozent zu. In Europa legten die Renditen fast aller Anleihen grenzüberschreitend zu, wie aus einer Auflistung von pigbonds.info hervorgeht. Renditen von US-Staatsanleihen stiegen nur geringfügig, nachdem sie am vergangenen Handelstag um 8 Basispunkte gestiegen waren.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Marktbericht
Marktbericht Mit digitalem Gold auf Erfolgskurs

Die Vervielfachung der Geldmenge hat enorme Auswirkungen. Die Inflation ist nicht mehr aufzuhalten. Auf der anderen Seite zeichnet sich...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Ausverkauf geht weiter: Nächster deutscher Hightech-Konzern wird vom Ausland übernommen

Trotz ständigen Bekundungen der Bundesregierung, strategisch wichtige Unternehmen vor Übernahmen aus dem Ausland zu schützen, geht der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zwischen Russland und Saudi-Arabien bahnt sich ein neuer Ölpreis-Krieg an

Im März findet das nächste Treffen der OPEC + statt. Während Saudi-Arabien die Öl-Produktion weiter drosseln will, plädiert Russland...

DWN
Politik
Politik Jetzt bahnt sich auch ein digitaler EU-Impfpass an

Am 25. und 26. Februar werden die Mitglieder des Europäischen Rates zusammenkommen, um über die Einführung von digitalen Impfpässen zu...

DWN
Deutschland
Deutschland Plötzlich üben die Medien Kritik an Spahn, doch es ist zu spät

Die Medienlandschaft hat sich dazu durchgerungen, Jens Spahn zu kritisieren. Doch es ist zu spät, obwohl die Deutschen...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank warnt vor überhöhten Immobilienpreisen

Im vergangenen Jahr haben die „markanten Preisübertreibungen“ auf dem Wohnungsmarkt zugenommen, so die Bundesbank. Teilweise liegen...

DWN
Finanzen
Finanzen Digitale Zentralbankwährungen für den Großhandel und Einzelhandel bahnen sich an

In einem aktuellen Bericht plädiert die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich für die Einführung von digitalen...

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld-Nutzung in den USA ist während der Pandemie gestiegen

In den USA ist nach Angaben eines Unternehmens für Sicherheitsdienste und Werttransporte die Bargeldnutzung gestiegen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schwab hatte es „vermutet“: Großunternehmen werden größer, während Kleinunternehmen ganz verschwinden

Der Gründer des Weltwirtschaftsforums Klaus Schwab schreibt in seinem Buch „Covid-19: Der Grosse Umbruch“, das im Juli 2020 erschienen...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundeskabinett beschließt Einführung des digitalen Impfpasses

Das Bundeskabinett hat am Montag die Einführung eines digitalen Impfpasses beschlossen, damit Geimpfte Restaurants und Konzerte besuchen...

DWN
Politik
Politik Blackwater-Gründer Prince spielte zentrale Rolle im Libyen-Krieg

Einem UN-Bericht zufolge spielte der Blackwater-Gründer Erik Prince eine wichtige Rolle im Libyen-Konflikt. Dass die UN erst jetzt auf...

DWN
Finanzen
Finanzen BÖRSE AKTUELL: Heftige Korrektur bei Bitcoin - jetzt wird der Einstieg vollends zum Vabanque-Spiel

Gestern vermeldeten wir den rapiden Kursverfall der Kryptowährung "Bitcoin". Heute liefert unser Börsen-Experte Andreas Kubin, wie...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax: Anleger hoffen nach Powells Rede weiter auf Riesen-Konjunkturpaket aus den USA

Die Börsen entwickeln sich langsam weiter. Heute Nachmittag warten die Anleger auf wichtige Konjunkturdaten.

DWN
Politik
Politik E-Patientenakte: Merkel und Spahn haben den Datenschutz ausgehebelt, doch keiner hat es bemerkt

Die Bundesregierung hat durch ein neues Patientenakten-Gesetz den Datenschutz ausgehebelt. In der Akte sollen alle relevanten...

DWN
Deutschland
Deutschland Geduld des Handels ist am Ende: Klagewelle gegen Lockdown rollt

Obi, Media Markt, Breuninger und Co. wollen nicht länger auf Zugeständnisse der Politik warten. Immer mehr Händler versuchen, vor...