Politik

Italien: Arbeitslosigkeit klettert auf Rekordwert

Lesezeit: 1 min
02.05.2012 11:47
Italienische Unternehmen stellen kaum noch ein angesichts der sich verschlechternden, wirtschaftlichen Situation. Die Arbeitslosigkeit stieg auf den höchsten Wert seit 2000. Die Jugendarbeitslosigkeit liegt bei mehr als 35 Prozent. Die Arbeitslosigkeit in der Eurozone erreichte ein 15-Jahres-Hoch.
Italien: Arbeitslosigkeit klettert auf Rekordwert

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Arbeitslosenquote ist in Italien im März von 9,6 Prozent auf 9,8 Prozent gestiegen – der höchste Wert seit 2000, so das nationale Statistikbüro ISTAT. Die Jugendarbeitslosigkeit in der drittgrößten Wirtschaft der Eurozone kletterte ebenfalls: von 33,9 auf 35,9 Prozent im März.

Das Land befindet sich in seiner vierten Rezession seit 2001. „Die Arbeitslosigkeit wird weiter stark steigen, da die Bedingungen, die diese ausgelöst haben, weiterhin bestehen“, erklärte die Gewerkschaft Confindustria bereits vergangenen Monat. „Es wird einen größeren Stellenabbau und eine Zunahme der nach Vollbeschäftigung Suchenden, zumal das reale Einkommen weiter sinken wird.“ Angesichts der undurchsichtigen und die Unternehmen bei der Einstellung lähmenden Arbeitsmarktreform kein Wunder (mehr hier).

In der Eurozone ist die Situation insgesamt nicht besser. Die Arbeitslosenquote stieg im März von 10,8 auf 10,9 Prozent - den höchsten Wert seit April 1997.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik "Zeit läuft davon": Deutsche Wirtschaft fordert von Scholz schnelle Entlastungen und Reformen
01.03.2024

Die deutsche Wirtschaft klagt über hohe finanzielle Belastungen und andere Wachstumshemmnisse. Der Forderungskatalog der Verbände an den...

DWN
Finanzen
Finanzen DAX kurz vor 18.000 Punkten - Ist es an der Zeit, zu verkaufen?
01.03.2024

Der deutsche Leitindex nähert sich der Marke von 18.000 Punkten. Die Bullenmarkt hat Dimensionen erreicht, die irrational wirken. Ist es...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Wirtschaft geht es prächtig
01.03.2024

Trotz oder gerade wegen des anhaltenden Krieges in der Ukraine läuft Russlands Wirtschaft immer besser. Die Sanktionen des Westens...

DWN
Panorama
Panorama CO2-Speicherung: Norwegen wird europäisches Drehkreuz – Deutschland ändert seine Haltung
01.03.2024

Auf der norwegischen Insel Blomoyna entsteht Europas größtes Projekt zur CO2-Abscheidung. Auch Deutschland, als größter...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Magazin Bloomberg: „Deutschlands Tage als industrielle Supermacht sind gezählt“
01.03.2024

Das führende US-Wirtschaftsmagazin Bloomberg gibt eine niederschmetternde Prognose für die Zukunft Deutschlands ab: Deutschlands Tage als...

DWN
Politik
Politik Gefährdet Kanzler Scholz unsere Sicherheit? Experten kritisieren Aussagen zu Verbündeten scharf
29.02.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz gerät auch bei Politikprofis mehr und mehr in die Kritik. Hat er mit seinem "Nein" zur Lieferung des Systems...

DWN
Unternehmen
Unternehmen ChatGPT-Firma OpenAI kooperiert mit Roboter-Entwickler
29.02.2024

Die Macher des Chatbots ChatGPT wollen ihre Software mit Künstlicher Intelligenz in humanoide Roboter bringen. Das befeuert auch die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Aixtron-Aktie stürzt ab: 2024 weniger Wachstum erwartet - und nun?
29.02.2024

Die Aixtron-Aktie ist im Donnerstagshandel abgestürzt, zeitweise rutschte das Papier des Chipindustrie-Ausrüsters annähernd 20 Prozent...