Finanzen

Spanien: Zinssätze für kurzfristige Bonds fast verdoppelt

Lesezeit: 1 min
17.04.2012 12:12
Spanien hat sich am Dienstag mit dem Verkauf von kurzfristigen Anleihen am Kapitalmarkt frisches Geld geholt. Die Nachfrage war sehr gut, aber die Zinsen sind deutlich gestiegen. Die kurze Laufzeit der Bonds kam Spanien zu Hilfe.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell:

Investmentbanken haben Option auf Sperrminorität bei Daimler

Mit großer Spannung war die erste Auktion spanischer Anleihen in dieser Woche erwartet worden. Spanien verkaufte einjährige Anleihen im Wert von 2,092 Milliarden Euro und 18-monatige Bonds, die 1,086 Milliarden Euro einbrachten. Zwar war die Nachfrage gut, aber die Rendite der Anleihen war entsprechend der Erwartungen deutlich gestiegen.

Die Anleihen mit einer Laufzeit von 12 Monaten erreichten Zinssätze von 2,623 Prozent. Bei einer gleichwertigen früheren Auktion lagen sie noch bei 1,418 Prozent. Für 18-monatige Bonds wurde eine Rendite von 3,11 Prozent erreicht – Mitte März lag diese bei 1,711 Prozent. Die Auktion der 18-monatigen Anleihen war 3,77-fach überzeichnet.

Damit haben sich die Zinssätze für spanische Anleihen nahezu verdoppelt. Angesichts der in den vergangenen Tagen gestiegenen Rendite für 10-jährige Anleihen ist dies jedoch nicht verwunderlich (selbst die CDS-Kosten erreichten ein neues Hoch - hier). Darüber hinaus handelte es sich bei den heute verkauften Anleihen auch nur um kurzfristige Papiere. Anleihen mit Laufzeiten von mehr als zwei Jahren oder sogar 5 bzw. 10 Jahren hätten vermutlich aufgrund des höheren Risikos noch größere Zinssatzsteigerungen zur Folge gehabt. Am Donnerstag wird Spanien langfristige Anleihen verkaufen.

Mehr zum Thema

100 Milliarden Euro weg: Massive Kapitalflucht aus europäischen Bonds

Spanien: Regierung streicht Förderkredite für die Industrie

EU will Mindestlöhne in Europa durchsetzen

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energie-Krise und Lieferengpässe: Wer sind die Profiteure?

Mittelstand und Verbraucher zahlen die Zeche für Energie- und Lieferkrise. Doch es gibt auch Profiteure.

DWN
Finanzen
Finanzen Ist Bitcoin digitales Gold?

Das Weltwährungssystem gerät zunehmend in Bedrängnis – selbst Gold ist in Verruf geraten. Bitcoin springt in die Bresche und zeigt –...

DWN
Politik
Politik DWN-INTERVIEW: Polnischer Vize-Außenminister: "Lukaschenko will uns alle in Europa gegeneinander ausspielen"

Polen sieht sich einem Flüchtlingsstrom gegenüber, gleichzeitig verschlechtert sich das Verhältnis zur EU massiv - mittlerweile...

DWN
Finanzen
Finanzen So schützen sich Hauskäufer vor dem Platzen der Immobilienblase

Die Wohnimmobilienpreise steigen derzeit so kräftig wie nie. Doch damit könnte bald Schluss sein. Experten mahnen zur Vorsicht beim...

DWN
Politik
Politik Merkel Abschiedsbesuch bei Erdogan: Die Staats-Chefs necken sich - und finden warme Worte füreinander

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat voraussichtlich zum letzten Mal den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan besucht.

DWN
Deutschland
Deutschland Antifa-Kämpfer greifen Corona-Demonstranten an, schlagen 65-Jährigen fast tot: Mehrjährige Haftstrafen

Das Stuttgarter Landgericht hat zwei Antifa-Kämpfer zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt.

DWN
Technologie
Technologie Ein merkwürdiges Gespann: Was bahnt sich zwischen VW und Tesla an?

VW in Person von Vorstands-Chef Herbert Diess und Tesla in Person von CEO Elon Musk loben sich gegenseitig überschwenglich - um sich fast...

DWN
Politik
Politik CORONA-TICKER: Wissenschaftliche Gesellschaft empfiehlt Impfung für Kinder und Jugendliche "allgemein und uneingeschränkt"

Im Folgenden lesen Sie den Corona-Ticker für Sonnabend, den 16. Oktober, den wir selbstverständlich laufend für Sie aktualisieren.