Deutschland

Merkel: Griechen dürfen Europa nicht „am Nasenring durch die Manege führen“

Lesezeit: 1 min
16.06.2012 15:02
Angela Merkel setzt vor der morgigen Wahl in Griechenland auf klare Worte: Europa sei nicht bereit,den Griechen weiter zu helfen, wenn diese sich nicht an die Vereinbarungen halten. Merkel will mit den harten Worten auch ein Zeichen in Richtung der Finanzmärkte setzen, um die Kapitalflucht aus Europa zu stoppen.
Merkel: Griechen dürfen Europa nicht „am Nasenring durch die Manege führen“

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Angela Merkel spricht Klartext: Einen Tag vor der Wahl in Griechenland hat die Kanzlerin erneut jede Änderung am EU-Sparpaket abgelehnt und von den Griechen verlangt, Parteien zu wählen, die sich an die Vereinbarungen halten, sagte Merkel am Samstag bei einem CDU-Landesparteitag in Darmstadt.

Merkel fand ungewöhnlich harte Worte: Es könne nicht sein, dass diejenigen, die sich nicht an Abmachungen hielten, jeden anderen „am Nasenring durch die Manege führen“, Entscheidend sei, dass aus der Wahl in Griechenland am Sonntag diejenigen Kräfte als Sieger hervorgingen und eine Regierung bildeten, die sich an die getroffenen Vereinbarungen hielten. Sie sagte wörtlich: „Deshalb ist es so wichtig, dass auch bei der griechischen Wahl morgen möglichst ein Ergebnis herauskommt, bei dem diejenigen, die zukünftig eine Regierung bilden sagen: Jawohl, wir wollen uns an die Abmachungen halten. Das ist das Fundament auf dem Europa nur gedeihen kann.“

Dieses Signal ist im übrigen nicht nur an die Griechen gerichtet, sondern vor allem an die Finanzmärkte: 70 Prozent der Hilfsgelder an Griechenland gehen an die Gläubiger. Merkel will signalisieren, dass Europa ein guter Schuldner ist, dem man auch weiter sein Geld anvertrauen kann. Erst in der vergangenen Woche wurden die Europäer durch die Kapitalflucht aus Spanien aufgeschreckt. Merkel weiß genau, dass diese Entwicklung brandgefährlich für den Euro ist, viel gefährlicher als das Wahlergebnis in Griechenland (mehr hier).

Auch zur weiteren Entwicklung in Europa mahnte Merkel Geschlossenheit an: „Versprochen. Gebrochen. Nichts passiert. So geht das in Europa unter keinen Umständen weiter.“

Unterdessen gibt es in Athen und Brüssel Überlegungen, bei unklaren Mehrheitsverhältnissen erneute eine Regierung aus Technokraten zu installieren. Dies könnte zu einer Rückkehr von Lucas Papademos als Premierminister führen (mehr dazu hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik „Bausteine einer anderen Gesellschaftsordnung“: BDI identifiziert den totalitären Charakter der Grünen

Der Bundesverband der deutschen Industrie warnt vor den im Parteiprogramm der Grünen verankerten Zielen. Diese liefen nicht nur der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Sonderziehungsrechte: Kapitalspritze des IWF ist zum Scheitern verurteilt

Die Kapitalspritze des IWF in Form von Sonderziehungsrechten ist eine Mogelpackung. Denn die geplanten 650 Milliarden US-Dollar werden vor...

DWN
Politik
Politik Richter wirft Merkel-Regierung Nichtachtung der Justiz vor

Der aktuelle Direktor des Amtsgerichts Bielefeld und Ex-Vorsitzende des Deutschen Richterbunds, Jens Gnisa, erhebt schwere Vorwürfe gegen...

DWN
Finanzen
Finanzen Hoffnung auf Bitcoin-ETF treibt Kryptowährung Richtung Allzeithoch

Bitcoin hat am Wochenende einmal mehr Anlauf auf sein Rekordhoch genommen. Namhafte Investoren und die Hoffnung auf einen neuen...

DWN
Deutschland
Deutschland Der Feldzug gegen den Verbrennungsmotor stößt zunehmend auf Widerstand

Angesichts der massiven Schäden für den Wohlstand und die Arbeitsmärkte der europäischen Staaten regt sich verstärkt Widerstand gegen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Fraunhofer nimmt ersten IBM-Quantencomputer außerhalb der USA in Betrieb

Die Entwicklung einer Infrastruktur für Quanten-Computer kommt in Deutschland langsam voran.

DWN
Finanzen
Finanzen Drohende US-Sanktionen: China gründet Joint Ventures mit globalem Zahlungsdienstleister Swift

Mehrere chinesische Finanz-Institutionen haben Joint Ventures mit dem internationalen Zahlungsabwickler Swift gegründet. Beobachter stufen...

DWN
Politik
Politik Machtwechsel stoppt Abbau Seltener Erden auf Grönland

Ein politischer Machtwechsel legt Pläne für einen umfassenden Abbau Seltener Erden auf Grönland auf Eis.