Politik

EU bestätigt: Griechenland braucht mehr Geld

Lesezeit: 1 min
22.06.2012 14:05
Erstmals bestätigt ein hoher EU-Beamte: Griechenland braucht mehr Geld aus Europa. Die Sparmaßnahmen sind zu stark in Rückstand geraten und die Wirtschaft hat sich schlechter entwickelt, als erwartet.
EU bestätigt: Griechenland braucht mehr Geld

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Griechenland muss mehr Sparmaßnahmen umsetzen, höhere Steuern einheben, oder es wird noch mehr Geld von anderen europäischen Ländern benötigen. Weil die Neuwahlen das Sparprogramm im Zuge der Hilfszahlungen an Griechenland verzögert haben, ist das Programm „total vom Weg abgekommen und Monate hinter dem Zeitplan“. Dies sagte der leitende Beamte der Troika, Thomas Wieser, der Nachrichtenagentur AFP.

Wieser leitet die Arbeitsgruppe der EU, der Europäischen Zentralbank und des Internationalen Währungsfonds, die die Fortschritte in Griechenland überwacht.

Ihm zufolge hat Griechenland nur zwei Möglichkeiten: Sollen die Ziele rechtzeitig erreicht werden, muss es zusätzliche Sparmaßnahmen umsetzen. Wird den Griechen aber mehr Zeit eingeräumt, so sind zusätzliche Zahlungen fällig.

Die griechische Wirtschaft hat sich in den vergangenen Monaten wesentlich schlechter entwickelt als erwartet.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Milliardengrab für den Westen: Die Ukraine ist zahlungsunfähig

Die Ratingagenturen S&P und Fitch haben die Ukraine als teilweise zahlungsunfähig herabgestuft. Den Gläubigern im Westen drohen...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Kampf ums Bargeld entscheidet sich in Europa

Die Bargeldabschaffung bekommt immer stärkere Kraft und beschleunigt sich. Gute Nachrichten für das Bargeld sind rar. Von 100 Nachrichten...

DWN
Politik
Politik Nato-Deal: Schweden liefert ersten Mann an die Türkei aus

Im Gegenzug für den Nato-Beitritt von Schweden hatte die Türkei die Auslieferung einer Reihe von Personen gefordert. Nun will Stockholm...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energie-Krise: Russland erhöht Erdgas-Lieferungen an Ungarn

Ungarn hatte Russland um mehr Gas gebeten, um die Energieversorgung für den kommenden Winter sicherzustellen. Dieser Bitte kommt Gazprom...

DWN
Finanzen
Finanzen Die größten Vermögensverwalter der Welt setzen plötzlich auf Krypto

Die Vermögensverwalter Abrdn, BlackRock und Charles Schwab haben im August massive Geschäfte im Krypto-Sektor gestartet. Sie erwarten...

DWN
Finanzen
Finanzen George Soros: Big-Tech-Investment kam zum richtigen Zeitpunkt

Nachdem die Investmentfirma von George Soros ihre Beteiligungen an großen US-Technologiefirmen deutlich erhöhte, sind deren Aktienkurse...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Lithium: Engpässe und explodierende Preise beim Treiber der „Verkehrswende“

Lithium gilt als strategischer Rohstoff für Batterien und die Elektromobilität. Allerdings ist die Versorgung nicht gesichert, schon...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise: Bäcker ächzen unter steigenden Kosten

Angesichts explodierender Energiekosten warnen die Bäcker in Deutschland vor einem teuren Herbst und fordern Unterstützung von der...