Finanzen

Geldwäsche: Neue Vorwürfe gegen die Deutsche Bank

Lesezeit: 1 min
19.08.2012 01:50
Die Deutsche Bank soll in Geldwäsche für den Iran verwickelt sein. Dies vermuten US-Behörden, die nun gegen die Deutsche Bank ermitteln. Erst in der vergangenen Woche wurde bekannt, das die US-Generalstaatsanwaltschaft wegen des Libor-Skandals ebenfalls gegen die Deutsche Bank ermittelt.
Geldwäsche: Neue Vorwürfe gegen die Deutsche Bank

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

US-Behörden ermitteln gegen die Deutsche Bank wegen Verstößen gegen Geldwäsche-Auflagen. Der Deutschen Bank wird vorgeworfen, in Fällen von Geldwäsche für den Iran eine Rolle gespielt zu haben. Die Behörden ermitteln wegen den selben Vorwürfen auch gegen drei weitere europäische Banken.

Die Deutsche Bank gibt an, bereits 2007 entschieden zu haben, keine neuen Geschäfte mit dem Iran, Syrien, Sudan und Nordkorea zu tätigen. Trotzdem haben die Federal Reserve, das US-Finanzministerium und das US-Justizministerium angekündigt, ihre Ermittlungen auszuweiten.

Anfang August war der Fall der Standard Chartered Bank öffentlich geworden. Sie soll mindestens 250 Millionen Dollar für den Iran verschoben und damit gegen Auflagen verstoßen haben. Dies berichtet der Nachrichtendienst Bloomberg.

Mit den neuen Ermittlungen mehren sich die Vorwürfe der Deutschen Bank in den USA. In der vergangenen Woche starteten Ermittlungen wegen der Manipulationen am Interbankenzinssatz Libor. Der US-Generalstaatsanwaltes ermittelt dabei auch gegen die Deutsche Bank (mehr hier).


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Frankreich-Wahl: Macron-Regierung hängt in der Schwebe
16.07.2024

Nach dem Zerwürfnis des Linksbündnis gibt es in Frankreich keine Aussicht auf eine stabile Regierungsmehrheit. Präsident Macron behält...

DWN
Politik
Politik Attentat auf Donald Trump: So reagieren die Medien auf Anschlag, US-Wahlkampf und Republikaner-Parteitag
16.07.2024

Diese Woche beherrscht ein Thema die weltweiten Medien: das Attentat auf Donald Trump. Der ehemalige US-Präsident wurde am 13. Juli...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Krisenbedingte Weizenknappheit: Die Auswirkungen auf Ägypten und die Welt
16.07.2024

Die Weizenernte in Europa, Russland und den USA ist in vollem Gange. Doch Überschwemmungen und Dürren sowie der anhaltende Ukraine-Krieg...

DWN
Finanzen
Finanzen Geerbtes und geschenktes Vermögen steigt auf Höchstwert - das erfreut das Finanzamt
16.07.2024

Mehr Erbschaften und Schenkungen - und damit auch mehr Steuern: Die deutschen Finanzverwaltungen registrierten 2023 einen Rekordwert bei...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Heizung im Büro: Was auf Sie zukommt und wann Sie handeln müssen!
16.07.2024

Man muss zwar nicht in kürzester Zeit die Heizung austauschen im Büro – außer natürlich, wenn sie kaputt geht –, doch das...

DWN
Technologie
Technologie 5G für alle: Mobilfunk-Konzerne versprechen nahezu flächendeckendes Netz
16.07.2024

Alle zehn Jahre kommt ein neuer Mobilfunkstandard in Deutschland. Nun ist gewissermaßen Halbzeit bei 5G, dessen Netzausbau rasch...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Startups bekommen wieder mehr Geld von Investoren
16.07.2024

Durch die schwache Konjunktur und andere Sorgen sind viele deutsche Jungfirmen in Geldnot geraten. Investoren waren lange Zeit sehr...

DWN
Politik
Politik Ukrainekrieg: USA plädieren für Friedensgipfel mit Russland - Kreml ist dagegen
16.07.2024

Der ukrainische Präsident Selenskyj will russische Vertreter beim zweiten Friedensgipfel sehen. Auch die USA sind dafür. Aber Russland...