Finanzen

Trotz Bailout: Spaniens Rendite steigt auf Rekordwert

Lesezeit: 1 min
20.07.2012 15:49
Das Bailout für Spaniens Banken ist abgesegnet, doch eine Entschärfung der aktuellen Situation des Landes erwarten die Investoren dennoch nicht. Die Rendite für zehnjährige Anleihen kletterte am Freitag unaufhaltsam weiter: auf 7,25 Prozent. Italiens Zinssätze ziehen ebenfalls weiter an.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Es ist, als hätte es die Gipfel-Beschlüsse nicht gegeben. Inzwischen ist klar, dass etliches nur schwer und langsam umzusetzen sein wird und einiges gar nicht so spektakuläre Zusagen von der Kanzlerin waren, wie anfangs von vielen gedacht. Die Investoren rechnen mit keiner schnellen Lösung und erwarten eher eine weitere Zuspitzung der Lage in Italien und Spanien.

Nach dem die Rendite für zehnjährige, spanische Anleihen am Donnerstag erstmals wieder die 7-Prozent-Marke durchbrach, steigt sie heute kontinuierlich weiter. Derzeit liegt sie bei 7,253 Prozent. Entsprechend stieg auch der Risikoaufschlag für spanische Papiere im Verhältnis zu deutschen Papieren gleicher Laufzeit auf einen neuen Rekordwert. Ähnliches ist auch bei den italienischen Papieren zu sehen. Hier steigen die Zinssätze auf 6,15 Prozent.

Die heutige Zustimmung der Finanzminister der Eurozone zum Banken-Bailout für Spaniens Banken (hier) wird zudem überschattet von der Nachricht, dass nun auch die spanische Region Valencia um staatliche Hilfe gebeten hat.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Bundesverfassungsgericht schützen vor Blockade und Einflussnahme - Ampel ist sich mit Union einig
23.07.2024

Das Beispiel Polen zeigt, welche Eingriffsmöglichkeiten es auch in Demokratien gibt. Ist das Bundesverfassungsgericht für solche Fälle...

DWN
Politik
Politik Steuergeldverschwendung: Regierungsflüge zur Fußball-EM kosten eine halbe Million Euro
23.07.2024

Annalena Baerbock (Die Grünen) hat während der Fußball-EM das Nachtflugverbot ignoriert, weil sie beim Gruppenspiel der deutschen...

DWN
Politik
Politik Länder sollen Bundesmittel vorrangig für Kita-Personal nutzen
23.07.2024

Ab 2025 dürfen die Bundesländer die Milliarden Euro des Bundes zur Förderung von Kitas nicht mehr verwenden, um Eltern bei den Gebühren...

DWN
Politik
Politik Gericht: Ampel muss bei Umwelt-Programm nachbessern
23.07.2024

Die Bundesregierung muss ihr Umweltprogramm zur Luftreinhaltung überarbeiten. Das hat das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg...

DWN
Finanzen
Finanzen Start von Ethereum-ETF: Handeln ab sofort in den USA möglich
23.07.2024

Nachdem die US-Börsenaufsicht SEC grünes Licht für börsengehandelte Fonds (ETF) in der Kryptowährung Ether gegeben hat, wird der...

DWN
Technologie
Technologie Wasserstoff-Netz: Aufbau soll 20 Milliarden Euro kosten
23.07.2024

Der geplante Aufbau eines Wasserstoff-Netzes in Deutschland bis zum Jahr 2032 nimmt konkrete Formen an. Die Fernleitungsnetzbetreiber haben...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Automobilbranche: Flächendeckender Stellenabbau
23.07.2024

In vielen Ländern Westeuropas steht ein großer Stellenabbau in der Automobilbranche bevor. Der Umstieg auf die E-Mobilität wird zur...

DWN
Finanzen
Finanzen Aktienmarkt: SAP-Aktie verleiht DAX neuen Schwung
23.07.2024

Die starke Leistung von SAP hat dem DAX am Dienstag zu einer fortgesetzten Erholung verholfen. Die Aktie des Software-Herstellers erreichte...