Finanzen

Hollandes neues Problem: Frankreich muss im nächsten Jahr 33 Milliarden Euro sparen

Lesezeit: 1 min
02.07.2012 14:06
Nachdem in diesem Jahr bis zu 10 Milliarden Euro im französischen Haushalt eingespart werden müssen, werden 2013 die Einsparungen dreimal so hoch sein müssen. Der Rechnungshof warnt vor einbrechenden Steuereinnahmen aufgrund der schwachen Wirtschaft.
Hollandes neues Problem: Frankreich muss im nächsten Jahr 33 Milliarden Euro sparen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Präsidentschaft von Francois Hollande hält keinen einfachen Weg für den Sozialisten bereits. Nachdem in den vergangenen Wochen bekannt wurde, dass das Land in diese Jahr bis zu zehn Milliarden Euro einsparen muss, um das Defizitziel zu erreichen, warnt der französische Rechnungshof schon vor 2013. Das schwache Wirtschaftswachstum Frankreichs vermindert die Steuereinnahmen und führt dazu, dass das Land im nächsten Jahr rund 33 Milliarden Euro einsparen muss. „Es werden noch nie da gewesene Einschnitte bei den Ausgaben nötig sein sowie Steuererhöhungen", so der Chef des Rechnungshofes Didier Migaud.

Angesichts der von Francois Hollande geplanten Maßnahmen eine schwierige Aufgabe. Der französische Präsident hat erst den Mindestlohn in bestimmten Branchen angehoben und will die Kürzungen bei den Stellen im öffentlichen Dienst mit 65.000 Neueinstellungen im öffentlichen Dienst - aber in anderen Bereichen – ausgleichen (mehr hier). Das widerspricht den Forderungen des Rechnungshofes, der es als unumgänglich ansieht. „2013 ist ein entscheidendes Jahr. Die finanzielle Situation wird sehr schwierig sein, schwieriger als erwartet", sagte Didier Migaud.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende der EZB trifft Deutschland besonders hart

Durch die EZB-Zinswende müssen die Euro-Staaten künftig wieder höhere Zinsen zahlen. Besonders hart trifft dies jene Staaten, die...

DWN
Politik
Politik Chaos nach der Frankreich-Wahl: Ein verratenes Vermächtnis - und was das für Deutschland bedeutet

Die Franzosen haben bei der Wahl mal wieder Ohrfeigen verteilt - fast alle haben ordentlich eins gewischt bekommen.

DWN
Politik
Politik Heute Ukraine, morgen Taiwan? Was China von Russlands Kriegsführung lernt

Russlands Einmarsch in die Ukraine verläuft stockender, als von Moskau geplant. Welche Schlüsse zieht Peking daraus?

DWN
Finanzen
Finanzen Was können wir vom Schweizer Rentensystem lernen?

Für die deutsche Altersvorsorge sieht es düster aus. Das belegen Statistiken mittlerweile zu hunderten. Vielleicht hilft ein Blick zu...

DWN
Politik
Politik Janine Wissler bleibt Vorsitzende der Linken

Zweite Chance für Janine Wissler. Die Hessin wurde am Samstag auf dem Bundespartei der Linken in Erfurt als Parteichefin wiedergewählt.

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Raketenangriffe auf alle Landesteile, Drohungen gegen Litauen

Die Ukraine meldet schwere russische Raketenangriffe auf alle Landesteile. Russland meldet die Tötung polnischer "Söldner" und droht...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Aktienmarkt verzeichnet starke Woche: Was steckt dahinter?

Mit einer schwungvollen Erholung hat der US-Aktienmarkt am Freitag nach langer Durststrecke eine erfreuliche Woche zu Ende gebracht.

DWN
Technologie
Technologie USA und China messen sich im Supercomputer-Wettkampf

Chinesische Wissenschaftler behaupten, einen Supercomputer gebaut zu haben, der so funktioniert wie ein menschliches Gehirn.