Politik

Spanien: Rajoy spricht erstmals von einem Bailout

Lesezeit: 1 min
04.04.2012 22:54
Der spanische Premier Mariano Rajoy bezeichnete die Lage seines Landes als „extrem schwierig“. Erstmals erwähnte er auch die Möglichkeit, dass Spanien unter den Euro-Rettungsschirm flüchten könnte.

Bei einem Treffen seiner Volkspartei in Malaga sagte der spanische Premier Mariano Rajoy: „Spanien sieht sich einer wirtschaftlichen Situation von extremen Schwierigkeiten, ich wiederhole: extreme Schwierigkeiten gegenüber; und jeder, der das nicht ernstnimmt, lügt sich selbst in die Tasche.“

Rajoy, der seit Ende Dezember im Amt ist, schloss erstmals nicht aus, dass Spanien Schutz unter dem Euro-Rettungsschirm suchen könnte. Er sagte, das Risiko, den Zugang zu den Märkten zu verlieren, sei „nicht theoretisch“; dies sei „schon einigen in der Europäischen Union widerfahren“.

Rajoy musste am Mittwoch zur Kenntnis nehmen, dass die Zinsen für spanische Bonds wieder deutlich anstiegen (hier). Er stellte seiner Partei ein hartes Sparprogramm vor. Dieses wird, so sind sich die Beobachter einig, die ohnehin schon schlechte Lage auf dem Arbeitsmarkt weiter verschärfen. Die Jugendarbeitslosigkeit ist in Spanien in den vergangenen Monaten erstmal auf über 50 Prozent angestiegen.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Merz vs. Scholz: Mit Marktwirtschaft und Gesetzen der Physik die Bahn retten - vor 2070
22.07.2024

Es war ein bemerkenswertes Statement im Format des „Sommer-Interviews“. CDU-Parteichef Friedrich Merz hat vorgeschlagen (und der Bahn...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Taiwans Chipindustrie: Milliarden gegen Chinas Bedrohung und Trumps Forderungen
22.07.2024

Aus Sorge vor einer chinesischen Invasion investieren Taiwans Chipfirmen Milliarden in neue Fabriken im Ausland. Die Bedenken sind nicht...

DWN
Politik
Politik Russischer Geheimdienst: Explosivstoffe in deutschen Paketen entdeckt
22.07.2024

Moskau beschuldigt die Führung in Kiew immer wieder, Sabotage- und Terroranschläge in Russland zu organisieren. Jetzt soll ein konkreter...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Varta setzt auf drastische Maßnahmen: Alt-Aktionäre sollen gehen
22.07.2024

Der Batteriehersteller ergreift drastische Maßnahmen und wählt ein Verfahren, das verhindern soll, dass ein operativ gesunder Betrieb in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Pekings Wirtschaftskurs sorgt für Frustration bei deutschen Firmen
22.07.2024

Das „Dritte Plenum“ sollte eigentlich für Aufbruchstimmung sorgen. Doch aus der Perspektive deutscher Firmen blieben die Beschlüsse...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Frauen in Führung: Anteil in deutschen Börsenunternehmen auf Rekordniveau
22.07.2024

Im Mai 2024 lag der Frauenanteil in den Aufsichtsräten deutscher Dax-Unternehmen bei 37,3 Prozent und in den Vorständen bei 19,3 Prozent,...

DWN
Technologie
Technologie Hightech, statt Handarbeit: Ein Blick in die Zukunft der Landwirtschaft
22.07.2024

Neue Anbaumethoden und Technologien verändern die Art und Weise, wie wir Lebensmittel produzieren. Ob KI-gestützte Wettervorhersagen,...

DWN
Technologie
Technologie E-Auto-Batterien: Wahrheit hinter dem CO2-Mythos
22.07.2024

Obwohl die Herstellung von E-Auto-Batterien viel Energie erfordert, weist ein Elektroauto über seine gesamte Lebensdauer hinweg eine...