Politik

China: Massiver Gewinnrückgang chinesischer Unternehmen

Lesezeit: 1 min
28.03.2012 16:14
China: Massiver Gewinnrückgang chinesischer Unternehmen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der starke Rückgang der Exporte und Immobilienpreise sowie die wachstumsdämpfenden Maßnahmen in China bescheren den chinesischen Unternehmen in den ersten zwei Monaten diesen Jahres den größten Einbruch von Gewinnen seit drei Jahren.

Die ersten zwei Monate des Jahres 2012 waren für die chinesischen Unternehmen kein guter Auftakt. Rückgänge bei den Exporten, die fallenden Immobilienpreise und die noch immer kaum gelockerten wachstumsdämpfenden Maßnahmen der chinesischen Regierung haben deutliche Spuren in den Gewinnen der chinesischen Unternehmen hinterlassen. In den ersten beiden Monaten verzeichneten die industriellen Unternehmen den größten Rückgang seit drei Jahren.

Der Nettogewinn sank um 5,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf etwa 72,4 Milliarden Euro, so die nationale Statistikbehörde. Den größten Gewinnrückgang verbuchten die Unternehmen im Bereich der Verarbeitung von Metallen: diese sanken um 95 Prozent. Nach Angaben der Statistikbehörde, sah Unternehmen in der Verarbeitung von Metallen beteiligt ihre Gewinne um 94 Prozent zu verringern, den größten Verlust unter den Vertretern der 41 industriellen Sektoren, die befragt wurden. Für das erste Quartal 2012 wird bei den Nicht-Finanzunternehmen insgesamt eine Verringerung um 10 Prozent im Vergleich zum Vorjahr erwartet.

„Die Regierung muss den Leitzins senken und mehr in Projekte investieren in den kommenden Monaten“, äußerte sich Zhang Zhiwei, Chefökonom für China bei Nomura Holdings. Allerdings würden diese Investitionen die bereits stark überschuldeten chinesischen Kommunen treffen, die schon jetzt Infrastrukturprojekte stillgelegt haben.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Sozialer Brennstoff: Globale Nahrungskrise verschärft sich

Die globale Nahrungsmittel-Knappheit scheint sich 2023 nochmal zu verschärfen. In immer mehr ärmeren Ländern brodelt es gewaltig.

DWN
Politik
Politik Neue EU-Verordnung: So erkennen Sie, ob Ihrem Essen Insekten beigemischt wurden

Die EU erlaubt künftig die Beimischung von Käfern, Larven und sonstigen Insekten zu verarbeiteten Lebensmitteln. So erkennen Sie die...

DWN
Politik
Politik Lagebericht Ukraine – Russische Armee nennt Bachmut „operativ umzingelt“

Russische Truppen sollen die strategisch sehr bedeutsame Stadt Bachmut umzingelt haben. Lesen Sie alle wichtigen Meldungen des Tages im...

DWN
Unternehmen
Unternehmen US-Konzern Wolfspeed kündigt Bau von Halbleiterfabrik im Saarland an

Im Saarland soll auf dem Gelände eines stillgelegten Kohlekraftwerks eine Chipfabrik entstehen.

DWN
Politik
Politik Afrika-Reise: Papst Franziskus feiert riesige Messe im Kongo

Papst Franziskus hat seine Reise in die krisengeschüttelten Länder Kongo und Südsudan begonnen. Auf dem afrikanischen Kontinent wächst...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russische Öl-Exporte nutzen im großen Stil EU-Tankschiffe

Trotz Sanktionen und Preisdeckel haben Tanker aus der EU und anderen westlichen Staaten ihre Lieferungen von russischem Rohöl deutlich...

DWN
Politik
Politik Paukenschlag in den Tropen: Brasiliens Lula liest Scholz die Leviten

Nach dem Wunsch der Bundesregierung soll Brasilien Munition für die Ukraine bereitstellen. Präsident Lula denkt gar nicht daran – und...

DWN
Finanzen
Finanzen Am Vorabend des neuen Goldstandards? Wie Gold zur ultimativen Währung wurde

Die Zentralbanken kaufen Gold wie verrückt, weshalb zunehmend von einer Rückkehr zum globalen Goldstandard die Rede ist. Doch woher hat...