Finanzen

Griechenland: Arabische Investoren bauen Flüchtlingslager zu Luxusresort um

Lesezeit: 1 min
31.10.2016 01:42
Investoren aus China und Abu Dhabi wollen auf dem Gelände eines illegalen Flüchtlingslagers ein Luxus-Ressort errichten. Der Verkauf ist Teil des von den Gläubigern geforderten Privatisierungsprogramms.
Griechenland: Arabische Investoren bauen Flüchtlingslager zu Luxusresort um

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Global Investment Group (GIG), bestehend aus der griechischen Lamda Development SA, der chinesischen Fosun International und der Gesellschaft Eagle Hills aus Abu Dhabi, plant den Bau einer der größten Hotelanlagen Europas im griechischen Hellinikon. Zu diesem Zweck sollen im kommenden Jahr rund 5oo Millionen Euro an Investitionskapital für das Projekt mobilisiert werden, berichtet Bloomberg.

Die GIG kaufte das Gebiet Hellinikon der griechischen Regierung im Jahr 2014 für etwa 915 Millionen Euro als Teil der von den Gläubigern geforderten Privatisierungsstrategie ab. Im Sommer 2017 sollen die ersten Bauarbeiten an dem Luxusresort beginnen. „Stellen Sie sich den Hyde Park an einer Küste mit über 300 Sonnentagen im Jahr und der Technologie des 21. Jahrhunderts vor“, bewirbt der Chef von Lamda das Projekt.

Auf dem Areal leben derzeit jedoch fast 2500 Flüchtlinge in einem illegalen Lager. Was mit ihnen geschieht ist derzeit offenbar noch nicht abzusehen.

Die griechische Regierung hat den internationalen Gläubigern versprochen, bis zum Jahr 2018 Privatisierungen im Umfang von rund 6,2 Milliarden Euro durchzuführen, um alle Gelder aus dem im Sommer 2015 verabschiedeten Kreditpaket zu erhalten. „Die Tatsache, dass der Verkauf eine umfangreiche Unterstützung großer Teile des griechischen Parlaments erhielt ist sehr positiv“, wirde der Lamda-Chef von Bloomberg zitiert. Insgesamt würden rund 70.000 neue Arbeitsplätze durch den Bau und Betrieb der Anlage entstehen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Die größte Demokratie der Welt wählt: Indiens verstärkt despotische Aussichten
25.05.2024

Einige Monate vor dem Beginn der indischen Parlamentswahlen am 19. April (die Wahlen dauern noch bis 1. Juni an) machte der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutscher Teeverband sorgt sich um Kleinbauern
25.05.2024

Der Deutsche Teeverband bangt wegen des neuen Liefergesetzes der EU um die Kleinbauern als Zulieferer. Eine Sorge, die die...

DWN
Technologie
Technologie China dominiert grüne Technologien – und wird zum Big Player der Erdölindustrie
25.05.2024

Chinas Exporte von Batterien, Elektroautos und Solarmodulen sind im vergangenen Jahr auf ein Rekordniveau gestiegen, womit das Land seine...

DWN
Politik
Politik Russische Taktiken und die europäische Sicherheitslandschaft: Norwegen im Fokus
25.05.2024

Tor Ivar Strømmen gilt als einer der angesehensten Militärwissenschaftler Norwegens. Kurz nach der Entdeckung der Lecks in der Nord...

DWN
Finanzen
Finanzen Fußball-EM 2024: Gemeinsam gucken und Steuer sparen - für Teamgeist und Motivation
25.05.2024

Sie wollen in der Firma den Teamgeist stärken und eine größere Identifikation der Mitarbeitenden mit dem Unternehmen schaffen? Laden...

DWN
Finanzen
Finanzen Neues Recht für große Unternehmen: EU-Staaten beschließen Lieferkettengesetz
25.05.2024

Es wurde erbittert bekämpft, teilweise mit substanziellem Erfolg. Doch es bleibt dabei. Europa bekommt ein Lieferkettengesetz. Große...

DWN
Finanzen
Finanzen Freibeträge im Überblick: Steuern sparen leicht gemacht
25.05.2024

Freibeträge bieten dem Steuerbürger eine attraktive Möglichkeit, seine Steuerlast legal zu mindern. Erfahren Sie hier, wie Sie diese...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft DWN-Kommentar: Wie Russland den Westen in der Ostsee testet - und China uns im Zollstreit
24.05.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...