Politik

Spanien: Rajoy spricht erstmals von einem Bailout

Lesezeit: 1 min
04.04.2012 22:54
Der spanische Premier Mariano Rajoy bezeichnete die Lage seines Landes als „extrem schwierig“. Erstmals erwähnte er auch die Möglichkeit, dass Spanien unter den Euro-Rettungsschirm flüchten könnte.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Bei einem Treffen seiner Volkspartei in Malaga sagte der spanische Premier Mariano Rajoy: „Spanien sieht sich einer wirtschaftlichen Situation von extremen Schwierigkeiten, ich wiederhole: extreme Schwierigkeiten gegenüber; und jeder, der das nicht ernstnimmt, lügt sich selbst in die Tasche.“

Rajoy, der seit Ende Dezember im Amt ist, schloss erstmals nicht aus, dass Spanien Schutz unter dem Euro-Rettungsschirm suchen könnte. Er sagte, das Risiko, den Zugang zu den Märkten zu verlieren, sei „nicht theoretisch“; dies sei „schon einigen in der Europäischen Union widerfahren“.

Rajoy musste am Mittwoch zur Kenntnis nehmen, dass die Zinsen für spanische Bonds wieder deutlich anstiegen (hier). Er stellte seiner Partei ein hartes Sparprogramm vor. Dieses wird, so sind sich die Beobachter einig, die ohnehin schon schlechte Lage auf dem Arbeitsmarkt weiter verschärfen. Die Jugendarbeitslosigkeit ist in Spanien in den vergangenen Monaten erstmal auf über 50 Prozent angestiegen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Grüne nominieren Baerbock als Kanzlerkandidatin - oberstes Ziel ist die „Klima-Neutralität“

Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock soll ihre Partei als Kanzlerkandidatin in die Bundestagswahl führen. Baerbock wird dem Ziel, die...

DWN
Technologie
Technologie Frankreichs Militär testet Roboter im Häuserkampf

Das französische Militär hat getestet, wie sich eine Reihe von Robotern im Häuserkampf bewähren. Ein Soldat berichtet, dass eine...

DWN
Politik
Politik WHO kritisiert Corona-Impfzwang bei internationalen Reisen

Das Notfallkomitee der Weltgesundheitsorganisation spricht sich gegen verpflichtende Corona-Impfnachweise bei internationalen Reisen aus....

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Industrie schwimmt in Aufträgen - "Reichweitenrekord"

Der Auftragsbestand der deutschen Industrie ist den neunten Monat in Folge gewachsen. In der Folge ist die sogenannte "Reichweite" auf...

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstand verzichtet wegen Corona auf Weiterbildung der Mitarbeiter

Vielen mittelständischen Firmen fehlt es in der Krise an Geld und Zeit für die Weiterbildung der Beschäftigten. Die Förderbank KfW...

DWN
Unternehmen
Unternehmen ABN Amro zahlt halbe Milliarde Euro für Geldwäsche-Verstöße

Die niederländische Bank ABN Amro muss wegen Geldwäsche-Verstößen knapp eine halbe Milliarde Euro bezahlen. Der Skandal hat die gesamte...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Zentralbanken: Aufbruch in neue monetäre Welten

Im Windschatten der Coronakrise betritt die EZB monetäres Neuland. Rettungspakete von tausenden Milliarden Euro werden schon bald nichts...