Finanzen

Deutsche Bank: Strafe könnte Kapitaldecke aufzehren

Lesezeit: 1 min
19.09.2016 14:00
Der Aktienkurs der Deutschen Bank hat sich am Montag nach Verlusten wieder erholt – auf Jahressicht hat das Papier jedoch fast 50 Prozent seines Werts verloren. Beobachter erwarten, dass die vom US-Justizministerium angedrohte Strafe die Kapitaldecke der Bank im schlimmsten Fall vollständig aufzehren würde.
Deutsche Bank: Strafe könnte Kapitaldecke aufzehren

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Aktienkurs der Deutschen Bank konnte sich am Montagmittag wieder etwas erholen, nachdem er am Morgen mehr als 2 Prozent abgegeben hatte. Derzeit liegt das Papier nur leicht mit rund 0,12 Prozent im Minus. In New York liegen die Aktien hingegen mit fast 10 Prozent in der Verlustzone. Seit Jahresbeginn hat die Aktie des größten deutschen Geldhauses jedoch etwa 47 Prozent ihres Werts verloren. Am Freitag resultierte ein Verlust von 8,5 Prozent.

Die Aktie ist unter Druck, weil die vom US-Justizministerium geforderte Strafe von etwa 14 Milliarden Dollar die Eigenkapitaldecke der Bank aufzehren würde. Zwar gehen Beobachter davon aus, dass sich die Deutsche Bank am Ende auf einen niedrigeren Betrag mit dem Ministerium wird einigen können – die gesamten Rücklagen für Rechtsfälle betragen aber derzeit „nur“ etwa 5,5 Milliarden Dollar und wären mindestens zu großen Teilen aufgebraucht.

In jedem Fall, so ein von Bloomberg zitierter Analyst der französischen Großbank Societe Generale, sei die Bank „signifikant unterkapitalisiert“. Jegliche Strafe über einer Schwelle von 5,4 Milliarden Euro würde eine Kapitalerhöhung erforderlich machen. „Sogar wenn die Verhandlungen um die Höhe der Strafe gut laufen, ist die Kapitaldecke sehr dünn – falls die Postbank nicht verkauft werden kann.“

Seit der Finanzkrise hat die Deutsche Bank insgesamt drei Kapitalerhöhungen im Gesamtumfang von etwa 31,7 Milliarden Euro durchgeführt. Derzeit liegt die harte Eigenkapitalquote der Bank, welches hauptsächlich durch Aktienkapital und einbehaltenen Gewinnen gebildet wird, bei etwa 10,8 Prozent.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik „Bausteine einer anderen Gesellschaftsordnung“: BDI identifiziert den totalitären Charakter der Grünen

Der Bundesverband der deutschen Industrie warnt vor den im Parteiprogramm der Grünen verankerten Zielen. Diese liefen nicht nur der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Sonderziehungsrechte: Kapitalspritze des IWF ist zum Scheitern verurteilt

Die Kapitalspritze des IWF in Form von Sonderziehungsrechten ist eine Mogelpackung. Denn die geplanten 650 Milliarden US-Dollar werden vor...

DWN
Politik
Politik Richter wirft Merkel-Regierung Nichtachtung der Justiz vor

Der aktuelle Direktor des Amtsgerichts Bielefeld und Ex-Vorsitzende des Deutschen Richterbunds, Jens Gnisa, erhebt schwere Vorwürfe gegen...

DWN
Finanzen
Finanzen Hoffnung auf Bitcoin-ETF treibt Kryptowährung Richtung Allzeithoch

Bitcoin hat am Wochenende einmal mehr Anlauf auf sein Rekordhoch genommen. Namhafte Investoren und die Hoffnung auf einen neuen...

DWN
Deutschland
Deutschland Der Feldzug gegen den Verbrennungsmotor stößt zunehmend auf Widerstand

Angesichts der massiven Schäden für den Wohlstand und die Arbeitsmärkte der europäischen Staaten regt sich verstärkt Widerstand gegen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Fraunhofer nimmt ersten IBM-Quantencomputer außerhalb der USA in Betrieb

Die Entwicklung einer Infrastruktur für Quanten-Computer kommt in Deutschland langsam voran.

DWN
Finanzen
Finanzen Drohende US-Sanktionen: China gründet Joint Ventures mit globalem Zahlungsdienstleister Swift

Mehrere chinesische Finanz-Institutionen haben Joint Ventures mit dem internationalen Zahlungsabwickler Swift gegründet. Beobachter stufen...

DWN
Politik
Politik Machtwechsel stoppt Abbau Seltener Erden auf Grönland

Ein politischer Machtwechsel legt Pläne für einen umfassenden Abbau Seltener Erden auf Grönland auf Eis.