Deutschland

Wegen Schuldenkrise: Deutsche Firmen stellen weniger Mitarbeiter ein

Lesezeit: 1 min
07.05.2012 14:30
Die Eurokrise schlägt auf Deutschland durch: Die Zahl der offenen Stellen sank im ersten Quartal deutlich. Vor allem in der Industrie nahmen die Stellenangebote ab.
Wegen Schuldenkrise: Deutsche Firmen stellen weniger Mitarbeiter ein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Zuversicht in den deutschen Unternehmen ließ im ersten Quartal des Jahres 2012 deutlich nach. Die Firmen werden zunehmend vorsichtiger beim Personalaufbau. "Die durch die europäische Schuldenkrise ausgelöste Unsicherheit über die weitere wirtschaftliche Entwicklung führt in nicht wenigen Betrieben zu einem eher kurzfristigen Planungshorizont bei Stellenbesetzungen", sagte Anja Kettner von dem Forschungsinstitut der Bundesagentur für Arbeit (IAB). So sank die Zahl der offenen Stellen in den ersten drei Monaten dieses Jahres um 8 Prozent auf 965.000 – das sind ca. 90.000 weniger offene Stellen als Jahresfrist, so die IAB.

Bei den sofort zu besetzenden Stellen änderte sich nicht so viel, aber die später zu besetzenden Arbeitsplätze sind dem IAB zufolge um 17 Prozent zurückgegangen. Besonders in der deutschen Industrie änderte sich die Einstellung zu neuen Jobs. "In den Kernbranchen Metalle, Metallerzeugnisse sowie Maschinenbau, Elektrotechnik, Fahrzeuge gab es im ersten Quartal 2012 jeweils gut ein Viertel weniger Stellenangebote als ein Jahr zuvor", teilte das IAB am Montag mit.

Jeder fünfte Befragte rechnet jedoch in den kommenden zwölf Monaten mit einem Personalaufbau – nur jeder 20. mit einem Abbau.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland umgeht Sanktionen mit eigener Öl-Tanker-Flotte

Russland hat still und leise eine "Schattenflotte" von über 100 Öl-Tankern aufgebaut, um die Sanktionen des Westens und den...

DWN
Politik
Politik Europa in den Schlingen von Amerikas China-Politik

Amerikas übergeordnete Strategie orientiert sich an China und dem pazifischen Raum, dort spielt künftig die Musik. Europa verliert in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft USA importieren mehr Güter aus China als jemals zuvor

Die wirtschaftlichen Daten sprechen eine andere Sprache als die Kriegsrhetorik. Nie zuvor haben die USA so viele Güter aus China...

DWN
Politik
Politik Ukraine: Dem Westen gehen Waffen und Munition aus

Die Lieferungen von Waffen und Munition an die Ukraine verzehren die westlichen Vorräte an Waffen und Munition. Man war auf einen den...

DWN
Technologie
Technologie Pentagon präsentiert ersten Neu-Bomber seit 30 Jahren

Der neue Tarnkappenbomber B-21 Raider soll China abschrecken. Die Air Force will 100 der neuen Jets, die pro Stück 700 Millionen Dollar...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ölpreis-Deckel gegen Russland schadet vor allem Europa

Die Sanktionen gegen Russland schaden bisher vor allem Europa. Daran wird auch der Preisdeckel auf russisches Öl nichts ändern, den die...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung will Preiserhöhungen für Strom und Gas verbieten

Preiskontrollen führen in der Regel zu Engpässen. Dennoch will die Bundesregierung Strom- und Gas-Versorgern Preiserhöhungen für 2023...

DWN
Politik
Politik Polen macht Weg frei für EU-Preisdeckel auf russisches Öl

Die EU-Staaten werden die Details für den Preisdeckel auf russisches Öl übers Wochenende festzurren. Die Schwelle soll bei höchstens 60...