Politik

Google steigt bei Airbnb ein

Lesezeit: 1 min
31.10.2016 01:56
Google und Uber steigen mit einer erheblichen Kapitalspritze beim Zimmervermittler Airbnb ein.
Google steigt bei Airbnb ein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Das Zimmervermittlungsportal Airbnb hat sich eine umfangreiche Geldspritze besorgt. Bei der jüngsten Investorenrunde wurden 555,5 Millionen Dollar (495 Millionen Euro) zugesagt, wie die Nachrichtenagentur AFP aus informierten Kreisen erfuhr. Dies bestätigten auch Dokumente, die Airbnb bei der US-Börsenaufsicht SEC einreichte. Die Ende Juli gestartete Runde läuft den Insider-Angaben zufolge noch und könnte insgesamt sogar 850 Millionen Dollar bringen.

Wie aus den Kreisen weiter verlautete, gehört zu den Investoren unter anderem Google Ventures. Airbnb hat demnach nun einen Wert von 30 Milliarden Dollar erreicht. Damit wäre das Unternehmen das größte nicht-börsennotierte Start-up im Silicon Valley nach dem Fahrdienstvermittler Uber. Dieser soll 68 Milliarden Dollar wert sein.

Airbnb wird das frische Geld voraussichtlich nutzen, um seine Wachstums- und Expansionsstrategie zu finanzieren. Das 2008 gegründete Start-up hatte erst im vergangenen November hunderte Millionen Dollar von Investoren eingesammelt. Das von Mitgründer Brain Chesky geführte Unternehmen, das via Internet Privatunterkünfte aller Art vermittelt, will in diesem Jahr erstmals Gewinn machen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
DWN
Technologie
Technologie „Die Debatte um die Atomkraft wird nahezu faktenfrei geführt“

Fluch oder Segen? Der Analyst für Energie- und Atom-Politik, Mycle Schneider, empfiehlt einen nüchternen Blick auf die Kernenergie. Und...

DWN
Finanzen
Finanzen Die USA brechen die Regeln des internationalen Finanzsystems

Wegen kurzfristiger Vorteile verspielt Amerika seinen guten Ruf.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Einflussreicher US-Stratege sagt, der Westen trage Mitschuld am Krieg: Hat er Recht?

Stellt der Ukraine-Krieg nur die logische Folge eines erneut aufkeimenden russischen Imperialismus dar? Nein, so der berühmte US-Stratege...

DWN
Technologie
Technologie Energiewende führt zu Strommangel-Wirtschaft, De-Industrialisierung und Verarmung

So, wie die Energiewende derzeit geplant ist, gefährdet sie den Wirtschaftsstandort Deutschland und unseren Sozialstaat. DWN-Autor Henrik...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Mit Vorsatz in den nächsten Crash

Die Fed befindet sich in einem Teufelskreis: Lässt sie die Zinsen unangetastet, steigt die Inflation. Erhöht sie die Zinsen, brechen die...

DWN
Technologie
Technologie Wenn Russland den Hahn zudreht: "Dann gnade uns Gott"

Kernenergie, sagt der Diplomingenieur für Kernenergetik, Manfred Haferburg, ist sicher. Die deutsche Energiewende hingegen sieht er...