Finanzen

Italien: Banken bekommen faule Kredite nicht unter Kontrolle

Lesezeit: 1 min
28.04.2012 00:39
Das italienische Bankensystem steht zunehmend auf wackligen Beinen. Die italienischen Banken griffen am meisten bei den EZB-Tendern zu. Geld, das sie dringend zur Refinanzierung benötigten. Darüber hinaus sind die schlechten Kredite mittlerweile auf dem höchsten Stand seit 12 Jahren.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Italien  
Spanien  
EZB  

Die dramatische Lage der spanischen Banken treibt neben der hohen Staatsverschuldung derzeit die Zinssätze für spanische Anleihen nach oben (hier). Grund hierfür sind unter anderem die schlechten Kredite, die sich in den Portfolios der spanischen Banken befinden: Sie machen 8,16 Prozent der gesamten Kredite aus – 143,8 Milliarden Euro. In Italien zeichnet sich derzeit ein ganz ähnliches Bild ab. Der Bankensektor des Landes ist ebenfalls angegriffen und die Zinssätze steigen aus Angst vor einer Ansteckung (hier).

Die schlechten, ungedeckten Kredite, die die italienischen Banken vergeben haben, stiegen im Februar auf 107,6 Milliarden Euro. Das macht immerhin 6,3 Prozent aller Kredite aus. Damit haben sich die Anteile der schlechten Kredite seit Juni 2008 mehr als verdoppelt und den höchsten Stand seit dem Jahr 2000 erreicht.

Hinzu kommt, dass das Wachstum des Gesamtvolumens der Kredite an den privaten Sektor in Italien im März mit 0,9 Prozent nur leicht zugenommen hat. Trotz der beiden EZB-Tender, bei denen die italienischen Banken am stärksten zugegriffen haben, kommt also kaum etwas in der Privatwirtschaft an. Dies zeigt, wie notwendig die langfristigen Kredite der EZB für die eigene Refinanzierung der Banken und für die Erfüllung der neuen Kapitalanforderungen gewesen sind.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Züricher Finanzportal: „Klaus Schwab sieht die Pandemie als Retterin seines Traumes“

Die sachlichen Kritiken an Klaus Schwab und am Weltwirtschaftsforum häufen sich.

DWN
Finanzen
Finanzen „Total Financial Reset“: Warum der Goldstandard das Fiat-Geldsystem ersetzen wird

Das aktuelle Fiat-Geldsystem ist durchsät von finanziellen Verzerrungen und Schulden. Dieses System ist eigentlich am Ende. Der Übergang...

DWN
Politik
Politik Biontech gründet weltweit erste Anlage für spezielle Krebs-Immuntherapie

Nach dem Erfolg mit seinem Corona-Impfstoff nimmt Biontech nun die Suche nach Medikamenten gegen Krebs stärker in den Blick.

DWN
Finanzen
Finanzen Verzerrte Statistik: „Die Inflation könnte derzeit bei 8 bis 10 Prozent liegen“

Im November stieg die Inflationsrate auf ein 29-Jahres-Hoch von mehr als fünf Prozent. Kritische Ökonomen äußern indes Zweifel an den...

DWN
Deutschland
Deutschland Alarmstimmung im Handel: 2G-Regelung bedroht Weihnachtsgeschäft

Der stationäre Handel sieht sich als Opfer einer unsinnigen „Show-Maßnahme“ der Politik und fürchtet Umsatzrückgänge von bis zu 50...

DWN
Deutschland
Deutschland IG Metall ruft zu Warnstreiks bei Airbus und Premium Aerotec auf

Der Streit um den Umbau der Produktion von Flugzeugteilen bei Airbus spitzt sich zu.

DWN
Deutschland
Deutschland Lieferengpässe erhöhen Kosten der deutschen Industrie

Die deutsche Industrie hat wegen anhaltender Lieferprobleme und hoher Inflation im November leicht an Tempo verloren.

DWN
Finanzen
Finanzen KREISS ANTWORTET AUF SEINE KRITIKER: Aus diesen Gründen könnte die Türkische Lira eine Finanzkrise auslösen

Am Sonntag veröffentlichten die DWN einen Artikel von Christian Kreiß, der eine rege Diskussion in Gang setzte. Die Thesen unseres...